Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAC: Kühlung und Herzkatheter erhalten Reanimierte am Leben

10.05.2011
58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI)/Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
14. bis 17. Mai 2011, Congress Center Hamburg
Deutsches Reanimationsregister bringt neue Erkenntnisse:
Kühlung und Herzkatheter erhalten Reanimierte am Leben
Hamburg – Nach einer Wiederbelebung können Ärzte mehr Betroffene am Leben halten, wenn sie deren Körper kühlen und eine Herzkathetertherapie durchführen.

Noch besser wäre die Überlebenschance, würden Laien häufiger vor Ort mit der Reanimation beginnen. Doch die sogenannte Laienreanimationsquote ist hierzulande niedrig. Auch die Kühltherapie wird nicht flächendeckend umgesetzt. Zu diesen Ergebnissen kommt das Deutsche Reanimationsregister der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Wie Ärzte und Bürger im Notfall richtig handeln, diskutieren Experten auf einer Vorab-Pressekonferenz am 12. Mai 2011 im Radisson Blu anlässlich des Deutschen Anästhesiecongress DAC 2011 in Hamburg.

Die Hälfte aller Notarzteinsätze in Deutschland führen Anästhesisten durch. Deshalb rief die DGAI im Jahr 2007 das Reanimationsregister ins Leben. Seither nutzen Notfallmediziner aus ganz Deutschland diesen Weg, die Ergebnisse ihrer Arbeit zentral zu erfassen und sich mit anderen Notärzten und Rettungsdiensten zu vergleichen. Mehr als 15 000 Datensätze wurden bereits gesammelt. Für den Leiter des Reanimationsregisters Dr. med. Jan-Thorsten Gräsner liefert es wichtige Aufschlüsse über die Versorgungsqualität. Neue Auswertungen zeigen jetzt die Vorteile der Kühl- und Herzkathetertherapie. Denn wenn Ärzte den Körper von Wiederbelebten auf 33 bis 34 Grad Celsius abkühlen, steigen die Überlebenschancen nach einer Wiederbelebung.

Welche genauen Ergebnisse die neue Studie des Reanimationsregisters bringt, berichtet Gräsner auf der Vorab-Pressekonferenz am 12. Mai 2011 zum DAC 2011. Experten der DGAI und des BDA werden hier auch thematisieren, wie viele Laien in Deutschland – verglichen mit anderen europäischen Ländern – vor Ort eine Reanimation beginnen und wie die Bevölkerung in Sachen Wiederbelebung besser ausgebildet werden könnte. Der Kongress findet in diesem Jahr in Hamburg statt. Er wird von der DGAI gemeinsam mit dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) veranstaltet.

Literatur:
Gräsner JT et al. Postresuscitation care with mild therapeutic hypothermia and coronary intervention after out-of-hospital cardiopulmonary resuscitation: A prospective registry analysis. Crit Care. 2011;15:R61

http://ccforum.com/content/15/1/R61

Im Internet:
Reanimationsregister
http://www.reanimationsregister.de/
Terminhinweise:
Vorab-Pressekonferenz anlässlich des DAC 2011
Termin: Donnerstag, 12. Mai 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Raum Shanghai, Hotel Radisson Blu
Anschrift: Marseiller Straße 2, 20355 Hamburg
Hauptsitzung Kardiopulmonale und zerebrale Reanimation – Die neuen Leitlinien 2010
Termin: 16. Mai 2011, 13.00 bis 14.30 Uhr
Ort: Saal G2, Congress Center Hamburg
Katastrophen – Wie weit sind WIR wirklich gerüstet? – Organisatorische Konzepte im Katastrophenfall
Termin: 17. Mai 2011, 12.00 bis 14.00 Uhr
Ort: Raum 6, Congress Center Hamburg
Kontakt für Journalisten:
Kathrin Gießelmann/Corinna Spirgat
Pressestelle DGAI/BDA
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: giesselmann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.bda.de
http://www.dgai.de
http://www.dac2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie