Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Mobiltelefon und der öffentliche Raum

11.12.2007
Die internationale Konferenz MEDIACITY an der Bauhaus-Universität Weimar hinterfragt das Verhältnis von Menschen, Medien und dem Stadtraum.
(Please find the English version below)

Wie verändert ein Handy-Gespräch, diese private Geste im öffentlichen Raum, die Architektur der Stadt? Diese Frage und viele andere will die vom 18. bis zum 19. Januar 2008 an der Bauhaus-Universität stattfindende Konferenz "MEDIACITY - Situations, Practices and Encounters" beantworten.

Dem interdisziplinären Anspruch des MEDIACITY-Projektes folgend werden zur Konferenz Beiträge von Teilnehmern aus den verschiedensten Wissenschaftsbereichen wie Architektur, Urbanistik, Soziologie, Medienwissenschaften und verwandter Disziplinen erwartet. Die Konferenz widmet sich der Frage, wie soziale Beziehungen und Räume der Stadt durch den Gebrauch und die Präsenz neuer Medien geschaffen, erfahren und genutzt werden. So beschäftigen sich die Wissenschaftler etwa damit, ob und wie der Aufenthalt in einer U-Bahn-Station beeinflusst wird von der Gegenwart großflächiger Video-Wände.

Nach der ersten MEDIACITY-Konferenz im November 2006 fokussiert die zweite Tagung auf die drei Bereiche Situations, Practices, Encounters. Grundlage der Diskussion bildet die Annahme, dass neue Medien verschiedenartige Praktiken und Handlungsweisen im öffentlichen Raum stimulieren: Das Verhältnis der Menschen zum Raum ändert sich; die neuen Medien erzeugen neue Kommunikationsformen.

Entsprechend den anvisierten Forschungsschwerpunkten besteht die Konferenz aus drei wissenschaftlich orientierten Tagungseinheiten sowie einem eher praxisbezogenen Workshop, der die drei theoretisch reflektierten Themen auf einer anwendungsbezogenen Ebene widerspiegelt und architektonische sowie künstlerische Konzepte als auch Medienkunstprojekte vorstellt.

Das MEDIACITY-Forscherteam unter der Leitung von Prof. Frank Eckardt, Juniorprofessur Soziologie der Globalisierung an der Bauhaus-Universität Weimar, wird in seiner Arbeit durch einen hochkarätigen wissenschaftlichen Beirat unterstützt. Hierfür konnten 14 internationale Wissenschaftler gewonnen werden, deren Arbeit im Schnittpunkt der Felder Medien, Architektur und Stadtforschung beispielhaft ist. Der Beirat ist aktiv an der Begutachtung und Auswahl der Konferenzbeiträge beteiligt. Ausgewählte Mitglieder des Beirats werden als eingeladene Referenten an der Konferenz teilnehmen.

Weitere Informationen zur Konferenz sowie Anmeldung (Frühbucherrabatt bis 15.12.2007) unter: www.mediacityproject.com

Kontakt:
Ralf Hennig
Bauhaus-Universität Weimar
MEDIACITY Projekt, Koordination
Coudraystr. 11A
99423 Weimar
Tel.: +49(0)3643/582649
Tel.: +49(0)3643/742126
Fax: +49(0)3643/583294
E-mail: info@mediacityproject.com
MEDIACITY - Situations, Practices and Encounters
International conference at the Bauhaus-University Weimar
From January 18 to 19, 2008, the second MEDIACITY conference is hosted by the Bauhaus-University Weimar. The conference will investigate how the social settings and spaces of the city are created, experienced and practiced through the use and presence of new media. We will take the position that new media enables different settings, practices and behaviours to occur in urban space. These media create opportunities for diverse forms of connections between people and spaces and enable and create flows; of information, of communication and of knowledge.
In this sense the conference will focus on three aspects:
- The role of media as enabling communication and interaction within urban settings, and its transformative possibilities for the experience of the city
- The existing forms of social involvement in a specific urban context that may be supported, enriched, or hindered by the use of media and technologies
- The interactions between spatial mobility and formation of communities in urban settings considering the nature of mobility in the contemporary city

As a consequence, the conference will be organised around three key themes: situations, practices and encounters. These will investigate the types of settings for interaction, the processes which people adopt and develop to mediate social experience, and changing behaviours in public space.

The conference will consist of three sessions, a workshop and several additional activities, which will explore these themes in a focussed way. We anticipate contributions from academics, practitioners, activists close to disciplines such as media studies, architecture, urban studies, cultural and urban geography and sociology - using in innovative ways and reflecting critically on processes, methods and impacts of public participation and technologies in urban realm, within their theoretical and practical research, teaching, or activism roles.

Further information and registration (early-bird registration until 15th December 2007) under: www.mediacityproject.com

Contact
Ralf Hennig
Bauhaus-University Weimar
MEDIACITY Project, coordination
Coudraystr. 11A
99423 Weimar, Germany
Phone: +49(0)3643/582649
Phone: +49(0)3643/742126
Fax: +49(0)3643/583294
E-mail: info@mediacityproject.com

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediacityproject.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie