Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Copycat: Natur als Blaupause für Innovation?

28.10.2016

Der K1-Gründerservice der Universität Jena und die Gründerwerkstatt neudeli der Bauhaus-Universität Weimar veranstalten am 3. November den 5. Gründer- und Innovationstag in Jena

Abgucken oder Kopieren muss nicht immer negativ sein. Auf der Suche nach Innovationen und neuen Produkten kann beispielsweise ein Blick in die Natur lohnend sein. „Copycat: Natur als Blaupause für Innovation?“ lautet daher auch das Motto des diesjährigen Gründer- und Innovationstages, der am 3. November in Jena stattfindet.


Eine nach dem Vorbild von Kieselalgen gestaltete Leichtbau-Autofelge. Um Innovationen aus der Natur geht es beim 5. Gründer- und Innovationstag am 3. November in Jena.

Foto: Peter Scheere/FSU

Gründungsinteressierte, Unternehmer, Innovatoren und alle, die sich für die Themen Transfer und Entrepreneurship interessieren, sind zu diesem Termin in die Villa am Paradies (Knebelstraße 3) eingeladen. Veranstaltet wird der 5. Gründer- und Innovationstag vom K1-Gründerservice der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und der Gründerwerkstatt neudeli der Bauhaus-Universität Weimar. Start ist um 13.30 Uhr, die Teilnahme ist kostenfrei.

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Jenas Uni-Präsident Prof. Dr. Walter Rosenthal eröffnen die Veranstaltung, deren erstes Highlight die Verleihung des Wissenschaftspreises für anwendungsnahe Abschlussarbeiten der FSU ist. Prämiert werden Arbeiten mit erheblichem Anwendungsbezug oder einer Studienleistung, die einen Transfer der Ergebnisse in die Wirtschaft oder Gesellschaft aufzeigen. Gesponsert werden die Geldpreise von der Wirtschaftsförderung Jena und dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft.

Natur als generelles Instrument für Innovation

Bei der Podiumsdiskussion ab 15.15 Uhr analysieren Experten aus ganz Deutschland das Für und Wider der „Blaupause Natur“ im Innovationsprozess. In der Natur finden sich über Jahrmillionen optimierte Lösungen, die in manchen Fällen vorbildlich für die technischen Probleme und Anforderungen an Designs von heute sein können. Andererseits lässt sich sicher nicht jede Naturlösung einfach in eine Technologie übertragen. Beim diesjährigen Gründer- und Innovationstag werden über die Suche von Analogien in der Natur als generelles Instrument für Innovation diskutiert und die Chancen für Start-ups kritisch beleuchtet: Welche Chance bietet die Natur als Inspiration und Blaupause im Innovationsprozess und welche Grenzen ergeben sich dabei für Start-ups oder gestandene Unternehmen, lautet die Kernfrage.

Den Tag über präsentieren Gründer und Innovatoren auf der Werkschau bis 19 Uhr ihre Ideen der Öffentlichkeit. Hier bietet sich die Chance, miteinander ins Gespräch zu kommen, Kontakt zu knüpfen und Geldgeber oder Unterstützer kennenzulernen. Gäste der Veranstaltung können sich ein Bild vom Potenzial junger Unternehmungen in der Region Jena-Weimar machen.

Spannend wird es auch um 17.30 Uhr: Beim Elevator-Pitch und der Wahl des „Best Pitch 2016“ präsentieren Gründer und Innovatoren ihre Ideen in kürzester Zeit. Da ist Einfallsreichtum und Schlagfertigkeit gefragt bei jedem, der das Mikrophon ergreift. Bereits nach 90 Sekunden endet die „Fahrstuhlfahrt“. Wer den besten Pitch abgeliefert hat, entscheidet zum einen das Publikum, wofür 500 Euro Preisgeld vergeben werden. Zum anderen urteilt eine Jury, die ebenfalls einen mit 500 Euro dotierten Preis vergibt. Gesponsert werden diese Preise vom Beteiligungsmanagement Thüringen und der Sparkasse Jena-Saale-Holzland.

Zum Abschluss des Gründer- und Innovationstages haben Gäste, Aussteller und Referenten in der Lounge die Chance, ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu vertiefen oder neue Kooperationen zu beginnen.

Kontakt:
Frederik Lindner
K1 – Der Gründerservice
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 931057
E-Mail: frederik.lindner[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Gr%C3%BCnder_+und+Innovatio...

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics