Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CALOR 2014: Kalorimetrie im Fokus einer internationalen Physiker‐Tagung in Gießen

04.04.2014

16th International Conference on Calorimetry in High Energy Physics – II. Physikalisches Institut der Justus‐Liebig‐Universität Gießen richtet vom 6. bis 11. April 2014 internationale Tagung für Detektorentwicklung aus – Pressegespräch am 7. April 2014

Seit vielen Jahren ist die Entwicklung und Anwendung von Elektromagnetischen Kalorimetern – wie etwa TAPS bzw. das EMC – für den zukünftigen PANDA‐Detektor bei FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) fester Bestandteil der Forschungsarbeiten am II. Physikalischen Institut der Justus‐Liebig‐Universität Gießen (JLU).

Wichtige Beiträge konnten die Gießener Experimentalphysiker vor allem in den vergangenen Jahren für das PANDA‐Experiment an der internationalen Beschleuniger‐Anlage FAIR beisteuern, zum Beispiel für die Verbesserung von PbWO4‐Kristallen, die es zu dem momentan für die Hochenergie‐Physik attraktivsten Detektormaterial gemacht haben.

Aufgrund ihrer international anerkannten Expertise sind die Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in diesem Jahr Ausrichter der 16. Internationalen Tagung für Hochenergiephysik CALOR 2014 (16th International Conference on Calorimetry in High Energy Physics). Es werden etwa 120 Gäste aus etwa 15 bis 20 Ländern an der JLU erwartet.

Die Tagung CALOR 2014 beginnt am Sonntag, 6. April 2014, nachmittags mit einem Tutorium für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie für Studierende. Die eigentliche wissenschaftliche Tagung mit zahlreichen Vorträgen findet vom Montag, 7. April, bis Freitag, 11. April 2014, im Hörsaalgebäude Physik im Heinrich‐Buff‐Ring, statt.


Gastgeber Dr. Rainer Novotny, Leiter des Detektor‐Labors (II. Physikalisches Institut der JLU), lädt aus diesem Anlass ein zu einem

Pressegespräch
am Montag, 7. April 2014, um 12.15 Uhr
im Physik‐Gebäude, Heinrich‐Buff‐Ring 16, Raum 132 (I. Stock)
35392 Gießen

Dr. Rainer W. Novotny ist seit Jahren im Rahmen der TAPS‐ und PANDA‐Projekte intensiv auf dem Gebiet der Kalorimetrie tätig. Auf Grund langjähriger internationaler Zusammenarbeit wurde er bei der im Mai 2012 in Santa Fe, New Mexico (USA), stattgefundenen Tagung CALOR 2012 gebeten, Gastgeber für die nächste Tagung in Gießen zu sein. Damit findet diese internationale Tagung 2014 erstmals in Deutschland statt. Es handelt sich um die größte Tagungsserie über das Forschungs‐und Anwendungsgebiet der Detektorentwicklung, nicht nur die klassischen Anwendungen in der Hochenergiephysik abdeckt, sondern in breitem Rahmen Mittelenergiephysik, Astrophysik und vor allem Parallelen zur Tomographie in der Medizin einschließt.

Die Elektromagnetischen Kalorimeter der beiden LHC Detektoren CMS und ATLAS waren die zentralen Komponenten zum erfolgreichen Nachweis des Higgs‐Teilchens. Insbesondere völlig neue Konzepte zur Verbesserung Hadronischer Kalorimeter, rein digitale Auslese und der Einsatz neuer Detektormaterialien für zukünftige Beschleunigeranlagen wie den Super LHC oder Linear Collider geben der Tagung eine Vielzahl neuer Impulse. Viele laufende Entwicklungsprojekte für FAIR, wie etwa das EMC für PANDA, die Kalorimeter‐Projekte für NUSTAR und CBM, haben einen sehr engen Bezug zu den Themenschwerpunkten der Tagung, was die Zusage zur Austragung der Tagung in Gießen zusätzlich unterstützt hat.

Termin
CALOR 2014, 6. bis 11. April 2014
Offizieller Konferenzbeginn, Montag, 7. April 2014, 8.45 Uhr
Hörsaalgebäude Physik, Heinrich‐Buff‐Ring 14, 35392 Gießen
Pressegespräch, Montag, 7. April 2014, 12.15 Uhr,
Heinrich‐Buff‐Ring 16, Raum 132,

Kontakt
AkDir. Dr. Rainer W. Novotny
Leiter des Detektor‐Labors
II. Physikalisches Institut
Heinrich‐Buff‐Ring 16
35392 Gießen
Telefon: 0641 99 33277, mobil: 0151 52 71 60 37
Fax: 0641 99 33209

 
Die 1607 gegründete Justus‐Liebig‐Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die mehr als 26.500 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts‐ und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts‐ und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach‐ und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human‐ und Veterinärmedizin, Agrar‐, Umwelt‐ und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befindet sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio‐Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Weitere Informationen:

http://calor2014.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics