Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Mobiltelefon und der öffentliche Raum

11.12.2007
Die internationale Konferenz MEDIACITY an der Bauhaus-Universität Weimar hinterfragt das Verhältnis von Menschen, Medien und dem Stadtraum.
(Please find the English version below)

Wie verändert ein Handy-Gespräch, diese private Geste im öffentlichen Raum, die Architektur der Stadt? Diese Frage und viele andere will die vom 18. bis zum 19. Januar 2008 an der Bauhaus-Universität stattfindende Konferenz "MEDIACITY - Situations, Practices and Encounters" beantworten.

Dem interdisziplinären Anspruch des MEDIACITY-Projektes folgend werden zur Konferenz Beiträge von Teilnehmern aus den verschiedensten Wissenschaftsbereichen wie Architektur, Urbanistik, Soziologie, Medienwissenschaften und verwandter Disziplinen erwartet. Die Konferenz widmet sich der Frage, wie soziale Beziehungen und Räume der Stadt durch den Gebrauch und die Präsenz neuer Medien geschaffen, erfahren und genutzt werden. So beschäftigen sich die Wissenschaftler etwa damit, ob und wie der Aufenthalt in einer U-Bahn-Station beeinflusst wird von der Gegenwart großflächiger Video-Wände.

Nach der ersten MEDIACITY-Konferenz im November 2006 fokussiert die zweite Tagung auf die drei Bereiche Situations, Practices, Encounters. Grundlage der Diskussion bildet die Annahme, dass neue Medien verschiedenartige Praktiken und Handlungsweisen im öffentlichen Raum stimulieren: Das Verhältnis der Menschen zum Raum ändert sich; die neuen Medien erzeugen neue Kommunikationsformen.

Entsprechend den anvisierten Forschungsschwerpunkten besteht die Konferenz aus drei wissenschaftlich orientierten Tagungseinheiten sowie einem eher praxisbezogenen Workshop, der die drei theoretisch reflektierten Themen auf einer anwendungsbezogenen Ebene widerspiegelt und architektonische sowie künstlerische Konzepte als auch Medienkunstprojekte vorstellt.

Das MEDIACITY-Forscherteam unter der Leitung von Prof. Frank Eckardt, Juniorprofessur Soziologie der Globalisierung an der Bauhaus-Universität Weimar, wird in seiner Arbeit durch einen hochkarätigen wissenschaftlichen Beirat unterstützt. Hierfür konnten 14 internationale Wissenschaftler gewonnen werden, deren Arbeit im Schnittpunkt der Felder Medien, Architektur und Stadtforschung beispielhaft ist. Der Beirat ist aktiv an der Begutachtung und Auswahl der Konferenzbeiträge beteiligt. Ausgewählte Mitglieder des Beirats werden als eingeladene Referenten an der Konferenz teilnehmen.

Weitere Informationen zur Konferenz sowie Anmeldung (Frühbucherrabatt bis 15.12.2007) unter: www.mediacityproject.com

Kontakt:
Ralf Hennig
Bauhaus-Universität Weimar
MEDIACITY Projekt, Koordination
Coudraystr. 11A
99423 Weimar
Tel.: +49(0)3643/582649
Tel.: +49(0)3643/742126
Fax: +49(0)3643/583294
E-mail: info@mediacityproject.com
MEDIACITY - Situations, Practices and Encounters
International conference at the Bauhaus-University Weimar
From January 18 to 19, 2008, the second MEDIACITY conference is hosted by the Bauhaus-University Weimar. The conference will investigate how the social settings and spaces of the city are created, experienced and practiced through the use and presence of new media. We will take the position that new media enables different settings, practices and behaviours to occur in urban space. These media create opportunities for diverse forms of connections between people and spaces and enable and create flows; of information, of communication and of knowledge.
In this sense the conference will focus on three aspects:
- The role of media as enabling communication and interaction within urban settings, and its transformative possibilities for the experience of the city
- The existing forms of social involvement in a specific urban context that may be supported, enriched, or hindered by the use of media and technologies
- The interactions between spatial mobility and formation of communities in urban settings considering the nature of mobility in the contemporary city

As a consequence, the conference will be organised around three key themes: situations, practices and encounters. These will investigate the types of settings for interaction, the processes which people adopt and develop to mediate social experience, and changing behaviours in public space.

The conference will consist of three sessions, a workshop and several additional activities, which will explore these themes in a focussed way. We anticipate contributions from academics, practitioners, activists close to disciplines such as media studies, architecture, urban studies, cultural and urban geography and sociology - using in innovative ways and reflecting critically on processes, methods and impacts of public participation and technologies in urban realm, within their theoretical and practical research, teaching, or activism roles.

Further information and registration (early-bird registration until 15th December 2007) under: www.mediacityproject.com

Contact
Ralf Hennig
Bauhaus-University Weimar
MEDIACITY Project, coordination
Coudraystr. 11A
99423 Weimar, Germany
Phone: +49(0)3643/582649
Phone: +49(0)3643/742126
Fax: +49(0)3643/583294
E-mail: info@mediacityproject.com

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediacityproject.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie