Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für ein gesundes Herz

25.09.2007
Weltherztag: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und Deutsche Herzstiftung fordern Umstellung auf einen gesunden Lebensstil

Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 17,5 Millionen Menschen an Herzkrankheiten und Schlaganfall. Anlässlich des Weltherztages am kommenden Sonntag (30. September) rufen die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und die Deutsche Herzstiftung (DHS) dazu auf, sich bewusst für eine gesunde Lebensweise zu entscheiden und damit Herzkrankheiten vorzubeugen.

In der Familie können die entscheidenden Weichen für einen herzgesunden Lebensstil gestellt werden, betonen die beiden Organisationen. Zu den herzschützenden Maßnahmen, die sich leicht in der Familie und im Freundeskreis umsetzen lassen, zählen zum Beispiel regelmäßige Bewegung, ein rauchfreies Zuhause oder auch ein gesundes Pausenbrot für die Schulkinder. "Kinder beobachten die Lebensweise der Erwachsenen sehr genau und orientieren sich an ihrem Lebensstil. Deshalb unser Appell: Leben Sie den Kindern frühzeitig herzgesundes Verhalten vor", so DGK und DHS.

"Die Hauptursache für die hohe Zahl an Herz-Kreislauf-Erkrankungen liegt in der modernen Lebensweise unserer Industriegesellschaft, die von zu fetter Ernährung, Bewegungsmangel, Stress und hohem Nikotin- und Alkoholkonsum geprägt ist", erläutert der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker. "Nur wenn wir unsere Lebensweise drastisch ändern, können wir gesünder und länger leben und die Erkrankungsrate in Zukunft senken." Becker appelliert daher an jeden Einzelnen, seine Ess- und Bewegungsgewohnheiten kritisch unter die Lupe zu nehmen. "Zum gesunden Leben gehört auch körperliche Aktivität, am besten mit Ausdauersport, beispielsweise drei bis vier Mal in der Woche eine halbe Stunde flottes Spazierengehen, Joggen, Radfahren, Schwimmen oder Tanzen", rät Becker.

... mehr zu:
»DGK »Lebensstil »Weltherztag

Vor allem die Risikofaktoren Rauchen, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und Diabetes sind für etwa 90 Prozent aller Herzinfarkte verantwortlich - das hat eine wissenschaftliche Studie erwiesen. "Kommen mehrere Risikofaktoren zusammen", erklärt Prof. Dr. Michael Böhm vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg, "dann wird das Gesamtrisiko nicht nur addiert, sondern sogar multipliziert." Manche Menschen haben beispielsweise ein 70fach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt.

Deshalb muss das Ziel sein, sämtliche bekannten kardiovaskulären Risikofaktoren zu vermeiden oder zu behandeln. "Wenn es darum geht, seine Lebensgewohnheiten konsequent zu ändern, kommt Familie und Freunden besondere Bedeutung zu", weiß Böhm aus wissenschaftlichen Untersuchungen. "Nicht zu unterschätzen ist beispielsweise die Vorbildfunktion von Eltern als Nichtraucher, aber auch die Rolle von Freunden und Kollegen, die das Rauchen oder den unangemessenen Konsum von kalorienreicher ungesunder Nahrung oder von Alkohol ablehnen und die sich stattdessen regelmäßig sportlich betätigen. Nehmen Sie den Weltherztag zum Anlass, sich der Gesundheit zu widmen: Zusammen macht es mehr Spaß, und es stellen sich auch eher Erfolge beim Umstellen der Lebensgewohnheiten ein, wenn man von Familienmitgliedern, Freunden und Kollegen unterstützt wird."

Sieben "Goldene Tipps" der Herzstiftung zeigen, wie man mit einfachen Schritten - ohne Wunderpillen und Wunderheiler - selbst viel für sein Herz und seine Gesundheit tun kann. Dazu gehört auch die Ernährung nach Art der Mittelmeerküche, das heißt mit viel Obst und Gemüse, eher Fisch statt Fleisch, mit viel Ballaststoffen, fettarmen Milchprodukten und wenig Salz. Rund um den Weltherztag wird die mediterrane Küche auch in vielen Restaurants Einzug halten. Die Herzstiftung hat für Köche 80 gesunde Mittelmeer-Rezepte angeboten, mit denen sie ihre Gäste - nicht nur zum Weltherztag - verwöhnen können.

Über den Weltherztag

Der Weltherztag ist eine Initiative der World Heart Federation (WHF), in der sich die Herzstiftungen und kardiologischen Fachgesellschaften aller Nationen zusammengeschlossen haben. Die Interessen von Deutschland werden von der Deutschen Herzstiftung e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V. vertreten.

Kontakt:

Deutsche Herzstiftung e. V.
Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker / Pierre König
Vogtstr. 50
60322 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 955128 - 0
E-Mail: info@herzstiftung.de
Internet: www.herzstiftung.de
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie e. V. (DGK)
Pressestelle
Prof. Dr. Eckart Fleck / Christiane Limberg
Achenbachstr. 43
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 600 692 - 61
E-Mail: limberg@dgk.org

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: DGK Lebensstil Weltherztag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte