Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für ein gesundes Herz

25.09.2007
Weltherztag: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und Deutsche Herzstiftung fordern Umstellung auf einen gesunden Lebensstil

Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 17,5 Millionen Menschen an Herzkrankheiten und Schlaganfall. Anlässlich des Weltherztages am kommenden Sonntag (30. September) rufen die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und die Deutsche Herzstiftung (DHS) dazu auf, sich bewusst für eine gesunde Lebensweise zu entscheiden und damit Herzkrankheiten vorzubeugen.

In der Familie können die entscheidenden Weichen für einen herzgesunden Lebensstil gestellt werden, betonen die beiden Organisationen. Zu den herzschützenden Maßnahmen, die sich leicht in der Familie und im Freundeskreis umsetzen lassen, zählen zum Beispiel regelmäßige Bewegung, ein rauchfreies Zuhause oder auch ein gesundes Pausenbrot für die Schulkinder. "Kinder beobachten die Lebensweise der Erwachsenen sehr genau und orientieren sich an ihrem Lebensstil. Deshalb unser Appell: Leben Sie den Kindern frühzeitig herzgesundes Verhalten vor", so DGK und DHS.

"Die Hauptursache für die hohe Zahl an Herz-Kreislauf-Erkrankungen liegt in der modernen Lebensweise unserer Industriegesellschaft, die von zu fetter Ernährung, Bewegungsmangel, Stress und hohem Nikotin- und Alkoholkonsum geprägt ist", erläutert der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker. "Nur wenn wir unsere Lebensweise drastisch ändern, können wir gesünder und länger leben und die Erkrankungsrate in Zukunft senken." Becker appelliert daher an jeden Einzelnen, seine Ess- und Bewegungsgewohnheiten kritisch unter die Lupe zu nehmen. "Zum gesunden Leben gehört auch körperliche Aktivität, am besten mit Ausdauersport, beispielsweise drei bis vier Mal in der Woche eine halbe Stunde flottes Spazierengehen, Joggen, Radfahren, Schwimmen oder Tanzen", rät Becker.

... mehr zu:
»DGK »Lebensstil »Weltherztag

Vor allem die Risikofaktoren Rauchen, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und Diabetes sind für etwa 90 Prozent aller Herzinfarkte verantwortlich - das hat eine wissenschaftliche Studie erwiesen. "Kommen mehrere Risikofaktoren zusammen", erklärt Prof. Dr. Michael Böhm vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg, "dann wird das Gesamtrisiko nicht nur addiert, sondern sogar multipliziert." Manche Menschen haben beispielsweise ein 70fach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt.

Deshalb muss das Ziel sein, sämtliche bekannten kardiovaskulären Risikofaktoren zu vermeiden oder zu behandeln. "Wenn es darum geht, seine Lebensgewohnheiten konsequent zu ändern, kommt Familie und Freunden besondere Bedeutung zu", weiß Böhm aus wissenschaftlichen Untersuchungen. "Nicht zu unterschätzen ist beispielsweise die Vorbildfunktion von Eltern als Nichtraucher, aber auch die Rolle von Freunden und Kollegen, die das Rauchen oder den unangemessenen Konsum von kalorienreicher ungesunder Nahrung oder von Alkohol ablehnen und die sich stattdessen regelmäßig sportlich betätigen. Nehmen Sie den Weltherztag zum Anlass, sich der Gesundheit zu widmen: Zusammen macht es mehr Spaß, und es stellen sich auch eher Erfolge beim Umstellen der Lebensgewohnheiten ein, wenn man von Familienmitgliedern, Freunden und Kollegen unterstützt wird."

Sieben "Goldene Tipps" der Herzstiftung zeigen, wie man mit einfachen Schritten - ohne Wunderpillen und Wunderheiler - selbst viel für sein Herz und seine Gesundheit tun kann. Dazu gehört auch die Ernährung nach Art der Mittelmeerküche, das heißt mit viel Obst und Gemüse, eher Fisch statt Fleisch, mit viel Ballaststoffen, fettarmen Milchprodukten und wenig Salz. Rund um den Weltherztag wird die mediterrane Küche auch in vielen Restaurants Einzug halten. Die Herzstiftung hat für Köche 80 gesunde Mittelmeer-Rezepte angeboten, mit denen sie ihre Gäste - nicht nur zum Weltherztag - verwöhnen können.

Über den Weltherztag

Der Weltherztag ist eine Initiative der World Heart Federation (WHF), in der sich die Herzstiftungen und kardiologischen Fachgesellschaften aller Nationen zusammengeschlossen haben. Die Interessen von Deutschland werden von der Deutschen Herzstiftung e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V. vertreten.

Kontakt:

Deutsche Herzstiftung e. V.
Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker / Pierre König
Vogtstr. 50
60322 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 955128 - 0
E-Mail: info@herzstiftung.de
Internet: www.herzstiftung.de
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie e. V. (DGK)
Pressestelle
Prof. Dr. Eckart Fleck / Christiane Limberg
Achenbachstr. 43
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 600 692 - 61
E-Mail: limberg@dgk.org

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: DGK Lebensstil Weltherztag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie