Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bits, Hirn und Teilchen

20.09.2010
Konferenz Spin2010 befasst sich mit Grundlagen und Anwendungen rund um den quantenphysikalischen Spin

Jede Festplatte nutzt ihn, der Arzt am MRT nutzt ihn, und die Anziehung eines Magneten gäbe es ohne ihn nicht: den Spin von Elementarteilchen. So abstrakt seine quantenphysikalische Beschreibung ist, so handfest ist sein Nutzen schon jetzt. In der kommenden Woche treffen sich rund 350 Experten aus aller Welt auf der Konferenz SPIN2010 in Jülich, um sich über neueste Forschungsergebnisse und Anwendungen rund um den Spin auszutauschen.

"Der Spin ist eine der grundlegenden Größen in der atomaren Welt", erklärt Prof. Hans Ströher, Direktor des Instituts für Kernphysik und Veranstalter der SPIN2010. Der Spin entspricht etwa dem Drall oder der Eigenrotation eines Fußballs. "Was den Spin aber besonders interessant für Anwendungen macht, sind die magnetischen Eigenschaften, die mit ihm einhergehen."

Der magnetische Sensor im Lesekopf von Festplatten etwa nutzt den Effekt, dass die spin-behafteten Elektronen des Stroms sehr sensibel auf Magnetfelder reagieren. Bei medizinischen Untersuchungen mit dem Magnetresonanztomografen (MRT) vermessen elektromagnetische Pulse die atomaren Spins im Körper. Besonders viele Fragen sind natürlich mit dem Spin in der Teilchenphysik verknüpft: Wie beeinflusst der Spin den Aufbau der Atome? Zeigen Antiteilchen den gleichen Spin? Welche Rolle spielte der Spin bei der Entstehung der Materie im frühen Universum? "Wichtige Erkenntnisse werden neue Experimente mit spin-polarisierten Teilchenstrahlen bringen, wie sie von uns etwa bei dem neuen Beschleuniger FAIR in Darmstadt geplant werden", sagt Ströher.

"Die Spin2010 ist die größte fächerübergreifende Konferenz zu dem Thema", sagt Dr. Frank Rathmann vom Forschungszentrum Jülich, Organisator der Konferenz. "Ich bin sehr froh, dass wir sie in diesem Jahr in der Euregio ausrichten dürfen." Veranstaltungsorte waren in der Vergangenheit Charlottesville in den USA und Kyoto in Japan. Vom 27. September bis 2. Oktober werden über 350 Experten im Forschungszentrum Jülich erwartet und über 40 Plenarvorträge gehalten. Auf der begleitenden Ausstellung stellen sich zahlreiche Industriepartner vor. "Und besonderes Highlight wird in diesem Jahr der öffentliche Abendvortrag für jedermann", freut sich Rathmann. Im Aachener Kármán-Auditorium wird der renommierte Kernphysiker und Kommunikator Hans-Otto Meyer am 28. September unter dem Titel "Drall in der Quantenwelt" kurzweilig und anschaulich Experimente und Einblicke rund um Spins präsentieren.

Weitere Informationen:

SPIN2010:
www.fz-juelich.de/ikp/spin2010
Öffentlicher Abendvortrag:
http://idw-online.de/de/event31669
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans Ströher, Tel. 02461 61 4408, E-Mail: h.stroeher@fz-juelich.de Dr. Frank Rathmann, Tel. 02461 61 4558, E-Mail: f.rathmann@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Erhard Lachmann, Tel. 02461 61-1841, E-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/ikp/spin2010

Weitere Berichte zu: Abendvortrag Bit Festplatte Hirn MRT SPIN2010 Spin Ströher Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie