Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISPAD 2007: Initiativen für Kinder mit Diabetes

05.09.2007
Weltweit steigt die Anzahl der Kinder und Heranwachsenden mit Diabetes mellitus. Internationale Experten treffen sich von 26. bis 29. September in Berlin zur ISPAD 2007. Eines der Themen werden neue Initiativen sein, die weltweit die Behandlung von erkrankten Kindern und Jugendlichen verbessern sollen. Welche Ziele die DAWN Youth-Initiative hat und erste Ergebnisse daraus erläutern Experten vorab am Dienstag, den 25. September 2007, in Berlin im Rahmen einer Pressekonferenz.

Die Anzahl der Kinder mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 wächst weltweit. Studien zeigen, dass betroffene Kinder eine höhere Sterblichkeitsrate haben. Außerdem haben 50 Prozent zwölf Jahre nach der Diabetesdiagnose Folge- und Begleiterkrankungen - diese Folgen könnten verhindert werden, wenn Erkrankte von Beginn an eine gute ärztliche Versorgung, ausreichend Diabetes-Schulungen und auch psychologische Unterstützung erhielten.

Die International Diabetes Federation (IDF) und die World Health Organisation (WHO) haben deshalb die Kampagne zum Weltdiabetestag 2007 unter das Motto 'Kinder und Heranwachsende mit Diabetes' gestellt.

Wir laden Journalisten und Redaktionen herzlich ein, diese Themen mit Experten am Dienstag, den 25. September 2007, von 11.00 bis 12.00 Uhr, in Berlin zu diskutieren. Die Pressekonferenz findet anlässlich des 33rd Annual Meeting of the International Society for Pediatric und Adolescent Diabetes - ISPAD 2007, in Berlin im Westin Hotel, Salon Friedrichstadt, statt. Wir registrieren Sie auch gerne zum ISPAD-Kongress, der vom 26. bis 29. September im bcc berlin congress center stattfinden wird.

... mehr zu:
»DAWN »ISPAD

Kontakt für Akkreditierungen: Pressestelle ISPAD 2007, Beate Schweizer, Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167, E-Mail: Schweizer@medizinkommunikation.org.

Referenten am 25. September sind:

PD Dr. med. Olga Kordonouri, Tagungspräsidentin ISPAD 2007, Hannover

Professor Dr. med. Thomas Danne, Generalsekretär ISPAD, Hannover

Barbara Anderson, Ph.D., Psychologin am Texas Childrens's Hospital; Professor in Pediatrics Baylor College of Medicine, Houston, USA; American professor in paediatrics at Baylor College of Medicine

Sophie und Christiane Bartos, Typ-1-Diabetikerin, 7 Jahre alt, und ihre Mutter, Burgwedel

ISPAD:
Die International Society for Pediatric and Adolescent Diabetes (ISPAD) ist die einzige internationale Gesellschaft, die sich auf alle Arten des Diabetes bei Kindern und Jugendlichen spezialisiert hat. Mehr als 1.000 internationale Experten werden sich vom 26. bis 29. September in Berlin treffen, um aktuelle Entwicklungen zu diskutieren. Es ist weltweit die größte Fachtagung zum Thema Kinder und Jugendliche mit Diabetes.

Die Pressekonferenz am 25. September wird Ihnen vorab einen Überblick über die Highlights der diesjährigen Tagung geben und Ihnen die neue Initiative DAWN Youth (DAWN = Diabetes Attitude, Wishes and Needs) vorstellen. Ziel dieser Initiative ist, Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass Kinder und Jugendliche mit Diabetes und ihre Familien Unterstützung in verschiedenen Bereichen benötigen.

Partner der DAWN Youth-Initiative sind ISPAD, IDF, Novo Nordisk und nationale Diabetes-Gesellschaften vieler Länder. DAWN Youth soll Gesundheit und Lebensqualität der Erkrankten weltweit verbessern, indem viele Organisationen sie gemeinsam unterstützen und ihre Aktivitäten aufeinander abstimmen. Anlass der Initiative ist die große Anzahl von jugendlichen Diabetikern, die stetig wächst. Viele Diabetiker im Kindes- und Jugendalter erhalten keine geeignete medizinische Versorgung und ungenügende sonstige Unterstützung. Die Initiative will außerdem einer breiten Öffentlichkeit bewusst machen, dass Kinder mit Diabetes andere Behandlungskonzepte benötigen, als erwachsene Diabetiker.

Die Fachgesellschaft ISPAD will insbesondere auf die psychosozialen Belange dieser Kinder aufmerksam machen: Sie benötigen beispielsweise Betreuung in Kindergarten und Schule, die sie auch bei ihrer Insulintherapie unterstützen. In manchen Ländern gibt es diese Betreuung bereits. In den meisten Ländern - inklusive Deutschland - werden Pädagogen und Lehrer darin jedoch nicht ausgebildet.

Das hat große Auswirkungen, insbesondere für die Mütter von erkrankten Kindern. In einer aktuellen Untersuchung von 580 deutschen Familien zeigte sich, dass 31 Prozent der Mutter ihre Arbeit reduziert oder ganz aufgegeben hatten, nachdem die Diagnose Diabetes gestellt wurde. 33 Prozent der Mütter berichteten, dass die Erkrankung ihr berufliches Fortkommen erschwert. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Kinder unter sechs Jahren bei der Erkrankung waren. Als Folge haben die Familien weniger Einkommen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.ispad2007.com
http://www.dawnstudy.com

Weitere Berichte zu: DAWN ISPAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise