Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speyerer Nachwuchskongress zur Wissenschaftsforschung

22.10.2007
Viele Reformen des Wissenschaftssystems sind bereits in der Planung, manche wurden auch schon umgesetzt. Doch wie reagieren eigentlich die Hochschulen und die außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf diese Veränderungen ihres Umfelds?

Zur Diskussion vieler Aspekte aus dieser Fragestellung trafen sich am 11. und 12. Oktober 2007 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die in allen Bereichen des Hochschul- und Wissenschaftsmanagements, der Wissenschaftsorganisation und des Wissenschaftsrechts arbeiten.

Die gemeinsam vom Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) und dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) veranstaltete Tagung am 11./12. Oktober 2007 fand dieses Jahr zum ersten Mal - und zwar in den Räumlichkeiten der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV) - statt. Die Tagung wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft unterstützt. Unter dem Titel "Hochschulen und außeruniversitäre Forschung unter Reformdruck" bot die Tagung Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs die Gelegenheit, ihre Arbeiten einem breiten Fachpublikum aus der Gesamtheit derjenigen Disziplinen, die sich mit Wissenschaftsmanagement, Wissenschaftsorganisation und Wissenschaftsrecht beschäftigen, vorzustellen.

In insgesamt zwölf Sessions stellten insgesamt 32 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland ihre Forschungsergebnisse aus den Teildisziplinen der Wissenschafts- und Hochschulforschung vor. Aufgrund der enorm positiven Resonanz auf den Call for Papers und der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten hatte sich die Tagungsleitung durch Frau Prof. Dr. Dorothea Jansen (DHV/FÖV/ZWM), Herrn Prof. Dr. Georg Krücken ((DHV/FÖV/ZWM), Frau Dr. Margrit Seckelmann (FÖV Speyer) sowie Herrn Prof. Dr. Hellmut Wagner (ZWM) entschlossen, die Blöcke jeweils parallel durchzuführen. Mit ihrer breiten und thematisch offenen Ausrichtung sollte die Tagung zur besseren interdisziplinären Vernetzung der in diesem Bereich forschenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler beitragen. Erfreulich war auch die Vielzahl der anwesenden Experten aus der Verwaltungspraxis.

Aus der Fülle der vielen exzellenten Beiträge wählte die Jury, bestehend aus den Tagungsleiter/innen, die drei besten Vorträge aus, für die Preisgelder im Wert von 2000 Euro, 1000 Euro und 500 Euro ausgelobt worden waren, die der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zur Verfügung gestellt hatte. Die Andrea-von-Braun-Stiftung hatte darüber hinaus ein Preisgeld von 2000 Euro für den besten interdisziplinären Vortrag auf Grundlage eines eingereichten Manuskripts gestiftet.

Die Preise wurden wie folgt vergeben: Den ersten Preis gewann Dr. Thomas Heinze von der Universität Twente (Niederlande) für einen Vortrag zum Thema "Institutionelle Rahmenbedingungen für kreative Forschung. Eine empirische Analyse der Felder Nanowissenschaft und Humangenetik". Den zweiten Preis gewann Arne Pilniok von der Universität Hamburg mit seinem Beitrag zu "Auf dem Weg zu einem europäischen Forschungsförderverbund? Zur Governance der Vergemeinschaftung der Forschungsförderung". Den dritten Preis schließlich bekam Frau Christiane Mück von der Universität Oldenburg für ihren Vortrag über "Wettbewerbsvorteile durch Clusterung entdecken? - Impulse aus der Hochschulförderung am Beispiel der Entwicklung von MBA-Programmen". Der Preis für den besten interdisziplinären Vortrag wurde Dr. Holger Braun-Thürmann vom Wissenschaftszentrum Berlin für seinen Beitrag über "Das Management der zwei Ökonomien: Über die Verwertung wissenschaftlichen Wissens" zuerkannt.

Die Preisgelder werden am 22. Oktober 2007 auf dem vom ZWM veranstalteten "Tag des Wissenschaftsmanagements 2007" in Braunschweig überreicht werden.

Die Diskussionen im Anschluss der Vorträge, die Kaffeepausen und das gemeinsame Abendessens im Domhof Speyer am 11. Oktober 2007 boten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zusätzlich Gelegenheit, sich kennen zu lernen und sich bezüglich ihrer wissenschaftlichen Arbeit zu vernetzen.

Diese Form der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird fortgesetzt werden.

Ein detailliertes Tagungsprogramm ist zu finden unter: Ein detailliertes Tagungsprogramm ist zu finden unter: http://www.foev-speyer.de/governance sowie unter http://www.hfv-speyer.de/kruecken/Tagung.htm. Hier werden demnächst die eingereichten Tagungsbeiträge, die Präsentationen sowie die Abstracts zu finden sein.

Nähere Auskünfte durch
Professor Dr. Krücken
Tel: 06232/654- 453

Dr. Klauspeter Strohm | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwm-speyer.de
http://www.foev-speyer.de

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsmanagement Wissenschaftsorganisation ZWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie