Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bernstein Conference Computational Neuroscience 2009

22.09.2009
Mit computergestützten und mathematischen Methoden das Denken verstehen - das ist "Computational Neuroscience". Vom 30. Sept. bis zum 2. Okt. 2009 treffen sich in Frankfurt ca. 300 Wissenschaftler aus aller Welt zur Jahrestagung des "Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience".

Während der Tagung wird der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Bernstein Preis für Nachwuchswissenschaftler verliehen. Er ist mit 1,25 Millionen Euro einer der höchstdotierten Nachwuchspreise in der naturwissenschaftlichen Forschung. Im Rahmen der Veranstaltung findet am 30. September um 15:00 im neuen Hörsaalgebäude auf dem Campus Westend in Frankfurt ein Pressegespräch statt.

Die Tagung befasst sich mit folgenden Themen: Wie werden Licht und Schall in neuronale Impulse umgesetzt, die es uns ermöglichen, zu erkennen und zu hören? Wie lernen wir, unsere visuelle Umgebung richtig zu interpretieren? Wie führt das Gehirn verschiedene Informationen zusammen? Dies sind nur einige der Fragen, die von hochkarätigen Wissenschaftlern auf der "Bernstein Conference Computational Neuroscience 2009" diskutiert werden.

Ein Höhepunkt der Konferenz ist die Verleihung des Bernstein Preises am 30. September 2009 um 14:00 Uhr. Seit 2006 zeichnet das BMBF jährlich einen exzellenten Nachwuchswissenschaftler mit dem "Bernstein Preis für Computational Neuroscience" aus. Der Preis wird international ausgeschrieben. Das Preisgeld von 1,25 Millionen Euro steht den geförderten Hirnforscherinnen und Hirnforschern für ein eigenes Forschungsvorhaben an einer deutschen Forschungseinrichtung zur Verfügung. Der Name und das prämierte Forschungsprojekt des Preisträgers werden erst bei der Preisverleihung bekannt gegeben. Informationen zum Preisträger können am 30. September unter http://www.nncn.de/MitgliederNNCN/BPCN abgerufen werden.

Die Bernstein Conference 2009 wird vom "Bernstein Fokus Neurotechnologie" Frankfurt ausgerichtet. Dieser Fokus wurde im Jahre 2008 als Teil des deutschlandweiten Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience vom BMBF etabliert. Ziel der Fördermaßnahme "Bernstein Fokus Neurotechnologie" ist es, Brücken aus der Forschung in die Anwendung zu schlagen. Die Wissenschaftler des Bernstein Fokus Frankfurt untersuchen das Sehsystem mit dem Ziel, die maschinelle Bildanalyse zu verbessern und sehende Roboter zu konstruieren, sodass beispielsweise ein Auto einen Fußgänger selbständig erkennen kann. Hauptorganisator der Konferenz ist der Physiker Prof. Dr. Jochen Triesch, Wissenschaftler am "Frankfurt Institute for Advanced Studies" (FIAS) und einer der Koordinatoren des Frankfurter "Bernstein Fokus Neurotechnologie". Das FIAS ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit den Fächern Physik, Chemie, Biologie und Hirnforschung. Es gehört in Deutschland zu den Pionieren von Public-Private-Partnership in der Grundlagenforschung.

Die Computational Neuroscience hat sich in den letzten Jahren zu einem eigenen, interdisziplinären Forschungsfeld im Schnittfeld von Neurowissenschaften, Medizin, Psychologie, Informatik, Mathematik und den Ingenieurwissenschaften entwickelt. Durch das Bernstein Netzwerk für Computational Neuroscience, einem vom BMBF geförderten bundesweiten Forschungsnetzwerk, ist Deutschland zu einer der führenden Nationen auf diesem neuen, innovativen Forschungsfeld geworden. Das Bernstein Netzwerk wurde im Jahre 2004 ins Leben gerufen und wird mittlerweile mit einem Fördervolumen von über 100 Millionen Euro unterstützt. Die diesjährige Jahrestagung des Bernstein Netzwerks ist die fünfte ihrer Art. Sie hat sich mittlerweile zu einem internationalen Event entwickelt, zu dem ca. 300 Wissenschaftlern aus aller Welt erwartet werden.

Einladung zum Pressegespräch

Im Rahmen der "Bernstein Conference Computational Neuroscience" findet am 30. September 2009 um 15:00 Uhr (unmittelbar nach der Rede des diesjährigen Bernstein Preisträgers) ein Pressegespräch statt, zu dem wir Sie herzlich einladen. Während der Konferenz haben Sie die Gelegenheit, sich aus erster Hand umfassend über das Forschungsgebiet der Computational Neuroscience zu informieren. Darüber hinaus helfen wir gerne bei der Vermittlung von Interviewpartnern.

Ort: "Neues Hörsaalzentrum", Goethe-Universität Frankfurt 3. OG, Seminarraum 13., Lübecker Straße / Siolistraße, 60323 Frankfurt am Main

Zeit: Mittwoch, 30. September 2009, 15:00 Uhr

Ihre Gesprächspartner beim Pressegespräch:

Prof. Dr. Jochen Triesch, Frankfurt Institute for Advanced Studies, Koordinator des Bernstein Fokus Neurotechnologie Frankfurt

Prof. Dr. Christoph von der Malsburg, Frankfurt Institute for Advanced Studies, Koordinator des Bernstein Fokus Neurotechnologie Frankfurt

Prof. Dr. Theo Geisel, Physiker, Koordinator des Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience Göttingen und stellvertretender Vorsitzender des Projektkomitees des des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience

N.N., Bernstein Preisträger 2009 (Preis wird auf der Konferenz verliehen)

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Rückantwort bis zum 24.09.2009.
(Dr. Katrin Weigmann, Email: weigmann@nld.ds.mpg.de Tel.: 0551 5176 434)

Dr. Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://bccn2009.org/
http://www.nncn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie