Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nacht der Forschung erstmals in Zürich

28.09.2007
30 europäische Städte nehmen an Programm teil

Heute, Freitag, laden 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ETH Zürich zu einer "Nacht der Forschung" ein. Zürich beteiligt sich erstmals an diesem europäischen Projekt. Seit drei Jahren findet jeweils am letzten Freitag im September die "Nacht der Forschung" in ganz Europa statt.

Unter dem Namen "Researchers Night" finanziert die Europäische Union aus ihrem Forschungsbudget diese Initiative. Wie Roman Klingler, Mediensprecher der ETH, gegenüber pressetext Schweiz ausführte, hatten die ETH Zürich und Euresearch Zürich gemeinsam ein Projekt für eine Zürcher "Nacht der Forschung" bei der EU eingereicht. Die EU gab grünes Licht und übernimmt zwei Drittel der Kosten. Neben Zürich findet die "Nacht der Forschung" auch in über 30 weiteren europäischen Städten statt.

Hauptattraktion in der Limmatstadt ist die grosse Science Show mit Feuer, Farbe, Schall und Licht. Zwischen Bellevue und Zürichhorn kann die Bevölkerung Forschung an interaktiven Ausstellungen von Forschungsprojekten hautnah erleben. Zwei Shuttle-Schiffe verbinden die beiden Hauptstandorte. An Bord werden die Fahrgäste von Forscherinnen und Forschern unterhalten. Am Bellevue findet eine Erlebnisausstellung statt: Forschende aus den verschiedensten Gebieten zeigen ihre tägliche Arbeit anhand anschaulicher Beispiele. Viele der Projekte sind interaktiv und bieten dem Publikum die Möglichkeit, selber zum Forschenden zu werden.

... mehr zu:
»Science

Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf das Thema Technologie und Gesundheit gelegt. So stellen Forscher ein neuartiges Gerät zur mobilen Gesundheitsüberwachung vor. Das "Personal Care Connect" liefert via Mobiltelefon oder Internet exakte Daten eines Patienten (Blutdruck, Gewicht, Blutzucker, etc.) direkt an das Spital oder eine entsprechende Gesundheitseinrichtung. Egal wo sich der Patient befindet, weiss der behandelnde Arzt zu jeder Zeit über den Zustand des Patienten Bescheid.

Am Zürichhorn haben die Besucher die Möglichkeit, weitere Ausstellungsprojekte zu besuchen und der Science Show beizuwohnen. In einer Funkenkammer können die Besucher aktuelle Forschung im Bereich der Teilchen- und Astroteilchenphysik, speziell die Vorbereitung neuer Experimente am CERN in Genf, mitverfolgen. Auf dem Programm stehen weiters eine grosse Chemie-Show, eine Flug-Roboter-Show sowie Videoübertragungen in die "Nacht der Forschung" anderer europäischer Städte. Partnerstädte sind Kouvola in Finnland, Iraklion auf Kreta, Mainz und Wien. Die Veranstalter rechnen mit mehreren Tausend Besuchern.

Die ETH Zürich möchte mit ihrer erstmaligen Beteiligung den Dialog mit der Bevölkerung im Raum Zürich vertiefen. Ebenfalls mit Projekten dabei sind die Universität Zürich, die EMPA, das IBM Forschungslabor Zürich und die Zürcher Kantonalbank ZKB.

Claude Weill | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.nachtderforschung.ethz.ch/
http://www.euresearch.ethz.ch/

Weitere Berichte zu: Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten