Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederschlagsmessung und -vorhersage für die Hochwasserwarnung

28.09.2007
4. DKW-Fachtagung des Dresdner Kompetenzzentrums Wasser und RIMAX-Workshop

Seit dem so genannten Jahrhunderthochwasser vor fünf Jahren widmen sich immer mehr Wissenschaftler dem Thema "Hochwasser". Am 4. Oktober 2007 findet in Kooperation mit der BMBF Förderaktivität RIMAX "Risikomanagement extremer Hochwasserereignisse" die 4. Fachtagung des Dresdner Kompetenzzentrums Wasser (DKW) der TU Dresden statt.

Unter dem nach wie vor aktuellen Motto "Niederschlagsmessung und -vorhersage für die Hochwasserwarnung" sollen die verschiedenen Verfahren zur Erhebung, Analyse und Aggregation von Niederschlagsdaten dargestellt und diskutiert werden. Dabei werden Fehler und Unsicherheiten bei der Erfassung und Vorhersage aus Sicht der hydro-meteorologischen Forschung sowie der wasserwirtschaftlichen Praxis einbezogen. Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr im Marta-Fraenkel-Saal des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, Lingnerplatz 1, mit einer kurzen fachlichen Einführung in die Thematik, an die sich 30-minütige Fachvorträge einschließlich Diskussion anschließen.

Am 5. Oktober werden in Expertengesprächen Inhalte vom Vortag unter praktischen Gesichtspunkten vertieft. Nach einem in die Thematik einführenden Impulsreferat werden für die Praxis erforderliche Ansätze zur Korrektur, Auswertung und Aggregation von Niederschlagsdaten sowie insbesondere den Unsicherheiten der verschiedenen Niederschlagsmessverfahren (boden- und radargestützt bzw. per Fernerkundung) in drei aufeinander folgenden Themenblöcken dargestellt, analysiert und bewertet sowie in einer anschließenden Diskussionsrunde verglichen. Abschließend erfolgt in einer gesonderten Integrationseinheit die gemeinsame Synthese der Ergebnisse aus den drei Themenblöcken. Die Expertenwerkstatt findet von 9 bis 15 Uhr an der Professur Meteorologie der TU Dresden in Tharandt, Pienner Str. 23, Stöckhardt-Bau, K05, statt.

Beide Veranstaltungen werden vom TU-Institut für Hydrologie und Meteorologie in Kooperation mit dem DKW und der RIMAX-Koordinierung organisiert.

Das Dresdner Kompetenzzentrum Wasser wurde im Juli 2003 als dezentrale Forschungseinrichtung an der TU Dresden gegründet und baut auf eine mehr als 40-jährige Tradition intensiver wissenschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Bau- und Wasserwirtschaftsingenieuren sowie Naturwissenschaftlern auf. Ziel ist die Weiterentwicklung bereits bestehender Kooperationen zwischen Professuren der TU Dresden mit in- und ausländischen Partnern auf dem Gebiet der Analyse, Modellierung und Bewirtschaftung von Wasserressourcen zu einem internationalen Zentrum für Wasserforschung.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm können unter http://www.rimax-hochwasser.de/dkw.html abgerufen werden. Die Anmeldung ist online unter http://www.rimax-hochwasser.de/495.html noch bis zum 30. September 2007, für kurzfristig Interessierte auch noch beim örtlichen Tagungsbüro am Tag der Fachtagung möglich.

Informationen für Interessierte und Journalisten: Dipl.-Hydr. Jörg Seegert, Tel. 035203 383-1345, E-Mail: joerg.seegert@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.rimax-hochwasser.de/dkw.html

Weitere Berichte zu: DKW Kompetenzzentrum Niederschlagsmessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie