Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CALOR 2014: Kalorimetrie im Fokus einer internationalen Physiker‐Tagung in Gießen

04.04.2014

16th International Conference on Calorimetry in High Energy Physics – II. Physikalisches Institut der Justus‐Liebig‐Universität Gießen richtet vom 6. bis 11. April 2014 internationale Tagung für Detektorentwicklung aus – Pressegespräch am 7. April 2014

Seit vielen Jahren ist die Entwicklung und Anwendung von Elektromagnetischen Kalorimetern – wie etwa TAPS bzw. das EMC – für den zukünftigen PANDA‐Detektor bei FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) fester Bestandteil der Forschungsarbeiten am II. Physikalischen Institut der Justus‐Liebig‐Universität Gießen (JLU).

Wichtige Beiträge konnten die Gießener Experimentalphysiker vor allem in den vergangenen Jahren für das PANDA‐Experiment an der internationalen Beschleuniger‐Anlage FAIR beisteuern, zum Beispiel für die Verbesserung von PbWO4‐Kristallen, die es zu dem momentan für die Hochenergie‐Physik attraktivsten Detektormaterial gemacht haben.

Aufgrund ihrer international anerkannten Expertise sind die Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in diesem Jahr Ausrichter der 16. Internationalen Tagung für Hochenergiephysik CALOR 2014 (16th International Conference on Calorimetry in High Energy Physics). Es werden etwa 120 Gäste aus etwa 15 bis 20 Ländern an der JLU erwartet.

Die Tagung CALOR 2014 beginnt am Sonntag, 6. April 2014, nachmittags mit einem Tutorium für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie für Studierende. Die eigentliche wissenschaftliche Tagung mit zahlreichen Vorträgen findet vom Montag, 7. April, bis Freitag, 11. April 2014, im Hörsaalgebäude Physik im Heinrich‐Buff‐Ring, statt.


Gastgeber Dr. Rainer Novotny, Leiter des Detektor‐Labors (II. Physikalisches Institut der JLU), lädt aus diesem Anlass ein zu einem

Pressegespräch
am Montag, 7. April 2014, um 12.15 Uhr
im Physik‐Gebäude, Heinrich‐Buff‐Ring 16, Raum 132 (I. Stock)
35392 Gießen

Dr. Rainer W. Novotny ist seit Jahren im Rahmen der TAPS‐ und PANDA‐Projekte intensiv auf dem Gebiet der Kalorimetrie tätig. Auf Grund langjähriger internationaler Zusammenarbeit wurde er bei der im Mai 2012 in Santa Fe, New Mexico (USA), stattgefundenen Tagung CALOR 2012 gebeten, Gastgeber für die nächste Tagung in Gießen zu sein. Damit findet diese internationale Tagung 2014 erstmals in Deutschland statt. Es handelt sich um die größte Tagungsserie über das Forschungs‐und Anwendungsgebiet der Detektorentwicklung, nicht nur die klassischen Anwendungen in der Hochenergiephysik abdeckt, sondern in breitem Rahmen Mittelenergiephysik, Astrophysik und vor allem Parallelen zur Tomographie in der Medizin einschließt.

Die Elektromagnetischen Kalorimeter der beiden LHC Detektoren CMS und ATLAS waren die zentralen Komponenten zum erfolgreichen Nachweis des Higgs‐Teilchens. Insbesondere völlig neue Konzepte zur Verbesserung Hadronischer Kalorimeter, rein digitale Auslese und der Einsatz neuer Detektormaterialien für zukünftige Beschleunigeranlagen wie den Super LHC oder Linear Collider geben der Tagung eine Vielzahl neuer Impulse. Viele laufende Entwicklungsprojekte für FAIR, wie etwa das EMC für PANDA, die Kalorimeter‐Projekte für NUSTAR und CBM, haben einen sehr engen Bezug zu den Themenschwerpunkten der Tagung, was die Zusage zur Austragung der Tagung in Gießen zusätzlich unterstützt hat.

Termin
CALOR 2014, 6. bis 11. April 2014
Offizieller Konferenzbeginn, Montag, 7. April 2014, 8.45 Uhr
Hörsaalgebäude Physik, Heinrich‐Buff‐Ring 14, 35392 Gießen
Pressegespräch, Montag, 7. April 2014, 12.15 Uhr,
Heinrich‐Buff‐Ring 16, Raum 132,

Kontakt
AkDir. Dr. Rainer W. Novotny
Leiter des Detektor‐Labors
II. Physikalisches Institut
Heinrich‐Buff‐Ring 16
35392 Gießen
Telefon: 0641 99 33277, mobil: 0151 52 71 60 37
Fax: 0641 99 33209

 
Die 1607 gegründete Justus‐Liebig‐Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die mehr als 26.500 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts‐ und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts‐ und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach‐ und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human‐ und Veterinärmedizin, Agrar‐, Umwelt‐ und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befindet sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio‐Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Weitere Informationen:

http://calor2014.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften