Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schläfrigkeit- Hohes Unfallrisiko am Steuer

06.09.2007
Bei der 15. Jahrestagung der AWMF-Mitgliedsgesellschaft "Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)" vom 11. bis 13. Oktober 2007 in Düsseldorf sind Schläfrigkeit am Steuer und die dazu führenden nächtlichen Schlafstörungen Hauptthemen des wissenschaftlichen Programms.

Sekundenschlaf - Einnicken am Steuer - ist ein großes Problem auf deutschen Straßen. "In einer Befragung von 300 Patienten im Schlaflabor gab etwa die Hälfte an, mindestens einmal im letzten Monat am Steuer eingeschlafen zu sein. Fünf Prozent der Befragten berichteten über mehr als zehn Einschlafepisoden in den letzten vier Wochen", berichtet Prof. Dr. med. Winfried J. Randerath, Chefarzt der Klinik für Pneumologie des Krankenhauses Bethanien in Solingen und Mitglied der Tagungsleitung. Somit ist es nicht verwunderlich, dass dieses Problem für viele Anlass ist, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.

Zahlreiche Ursachen können für das Einschlafen am Steuer verantwortlich sein: Neben Unregelmäßigkeiten im Tagesablauf, Schichtarbeit, zu kurzen Schlafzeiten liegen bei vielen Betroffenen ernste schlafmedizinische Erkrankungen vor. Am häufigsten leiden die Betroffenen unter dem Schlafapnoesyndrom. Die Patienten berichten über Schnarchen, oft laut und unregelmäßig, über Atemaussetzer, die von den Partnern beobachtet worden sind. Dieses Krankheitsbild bedroht den Patienten in mehrerer Hinsicht: Zum einen besteht die erhöhte Unfallgefahr am Steuer und am Arbeitsplatz, zum anderen kann es durch die Tagesschläfrigkeit zu Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit und im familiären und gesellschaftlichen Umfeld kommen. Darüber hinaus stellt das Schlafapnoesyndrom einen der wichtigsten Risikofaktoren für Herz und Kreislauforgane dar.

Auch andere Erkrankungen, wie z.B. periodische Beinbewegungen im Schlaf, das Restless-Leg-Syndrom (unruhige Beine), Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie) oder Erkrankungen des Nervensystems wie die Narkolepsie können den Schlaf und damit die Wachheit am Tage beeinträchtigen. Neben der genauen Befragung des Patienten, auch im Hinblick auf Medikamenteneinnahme und Erkrankungen anderer Organe, stehen genaue Tests im Schlaflabor zur Erfassung der Daueraufmerksamkeit und zur Messung der Schlaftiefe und der Atmung im Schlaf (Polysomnographie) zur Verfügung.

... mehr zu:
»Schlafapnoesyndrom

"Leider ist beim Einschlafen am Steuer von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen, da die Patienten Angst vor dem Verlust des Führerscheins haben. Diese Sorge ist jedoch unbegründet, da sehr gute Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen, die dem Betroffenen wieder erholsamen Schlaf bringen können und seine Leistungsfähigkeit im Beruf und am Steuer wieder herstellen können", weiß Prof. Randerath.

Das gesamte wissenschaftliche Programm und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Kongresshomepage unter http://www.dgsm2007.de.

Journalisten sind herzlich zur Kongress-Pressekonferenz am Freitag, den 12. Oktober 2007 von 11 bis 12 Uhr eingeladen. Nähere Informationen erhalten Sie noch gesondert.

Rückfragen/Akkreditierung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
03641/3533229
romy.held@conventus.de

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsm2007.de

Weitere Berichte zu: Schlafapnoesyndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie