Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Organ, große Wirkung! "Aktionstag Bauchspeicheldrüse" am Universitätsklinikum Ulm

30.10.2007
Samstag, 3. November 2007, von 10.00 bis 13.00 Uhr
Hörsaal der Medizinischen Klinik, Oberer Eselsberg,
Robert-Koch-Str. 8, Ulm
Die Veranstaltung ist offen für alle, der Eintritt ist frei
Ärztinnen und Ärzte des Universitätsklinikums Ulm erklären am Aktionstag Bauchspeicheldrüse 2007, was das kleine Organ alles kann, welche Erkrankungen auftreten können, welche neuen Behandlungsmöglichkeiten es gibt und was sich vorbeugend tun lässt. Das Publikum ist herzlich eingeladen, Fragen zu stellen.

Wer regelt den Blutzuckerspiegel? Die Bauchspeicheldrüse.

Wer hilft bei der Verdauung von Fett, Eiweiß und Zucker? Die Bauchspeicheldrüse. Dafür produziert die nur etwa 4 x 10 Zentimeter große Drüse an ihrem Platz neben dem Magen täglich etwa 1,5 Liter Sekret. Akute oder chronische Entzündungen des Organs treten bei etwa zehn von 100.000 Menschen auf. Sie sind nicht nur äußerst schmerzhaft, sie können auch lebensbedrohlich sein.

Wichtig ist, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Da Blut- und andere Laborwerte nicht in jedem Stadium aussagekräftig sind, ist dazu viel ärztliche Erfahrung nötig. Auch neue Bildgebungsverfahren wie Ultraschall oder Computer- und Magnetresonanztomographien helfen bei der Diagnose. Nur wenn eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung rechtzeitig erkannt wird, ist sie gut zu behandeln. Dabei arbeiten Internisten, Chirurgen und Radiologen eng zusammen. Das gilt auch bei Tumorerkrankungen der Bauspeicheldrüse, die immer noch eine hohe Todesrate aufweisen.

Internisten, Chirurgen und Radiologen des Universitätsklinikums erklären die häufigsten Krankheitsbilder in kurzen Vorträgen und stellen neue Möglichkeiten zur Diagnose und Behandlung vor. An der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin I fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den deutschlandweit einzigen Sonderforschungsbereich zum Thema Bauchspeicheldrüse. Wissenschaftler erforschen hier, wie Entzündungen der Bauchspeicheldrüse entstehen und mit welchen neuen Therapieansätzen sich die Heilung verbessern lässt.

So haben die Ulmer Wissenschaftler beispielsweise herausgefunden, dass es bei Bauchspeicheldrüsen-Entzündungen weniger Komplikationen gibt, wenn die Patienten früher wieder anfangen, selbst zu essen. Grund dafür sind die positiven Auswirkungen der Darmbewegung bei der Verdauung. Früher hatte man Patienten häufig sehr lange über einen Tropf ernährt. Durch die neuen Erkenntnisse haben sich Heilung und Lebensqualität der Patienten verbessert.

Im Anhang finden Sie das Programm der Veranstaltung. Gerne vermitteln wir Ihnen Gespräche mit unseren Experten.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Thomas Seufferlein,
Leitender Oberarzt Universitätsklinik für Innere Medizin I
Tel: 0731 - 500 44508 (Frau Rueß)
Mit freundlichen Grüßen,
Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Fax: 0731 - 500 43026
E-Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de/innere1
http://www.uniklinik-ulm.de/fileadmin/Zentrale_Seiten/Programm_Aktionstag_Bauchspeicheldruese_3.11.07.pdf

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Radiologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten