Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Scham und Wut - Dürfen die Deutschen wieder stolz sein?

24.09.2007
Ost-West-Tagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung am 28./29.9. an der Universität Jena

Die Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr versetzte ganz Deutschland in einen Freudentaumel. Selbst Menschen, die ansonsten wenig mit Sport verbindet, konnten sich dem nicht entziehen. Stolz war das dominierende Gefühl quer durch alle sozialen Schichten und Altersgruppen, in Ost wie in West.

"Das war kein Zufall, sondern Symptom dafür, dass sich die Deutschen inzwischen auch wieder so ein Gefühl wie Nationalstolz leisten", sagt Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Günter Jerouschek. Vorher sei das durch die besondere deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert verpönt und für einige auch jetzt unheimlich gewesen, betont der Rechtswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und praktizierende Psychoanalytiker. Diese wiedergewonnene patriotische Normalität sei vor allem in der jüngeren Generation zu beobachten, die "scheinbar nichts mehr mit der deutschen Unrechtsgeschichte zu tun hat". Die auf den ersten Blick unpolitische WM sei insofern das richtige Ereignis zum richtigen Zeitpunkt gewesen, bekräftigt er.

Wie sich dieser neue Stolz einer ganzen Nation zu Scham und Wut verhält, die nach der deutschen Wiedervereinigung auf beiden Seiten um sich griffen und viele Menschen bis heute krank machen, wollen Psychotherapeuten auf der diesjährigen Ost-West-Tagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) diskutieren. Dazu werden am 28. und 29. September rund 80 Experten an der Jenaer Universität erwartet. Sie setzen sich unter dem Motto "Scham - Wut - Stolz" unter anderem mit RAF und Stasi in Rückblicken von 68ern aus Ost und West auseinander, thematisieren den Konflikt Heranwachsender zwischen Selbstdarstellungsdrang und Beschämungsangst und debattieren "Über die Wut, ein Ostdeutscher zu sein".

... mehr zu:
»Nationalstolz

Anliegen der 1993 initiierten, jährlichen Ost-West-Tagung ist es, den Vereinigungsprozess zu begleiten und daraus erwachsende Themen zu diskutieren. Wider Erwarten hätten sich diese auch 17 Jahre nach dem Mauerfall nicht erledigt, nicht zuletzt deshalb, weil immer noch unterschiedliche Strukturen der Sozialisation vorhanden seien, macht Prof. Jerouschek deutlich. "Diese Unterschiede werden uns latent noch lange Jahre erhalten bleiben", ist er sicher.

Die Ost-West-Tagung diskutiere oftmals Themen, "die erst später gesellschaftlich relevant werden, sich aber bei unseren Patienten schon abzeichnen". Die Scham etwa als jenes Gefühl, mit dem viele Ostdeutsche "ihre Befindlichkeit dem Westen gegenüber erleben". Doch auch die im Westen vorherrschende Indifferenz bis hin zur Ignoranz basiere auf "abgewehrten Schamaffekten angesichts der Bevorzugung durch das Nachkriegsschicksal", meint der Experte. Dennoch halte man den Ostdeutschen Undankbarkeit und Unbescheidenheit vor, was wiederum diese beschäme.

"Wenn ich aber über ein gewisses Maß hinaus beschämt und damit entwertet werde, entwickle ich Wut." Sie sei stark von der eigenen Realitätssicht und der Frustrationstoleranz abhängig, könne aber mit Kontrollverlust und Affekthandlungen einhergehen. "Andererseits macht es mich stolz, wenn ich jemanden beschämen kann", veranschaulicht Prof. Jerouschek den Zusammenhang. Hinsichtlich des Nationalstolzes müsse es das Ziel sein, ihn in einem solchen Maß zu entwickeln, dass sich andere nicht verletzt fühlten.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Günter Jerouschek
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942310
E-Mail: g.jerouschek[at]recht.uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Nationalstolz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie