Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Nobelpreisträger und Umweltpreisträger: intensiverer Dialog über Zukunftsfragen nötig

13.09.2007
Veranstaltungszyklus erstmals vom 16. bis 19. September in Osnabrück, Bonn und Berlin

Sie wollen den Dialog über zentrale Zukunftsfragen auf eine breitere gesellschaftliche Grundlage stellen. Sie fürchten, dass die Folgen von Energienutzung und Umweltbelastung natürliche Lebensbedingungen unwiderruflich verändern und erhebliche wirtschaftliche Belastungen und gesellschaftliche Konflikte auslösen werden:

Die Alternativen Nobelpreisträger der Right Livelihood Award Foundation (RLA) und die Umweltpreisträger der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wollen mit weiteren Experten aus der Friedens-, Entwicklungs- und Umweltforschung vom 16. bis 19. September in Osnabrück, Bonn und Berlin Schlüsselfragen des menschlichen Zusammenlebens diskutieren. Titel: „Energie – Ressourcen – Frieden: Herausforderungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft“. Mit von der Partie: der Stifter des Alternativen Nobelpreises, Jakob von Uexküll, und die Preisträger Bianca Jagger, Ex-Ehefrau von Rolling Stones-Sänger Mick Jagger, und Michael Succow, der auch Mitglied des DBU-Kuratoriums ist.

Konkurrenz um Energieträger und Wasser gefährdet Weltfrieden
„Die rasante Preisentwicklung für fossile Energieträger und der bedrohlich fortschreitende Klimawandel haben deutlich gezeigt, dass entschiedenes Handeln erforderlich ist, um einer dramatisch zunehmenden Gefährdung der menschlichen Existenzgrundlagen und des friedlichen Zusammenlebens auf der Erde nachhaltig vorzubeugen“, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Eine der Schlüsselfragen liege im künftigen Umgang mit den energetischen und natürlichen Quellen. Wissenschaftlich begründete Szenarien wie der jüngste Welt-Klimabericht zeigten, dass eine wachsende Konkurrenz um den Zugang insbesondere zu den Energieträgern Öl, Gas und Kohle sowie zu Wasser als ein erstrangiger Risikofaktor für die globale Stabilität anzusehen sei. Brickwedde: „Umwelt-, Friedens- und Entwicklungspolitik sind keine getrennten, sondern eng miteinander verwobene Handlungsfelder. Hier besteht eine gemeinsame Aufgabe von Wissenschaft, staatlicher Politik und zivilgesellschaftlicher Initiative.“

Stiftungen arbeiten zusammen an globalen Problemen

Vor diesem Hintergrund hätten sich die DBU, die Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF), die Nordrhein-Westfälische Stiftung Umwelt und Entwicklung und die RLA zusammengeschlossen, um ein Forum zu schaffen, auf dem zentrale Risikobereiche analysiert sowie globale und lokale Lösungsansätze vorgestellt und diskutiert werden. Die Zielsetzung bestehe darin, die unterschiedlichen Expertennetzwerke, die sich im Umfeld der Stiftungen herausgebildet haben, miteinander zu verknüpfen. Brickwedde: „Hierzu zählen insbesondere die Umweltpreisträger der DBU und die Alternativen Nobelpreisträger der RLA. Es werden verschiedene Wissenskulturen zusammengeführt, die sich den Problemstellungen sowohl von einer harten technologischen und wirtschaftlichen Seite als auch aus der weichen Perspektive menschlicher Sicherheit annähern.“

RLA und DBU zeichnen Menschen für ihre Lösungen zu dringenden Fragen unserer Zeit aus

Der DBU-Umweltpreis zeichnet seit 1993 Einsatz und Leistungen aus, die entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beigetragen haben bzw. in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden. Der Zweck des Alternativen Nobelpreises (AN) ist es seit 1980, Menschen in den Bereichen Umwelt, Frieden, Abrüstung, Menschenrechte, Entwicklung, Kultur und Spiritualität, indigene Völker, Verbraucherschutz, Bildung, Gesundheit, Energie und Ressourcenschonung zu ehren und zu unterstützen, die praktikable Lösungen zu den dringendsten Problemen unserer Zeit finden und umsetzen.

Bianca Jagger nimmt an "Osnabrücker Friedensgesprächen" teil

Eröffnet wird der Veranstaltungszyklus am Sonntag, 16. September, in Osnabrück. In der Aula der Universität werden ab 17.30 Uhr der Stifter des Alternativen Nobelpreises, von Uexküll, und die Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger im Rahmen der „Osnabrücker Friedensgespräche“ über die Fragen globaler Herausforderungen für Erde und Menschheit diskutieren. Mit den Friedensgesprächen veranstalten Stadt und Universität Osnabrück seit 1986 gemeinsam öffentliche Vorträge und Diskussionsveranstaltungen zu Fragen der Friedensförderung und -erhaltung.

Ernst-Ulrich von Weizsäcker zu Energie, Ressourcen und Frieden in der DBU

Der Montag, 17. September, wird ganz im Zeichen des Umweltschutzes stehen. Von 9.30 bis 17.30 Uhr wird im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU in Osnabrück ein Forum den Schwerpunkt bilden, bei dem Risikoanalysen und Lösungsstrategien aus unterschiedlichen Perspektiven zur Diskussion gestellt werden sollen. Den Hauptvortrag „Energie, Ressourcen, Frieden – Herausforderungen für eine globale Friedenspolitik“ wird um 10 Uhr Ernst-Ulrich von Weizsäcker halten - bis 2000 Präsident des Instituts für Klima, Umwelt, Energie in Wuppertal, seit 2006 Dekan der Bren School für Umweltwissenschaft und -management, Universität Kalifornien.

Podien über Energiesicherheit und Krisenentwicklung
Im Podium „Energiesicherheit im 21. Jahrhundert – Chancen und Gefahren für Nachhaltigkeitsstrategien und eine globale Friedenspolitik“ werden unter anderem Aloys Wobben (Umweltpreisträger DBU), Raúl Montenegro, Argentinien (AN), Susanne Dröge (Stiftung Wissenschaft und Politik), Christa Randzio-Plath (Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen), Peter Hennicke (Direktor des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie) und Utz Tillmann (BASF) vertreten sein. Das Podium „Globale Instabilität durch Verknappung natürlicher Ressourcen? Mögliche Krisenentwicklungen und Bedingungen ihrer nachhaltigen Regulierung“ wird mit Pat Mooney, Kanada (AN), Denis Goldberg, Südafrika (Afrikanischer Nationalkongress), Ledum Mitee, Nigeria (AN), Volker Hauff (Vorsitzender Rat für nachhaltige Entwicklung), Hans G. Huber (Umweltpreisträger DBU) und Michael Brzoska (Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg) besetzt sein.

Diskussionsrunde über den Kampf um Ressourcen

Eine öffentliche Diskussionsveranstaltung zum Thema „Kampf um Ressourcen - konfliktbewältigungspotenziale der UN und anderer internationaler Akteure“ wird am Dienstag, 18. September, von 18 bis 21 Uhr im Alten Rathaus in Bonn im Blickpunkt stehen. In Ahlen, Gronau, Münster und Osnabrück werden im Laufe des Dienstags separate Regionalveranstaltungen mit prominenter Beteiligung stattfinden.

Abschlussveranstaltung mit Bundesumweltminister Sigmar Gabriel

Den Abschluss bildet am Mittwoch, 19. September, von 19 bis 21.15 Uhr eine öffentliche Veranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin, in der Bundesumweltminister Sigmar Gabriel über „Energiepolitik als Friedenspolitik“ und der norwegische Alternative Nobelpreisträger Johan Galtung über „Möglichkeiten friedlicher Konfliktregelungen in der Energie- und Ressourcenpolitik“ sprechen werden.

Ansprechpartner für Fragen zu den Veranstaltungen: Reiner Braun, Telefon: 030/28482140, Telefax: 030/28482149.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Friedenspolitik Nobelpreisträger RLA Umweltpreisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen