Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltraummedizin trifft regenerative Medizin

10.10.2007
„Space Medicine Meets Regenerative Medicine" - „Weltraummedizin trifft regenerative Medizin" als Teil des 3. Weltkongresses für regenerative Medizin wird ausgerichtet vom 2006 gegründeten Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM-Leipzig).

Zeit: 20.10.2007, 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Ort: Saal 1
Congress Center Leipzig
Messeallee
Die Session soll ein thematischer Brückenschlag zwischen zwei jungen medizinischen Forschungsbereichen sein, die voneinander und füreinander in hohem Maße nutzbringend sind. Vor allem zur Diskussion folgender Fragen wird die Session einen wissenschaftlichen Beitrag liefern:

1. Welchen Beitrag kann die Regenerative Medizin für andere Forschungsbereiche und im konkreten Fall für die Raumfahrtmedizin leisten?

... mehr zu:
»TRM-Leipzig »Weltraummedizin

2. Welchen Nutzen bieten die Forschungsbedingungen im All, insbesondere die Schwerelosigkeit für die Forschungsvorhaben der Regenerativen Medizin?

3. Was bringen die Erkenntnisse und Erfahrungen aus der medizinischen Vorbereitung und der Betreuung von Raumfahrern für die Grundlagenforschung und angewandte Forschung, insbesondere im Bereich der Regenerativen Medizin?

Die Vorträge der Mediziner, Biotechnologen und Ingenieure von bedeutenden deutschen und europäischen Forschungsinstitutionen befassen sich mit den Themen:
Bioreaktortechnologie, Zellfunktionen und Immunologie unter Mikrogravitationsbedingungen, Tissue Engineering unter den Bedingungen der Mikrogravitation, Strahlenbiologie und Lebenserhaltungssysteme.

Im Anschluss an die Präsentationen wird eine Podiumsdiskussion stattfinden, in der Experten sowohl der Regenerativen Medizin und der Weltraummedizin gemeinsam den Stand der Forschungen sowie die künftigen Herausforderungen hinsichtlich des wechselseitigen Nutzens beider Fachgebiete miteinander und mit dem Publikum diskutieren. Dabei werden vor allem die jungen Wissenschaftler des TRM-Leipzig (Investigatoren) mit den Experten der Space Medicine gemeinsam fachliche Schnittflächen erkunden.

Die Ziele des TRM-Leipzig sind die Durchführung und Unterstützung interdisziplinärer Forschung in den relevanten Fachbereichen der Regenerativen Medizin sowie Weiterbildung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses und die Bearbeitung und Vernetzung von nationalen und internationalen Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin, mit dem Ziel einer beschleunigten klinisch-praktischen Umsetzung. Das TRM-Leipzig wird Rahmenbedingungen schaffen, um neue diagnostische und therapeutische Konzepte für die Regenerative Medizin zu entwickeln und Ergebnisse aus der Grundlagenforschung beschleunigt und zielgerichtet in die klinische Forschung und Praxis zu überführen.

Weitere Informationen:
Tobias Mahn
Telefon: (0)341 97 39632
E-Mail: tmahn@trm.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/aktuell/index.php?pmnummer=2007221

Weitere Berichte zu: TRM-Leipzig Weltraummedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz