Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgenkongress 2012: Chirurgen diskutieren über den ökonomischen Druck in Kliniken

05.04.2012
Etwa jedes vierte Krankenhaus in Deutschland ist verschuldet. Seit Einführung des Fallpauschalensystems hat sich der ökonomische Druck auf die Kliniken drastisch erhöht.

Um wirtschaftlich arbeiten zu können, sehen sich medizinische Einrichtungen gezwungen, ihre Patientenzahl zu steigern, bemängelt ein Experte der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).

Die Folge: Im Jahr 2010 wurden laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes über 1,2 Millionen Bundesbürger mehr in Kliniken behandelt als zehn Jahre zuvor. Ob dies am demographischen Wandel oder am wirtschaftlichen Druck im Krankenhaus liegt, ist nicht immer klar.

Wie Krankenhäusern der Spagat zwischen verantwortungsvoller, ethischer Patientenversorgung und wirtschaftlichem Anspruch gelingt und was Chirurgen künftig dazu beisteuern können, diskutieren Experten vom 24. bis 27. April 2012 auf dem 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) im ICC Berlin.

Seit Einführung des Fallpauschalensystems im Jahr 2004 vergüten die Krankenkassen die Arbeit der deutschen Krankenhäuser nach einem Diagnose bezogenen pauschalierten Festkostensystem: Jede Diagnose hat ihren festen Preis, der unabhängig vom tatsächlichen individuellen Krankheits- oder Genesungsverlauf des Patienten berechnet wird. Verweilt der Patient aufgrund unvorhergesehener Komplikationen länger als erwartet im Krankenbett, erhalten die Kliniken hierfür keine entsprechende Entschädigung. Daraus entstehen in vielen Kliniken Finanzlücken, die den Druck erhöhen. Gleichzeitig kam es in den letzten Jahren auch an vielen Kliniken zu einer Ausdehnung der Fallzahlen. „Es ist fraglich, ob dieser Fallzahlsteigerung tatsächlich immer gerechtfertigte medizinische Indikationen zugrunde liegen oder aufgrund des starken finanziellen Drucks auf die Häuser aus finanziellem Interesse entschieden wurde“, hinterfragt Professor Dr. med. Joachim Jähne, Vizepräsident der DGCH im Vorfeld des Chirurgenkongresses in Berlin diese Entwicklung. Zudem seien heutige Ärzteverträge im Krankenhaus häufig mit Bonuszahlungen bei Fallzahlsteigerungen verbunden.

Neben einer wachsenden Patientenzahl spielt auch die Wahl der Operationstechnik eine entscheidende finanzielle Rolle für das Krankenhaus: „Patienten werden mitunter mit modernen Methoden operiert, die zwar nicht immer effektiver als herkömmliche Lösungen, jedoch oft finanziell wesentlich ertragreicher sind“, erläutert Jähne, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Diakoniekrankenhauses Henriettenstiftung in Hannover. Leistenbruch-Operationen oder Gelenkspiegelungen, die sogenannte Arthroskopie, wären mitunter verzichtbar. „Durch finanzielle Zwänge werden die verantwortlichen Chirurgen in der Wahl der Behandlungsmethoden unfreier“, sagt Jähne. Denn sie seien immer häufiger den monetären Entscheidungen ihres Arbeitgebers unterworfen, anstatt die Bedürfnisse der Patienten angemessen berücksichtigen zu können.

In dieser Entwicklung sieht die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie einen Interessenkonflikt zwischen Krankenhäusern und Ärzten. „Als Ärzte unterliegen wir dem ärztlichen Ethos. Eine Entscheidung zur Durchführung einer Operation und Wahl des OP-Verfahrens sollten ausschließlich medizinische Gründe, keinesfalls aber finanziellen Intentionen zugrunde liegen“, betont Professor Dr. med. Markus W. Büchler, Präsident der DGCH. Gleichzeitig sei der finanzielle Druck der Kliniken durchaus nachzuvollziehen. Dennoch könne dieser nicht durch etwa Vergütungsanreize, die dem Patienteninteresse widersprechen, an die Ärzte weitergegeben werden. Neben einem kaufmännischen Leiter sollte zudem laut Büchler immer auch ein Arzt ein Krankenhaus leiten, der die Patientensicht vertritt.
Auf dem 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. bis 27. April 2012 in Berlin diskutieren Chirurgen, wie sie dem ökonomischen Druck begegnen können, ohne die ethischen Anforderungen ihres Berufsbildes zu vernachlässigen. Der Thementag „Organisation und Management“ am 27. April fokussiert darüber hinaus Fehlervermeidung und Prozessoptimierung als einen wichtigen Ansatz, Ressourcen effektiv zu nutzen und die Versorgungsqualität zu erhöhen. Professor Jähne erläutert auf einer Pressekonferenz am 27. April 2012 die Auswirkungen des ökonomischen Drucks in der Chirurgie.

Literaturhinweis:
T. Nölling 2012: Zielvereinbarungen in Chefarztdienstverträgen, in: Mitteilungen der DGCH, 2/2012, http://www.dgch.de

Terminhinweise:
Kongress-Pressekonferenz: Organisation und Management
Termin: Freitag, 27. April 2012, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Raum 42, ICC – Internationales Congress Centrum Berlin, Messegelände – Eingang: Kleiner Stern
Eines der Themen: Ökonomischer Druck in der Chirurgie: Wird vor allem zum Wohle des Krankenhauses operiert? (Prof. Jähne)

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), 24. bis 27. April 2012, ICC Berlin
http://www.chirurgie2012.de

Kongresssitzungen:
Symposium: Ökonomisierung von Kliniken
Termin: 27. April 012, 16.30 bis 17.30 Uhr, Seminarraum 44, ICC Berlin

Thementage
• Forschung und Studien
Dienstag, 24. April 2012, 16.30 bis 17.30 Uhr, ICC-Lounge, ICC Berlin
• Chirurgie in Partnerschaft
Mittwoch, 25. April 2012, 8.30 bis 10.00 Uhr, ICC-Lounge, ICC Berlin
• Perioperative und Intensivmedizin
Donnerstag, 26. April 2012, 8.30 bis 10.00 Uhr, Saal 7, ICC Berlin
• Organisation und Management
Freitag, 27. April 2012, 8.30 bis 10.00 Uhr, Saal 7, ICC Berlin

Kontakt für Journalisten:

Christine Schoner/Christina Seddig
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-573
Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org
seddig@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.chirurgie2012.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise