Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Zukunftsmarkt Bio-Handel

23.10.2007
Wohin führt der Bio-Boom?
4,6 Milliarden Euro gaben die Deutschen 2006 für ökologische Produkte aus. Dies entspricht einem Anteil am gesamten Lebensmittelhandel von fünf Prozent. Dieser Trend hält auch im laufenden Jahr an. Im Zeitraum von Januar bis September stiegen die Ausgaben privater Haushalte für Bio-Produkte um rund 17 Prozent (GfK-Studie 2007).

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Zukunftsmarkt Bio-Handel“ am 11. und 12. Dezember in Köln diskutieren Hersteller und Händler der Branche über das Potenzial des derzeitigen Bio-Marktes. Im Fokus der Tagung stehen die Auswirkungen des Bio-Booms auf Produktqualität, Rohstoffsicherheit und Glaubwürdigkeit der Bio-Produkte.

Bio-Waren gehören längst zum festen Sortiment des Lebensmitteleinzelhandels (LEH). Die einstigen Nischenprodukte sind heute die Verkaufsschlager im Handel. Duschan Gert (Edeka Südwest) berichtet, wie der Einzelhandel als bedeutendste Einkaufsstätte für Öko-Lebensmittel den Anforderungen an Qualität und Service gerecht wird. Der Marktführer im deutschen Lebensmitteleinzelhandel führt derzeit über 1.000 Bio-Produkte in seinen Filialen und erweitert laufend das Sortiment um die Eigenmarke Bio-Wertkost.

„Bio-Qualität ist mehr als Richtlinien und Zertifikate“, erklärt Thomas Dosch (Bioland Bundesverband). Er referiert über die Herausforderung, bei zunehmender Nachfrage die Qualitätsstandards der Bio-Produkte auf der Erzeugerstufe sicher zu stellen.

Vom Bio-Boom möchte jedes Handelsunternehmen profitieren. Welche Betriebstypen sich jedoch langfristig am Markt behaupten können, diskutiert Prof. Dr. Achim Spiller (Georg-August-Universität Göttingen) zusammen mit Thomas Dosch (Bioland Bundesverband), Gregor Fornol (McBio) und Konrad Holzner-Busch (Grüner Markt Naturkost).

Die steigende Nachfrage nach Produkten mit Bio-Zertifikat setzt die Betreiber von ökologischen Betrieben und den Handel unter Druck: das Produktangebot soll größer, die Preise immer günstiger werden. Doch gerade bei Bio-Lebensmitteln ist die Glaubwürdigkeit der Produkte wichtig. Elke Rieckh (Vierlinden Biosupermärkte) informiert über ethische Werte im Bio-Segment. Im vergangenen Jahr prämierte der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) Vierlinden zu den besten und innovativsten Einzelhandelskonzepten des Jahres.

Weitere Themen der EUROFORUM-Konferenz „Zukunftsmarkt Bio-Handel“ sind Bio-Konzepte im internationalen Vergleich, rechtliche Rahmenbedingungen und Anwendungsbereiche europäischer Verordnungen sowie Strategien im Naturkosmetik-Segment, von denen der Bio-Handel profitieren kann.

Das vollständige Programm finden Sie hier:
www.euroforum.de/inno-biohandel07

Weitere Informationen:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 81
Fax: +49 211/96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Bio-Handel Bio-Produkte Zukunftsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie