Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Lipid Meeting Leipzig - Fettstoffwechselerkrankungen und klinische Genomforschung

05.12.2007
Rund 200 Wissenschaftler aus Deutschland, Europa und Übersee kommen an diesem Freitag (7.12.) zu einem interdisziplinären Kongress über Stoffwechsel- und Gefäßerkrankungen in Leipzig zusammen. Auf dem Programm stehen mehr als ein Dutzend Vorträge, acht Workshops und über 40 Posterpräsentationen zu neuen Erkenntnissen aus Forschung und Klinik.

Zeit: 07.12.2007 bis 08.12.2007
Ort: Bio City Leipzig
Im Mittelpunkt des Lipid Meetings stehen aktuelle Ergebnisse aus genomweiten Analysen der Lipidregulation und lipidassoziierter Gefäßerkrankungen, neu entdeckte Funktionen der Lipide in der Signalübertragung und bei Transportprozessen sowie der Stoffwechsel bei Diabetes mellitus, Adipositas und der Atherosklerose. "Es ist unser Ziel, durch die enge Verknüpfung von medizinischer Grundlagenforschung mit der klinischen Anwendung neue Präventionsstrategien zur Bekämpfung von Folgeerkrankungen eines gestörten Lipidstoffwechsels wie Herzinfarkt und Schlaganfall erfolgreich voranzubringen“, sagt Professor Dr. Joachim Thiery. Der Direktor des Instituts für Laboratoriumsmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums ist Organisator des Lipid Meetings Leipzig.

Stoffwechselerkrankungen, allen voran der Herzinfarkt, sind in den westlichen Industrieländern die Todesursache Nummer eins. "Wir müssen daran arbeiten, die dafür verantwortlichen Faktoren frühzeitig zu entdecken, um den durch Lipide verursachten Verlauf zu beeinflussen und so Gefäßerkrankung hinauszuzögern oder zur Rückbildung zu bringen“, so Prof. Thiery. Stoffwechselkrankheiten sind eng mit ungesundem Lebensstil, zu hohem Körpergewicht und zu wenig Bewegung verbunden. Unklar sei jedoch, warum Menschen unterschiedlich auf dieselben Belastungen reagierten. "Erst wenn wir besser verstehen, wann und warum ein Patient bei vergleichbarer Risikobelastung eine Atherosklerose entwickelt und ein anderer dagegen gesund bleibt, können wir eine gezielte Diagnostik und Therapie darauf ausrichten.“

Die Entdeckung solcher "molekularer Signaturen“ wird durch die rasanten Fortschritte in der genomweiten Analyse mehr und mehr möglich, die die individuelle Neigung einer Person zur Krankheitsempfindlichkeit oder Resistenz erkennbar werden lassen. Diese Thematik bildet in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt des Lipidkongresses.
Vorgestellt werden aktuelle Studien, bei der bei mehreren tausend Menschen eine Genomanalytik und eine Bestimmung von Stoffwechselparametern und Zeichen von Gefäßerkrankungen durchgeführt wurden. In diesen Untersuchungen wurden pro Proband 500.000 Genvarianten untersucht und in Relation zu besonderen klinischen Merkmalen gesetzt. Auch Leipziger Forscher sind laut Prof. Thiery in diesen durch das Nationalen Genomforschungsnetz geförderten Wissenschaftsprogramm beteiligt.

"Der Bedarf an einem wissenschaftlichen Meinungsaustausch zur Lipid-Geninteraktion und völlig neuen Lipidfunktionen ist aufgrund der herausragenden biologischen und klinischen Bedeutung der Lipide in den letzten Jahren auch international ständig gewachsen“, weiß Prof. Thiery.
Viele Forschergruppen kämen mittlerweile regelmäßig nach Leipzig, um sich hier über Neuigkeiten der Lipid- Gefäß und Genomforschung auszutauschen. So wird auf dem 15. Lipid Meeting diesmal auch ein neues Medikament vorgestellt werden, dass Cholesterin im Darm bindet und möglicherweise bei angeborenen Fettwechselstörungen helfen kann.

Die Fettstoffwechsel-Forschung geht an der Universität Leipzig bis auf die 1920er Jahre zurück und ist mit den Arbeiten des Biochemikers Rudolph Schönheimer zu Schlüsselfunktionen der Cholesterinsynthese und des Internisten Max Bürger verbunden. Dem Internisten ist die Erstbeschreibung angeborener Fettstoffwechselstörungen zu verdanken.

Gefördert wird das zweitägige Lipid Meeting dieses Jahr erstmals von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Das Lipid Meeting Leipzig ist ein etabliertes universitäres Forum zur wissenschaftlichen Diskussion und interdisziplinären Zusammenarbeit auf allen medizinisch relevanten Gebieten des Lipidstoffwechsels, der Lipid-Zell- und der Lipid-Geninteraktion.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Joachim Thiery
Telefon: 0341 97-22200
E-Mail: thiery@medizin.uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.lipidmeeting2007.org

Weitere Berichte zu: Gefäßerkrankung Genomforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie