Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAC: Kühlung und Herzkatheter erhalten Reanimierte am Leben

10.05.2011
58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI)/Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
14. bis 17. Mai 2011, Congress Center Hamburg
Deutsches Reanimationsregister bringt neue Erkenntnisse:
Kühlung und Herzkatheter erhalten Reanimierte am Leben
Hamburg – Nach einer Wiederbelebung können Ärzte mehr Betroffene am Leben halten, wenn sie deren Körper kühlen und eine Herzkathetertherapie durchführen.

Noch besser wäre die Überlebenschance, würden Laien häufiger vor Ort mit der Reanimation beginnen. Doch die sogenannte Laienreanimationsquote ist hierzulande niedrig. Auch die Kühltherapie wird nicht flächendeckend umgesetzt. Zu diesen Ergebnissen kommt das Deutsche Reanimationsregister der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Wie Ärzte und Bürger im Notfall richtig handeln, diskutieren Experten auf einer Vorab-Pressekonferenz am 12. Mai 2011 im Radisson Blu anlässlich des Deutschen Anästhesiecongress DAC 2011 in Hamburg.

Die Hälfte aller Notarzteinsätze in Deutschland führen Anästhesisten durch. Deshalb rief die DGAI im Jahr 2007 das Reanimationsregister ins Leben. Seither nutzen Notfallmediziner aus ganz Deutschland diesen Weg, die Ergebnisse ihrer Arbeit zentral zu erfassen und sich mit anderen Notärzten und Rettungsdiensten zu vergleichen. Mehr als 15 000 Datensätze wurden bereits gesammelt. Für den Leiter des Reanimationsregisters Dr. med. Jan-Thorsten Gräsner liefert es wichtige Aufschlüsse über die Versorgungsqualität. Neue Auswertungen zeigen jetzt die Vorteile der Kühl- und Herzkathetertherapie. Denn wenn Ärzte den Körper von Wiederbelebten auf 33 bis 34 Grad Celsius abkühlen, steigen die Überlebenschancen nach einer Wiederbelebung.

Welche genauen Ergebnisse die neue Studie des Reanimationsregisters bringt, berichtet Gräsner auf der Vorab-Pressekonferenz am 12. Mai 2011 zum DAC 2011. Experten der DGAI und des BDA werden hier auch thematisieren, wie viele Laien in Deutschland – verglichen mit anderen europäischen Ländern – vor Ort eine Reanimation beginnen und wie die Bevölkerung in Sachen Wiederbelebung besser ausgebildet werden könnte. Der Kongress findet in diesem Jahr in Hamburg statt. Er wird von der DGAI gemeinsam mit dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) veranstaltet.

Literatur:
Gräsner JT et al. Postresuscitation care with mild therapeutic hypothermia and coronary intervention after out-of-hospital cardiopulmonary resuscitation: A prospective registry analysis. Crit Care. 2011;15:R61

http://ccforum.com/content/15/1/R61

Im Internet:
Reanimationsregister
http://www.reanimationsregister.de/
Terminhinweise:
Vorab-Pressekonferenz anlässlich des DAC 2011
Termin: Donnerstag, 12. Mai 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Raum Shanghai, Hotel Radisson Blu
Anschrift: Marseiller Straße 2, 20355 Hamburg
Hauptsitzung Kardiopulmonale und zerebrale Reanimation – Die neuen Leitlinien 2010
Termin: 16. Mai 2011, 13.00 bis 14.30 Uhr
Ort: Saal G2, Congress Center Hamburg
Katastrophen – Wie weit sind WIR wirklich gerüstet? – Organisatorische Konzepte im Katastrophenfall
Termin: 17. Mai 2011, 12.00 bis 14.00 Uhr
Ort: Raum 6, Congress Center Hamburg
Kontakt für Journalisten:
Kathrin Gießelmann/Corinna Spirgat
Pressestelle DGAI/BDA
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: giesselmann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.bda.de
http://www.dgai.de
http://www.dac2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie