Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Scham und Wut - Dürfen die Deutschen wieder stolz sein?

24.09.2007
Ost-West-Tagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung am 28./29.9. an der Universität Jena

Die Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr versetzte ganz Deutschland in einen Freudentaumel. Selbst Menschen, die ansonsten wenig mit Sport verbindet, konnten sich dem nicht entziehen. Stolz war das dominierende Gefühl quer durch alle sozialen Schichten und Altersgruppen, in Ost wie in West.

"Das war kein Zufall, sondern Symptom dafür, dass sich die Deutschen inzwischen auch wieder so ein Gefühl wie Nationalstolz leisten", sagt Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Günter Jerouschek. Vorher sei das durch die besondere deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert verpönt und für einige auch jetzt unheimlich gewesen, betont der Rechtswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und praktizierende Psychoanalytiker. Diese wiedergewonnene patriotische Normalität sei vor allem in der jüngeren Generation zu beobachten, die "scheinbar nichts mehr mit der deutschen Unrechtsgeschichte zu tun hat". Die auf den ersten Blick unpolitische WM sei insofern das richtige Ereignis zum richtigen Zeitpunkt gewesen, bekräftigt er.

Wie sich dieser neue Stolz einer ganzen Nation zu Scham und Wut verhält, die nach der deutschen Wiedervereinigung auf beiden Seiten um sich griffen und viele Menschen bis heute krank machen, wollen Psychotherapeuten auf der diesjährigen Ost-West-Tagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) diskutieren. Dazu werden am 28. und 29. September rund 80 Experten an der Jenaer Universität erwartet. Sie setzen sich unter dem Motto "Scham - Wut - Stolz" unter anderem mit RAF und Stasi in Rückblicken von 68ern aus Ost und West auseinander, thematisieren den Konflikt Heranwachsender zwischen Selbstdarstellungsdrang und Beschämungsangst und debattieren "Über die Wut, ein Ostdeutscher zu sein".

... mehr zu:
»Nationalstolz

Anliegen der 1993 initiierten, jährlichen Ost-West-Tagung ist es, den Vereinigungsprozess zu begleiten und daraus erwachsende Themen zu diskutieren. Wider Erwarten hätten sich diese auch 17 Jahre nach dem Mauerfall nicht erledigt, nicht zuletzt deshalb, weil immer noch unterschiedliche Strukturen der Sozialisation vorhanden seien, macht Prof. Jerouschek deutlich. "Diese Unterschiede werden uns latent noch lange Jahre erhalten bleiben", ist er sicher.

Die Ost-West-Tagung diskutiere oftmals Themen, "die erst später gesellschaftlich relevant werden, sich aber bei unseren Patienten schon abzeichnen". Die Scham etwa als jenes Gefühl, mit dem viele Ostdeutsche "ihre Befindlichkeit dem Westen gegenüber erleben". Doch auch die im Westen vorherrschende Indifferenz bis hin zur Ignoranz basiere auf "abgewehrten Schamaffekten angesichts der Bevorzugung durch das Nachkriegsschicksal", meint der Experte. Dennoch halte man den Ostdeutschen Undankbarkeit und Unbescheidenheit vor, was wiederum diese beschäme.

"Wenn ich aber über ein gewisses Maß hinaus beschämt und damit entwertet werde, entwickle ich Wut." Sie sei stark von der eigenen Realitätssicht und der Frustrationstoleranz abhängig, könne aber mit Kontrollverlust und Affekthandlungen einhergehen. "Andererseits macht es mich stolz, wenn ich jemanden beschämen kann", veranschaulicht Prof. Jerouschek den Zusammenhang. Hinsichtlich des Nationalstolzes müsse es das Ziel sein, ihn in einem solchen Maß zu entwickeln, dass sich andere nicht verletzt fühlten.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Günter Jerouschek
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942310
E-Mail: g.jerouschek[at]recht.uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Nationalstolz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen