Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISPAD 2007: Initiativen für Kinder mit Diabetes

05.09.2007
Weltweit steigt die Anzahl der Kinder und Heranwachsenden mit Diabetes mellitus. Internationale Experten treffen sich von 26. bis 29. September in Berlin zur ISPAD 2007. Eines der Themen werden neue Initiativen sein, die weltweit die Behandlung von erkrankten Kindern und Jugendlichen verbessern sollen. Welche Ziele die DAWN Youth-Initiative hat und erste Ergebnisse daraus erläutern Experten vorab am Dienstag, den 25. September 2007, in Berlin im Rahmen einer Pressekonferenz.

Die Anzahl der Kinder mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 wächst weltweit. Studien zeigen, dass betroffene Kinder eine höhere Sterblichkeitsrate haben. Außerdem haben 50 Prozent zwölf Jahre nach der Diabetesdiagnose Folge- und Begleiterkrankungen - diese Folgen könnten verhindert werden, wenn Erkrankte von Beginn an eine gute ärztliche Versorgung, ausreichend Diabetes-Schulungen und auch psychologische Unterstützung erhielten.

Die International Diabetes Federation (IDF) und die World Health Organisation (WHO) haben deshalb die Kampagne zum Weltdiabetestag 2007 unter das Motto 'Kinder und Heranwachsende mit Diabetes' gestellt.

Wir laden Journalisten und Redaktionen herzlich ein, diese Themen mit Experten am Dienstag, den 25. September 2007, von 11.00 bis 12.00 Uhr, in Berlin zu diskutieren. Die Pressekonferenz findet anlässlich des 33rd Annual Meeting of the International Society for Pediatric und Adolescent Diabetes - ISPAD 2007, in Berlin im Westin Hotel, Salon Friedrichstadt, statt. Wir registrieren Sie auch gerne zum ISPAD-Kongress, der vom 26. bis 29. September im bcc berlin congress center stattfinden wird.

... mehr zu:
»DAWN »ISPAD

Kontakt für Akkreditierungen: Pressestelle ISPAD 2007, Beate Schweizer, Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167, E-Mail: Schweizer@medizinkommunikation.org.

Referenten am 25. September sind:

PD Dr. med. Olga Kordonouri, Tagungspräsidentin ISPAD 2007, Hannover

Professor Dr. med. Thomas Danne, Generalsekretär ISPAD, Hannover

Barbara Anderson, Ph.D., Psychologin am Texas Childrens's Hospital; Professor in Pediatrics Baylor College of Medicine, Houston, USA; American professor in paediatrics at Baylor College of Medicine

Sophie und Christiane Bartos, Typ-1-Diabetikerin, 7 Jahre alt, und ihre Mutter, Burgwedel

ISPAD:
Die International Society for Pediatric and Adolescent Diabetes (ISPAD) ist die einzige internationale Gesellschaft, die sich auf alle Arten des Diabetes bei Kindern und Jugendlichen spezialisiert hat. Mehr als 1.000 internationale Experten werden sich vom 26. bis 29. September in Berlin treffen, um aktuelle Entwicklungen zu diskutieren. Es ist weltweit die größte Fachtagung zum Thema Kinder und Jugendliche mit Diabetes.

Die Pressekonferenz am 25. September wird Ihnen vorab einen Überblick über die Highlights der diesjährigen Tagung geben und Ihnen die neue Initiative DAWN Youth (DAWN = Diabetes Attitude, Wishes and Needs) vorstellen. Ziel dieser Initiative ist, Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass Kinder und Jugendliche mit Diabetes und ihre Familien Unterstützung in verschiedenen Bereichen benötigen.

Partner der DAWN Youth-Initiative sind ISPAD, IDF, Novo Nordisk und nationale Diabetes-Gesellschaften vieler Länder. DAWN Youth soll Gesundheit und Lebensqualität der Erkrankten weltweit verbessern, indem viele Organisationen sie gemeinsam unterstützen und ihre Aktivitäten aufeinander abstimmen. Anlass der Initiative ist die große Anzahl von jugendlichen Diabetikern, die stetig wächst. Viele Diabetiker im Kindes- und Jugendalter erhalten keine geeignete medizinische Versorgung und ungenügende sonstige Unterstützung. Die Initiative will außerdem einer breiten Öffentlichkeit bewusst machen, dass Kinder mit Diabetes andere Behandlungskonzepte benötigen, als erwachsene Diabetiker.

Die Fachgesellschaft ISPAD will insbesondere auf die psychosozialen Belange dieser Kinder aufmerksam machen: Sie benötigen beispielsweise Betreuung in Kindergarten und Schule, die sie auch bei ihrer Insulintherapie unterstützen. In manchen Ländern gibt es diese Betreuung bereits. In den meisten Ländern - inklusive Deutschland - werden Pädagogen und Lehrer darin jedoch nicht ausgebildet.

Das hat große Auswirkungen, insbesondere für die Mütter von erkrankten Kindern. In einer aktuellen Untersuchung von 580 deutschen Familien zeigte sich, dass 31 Prozent der Mutter ihre Arbeit reduziert oder ganz aufgegeben hatten, nachdem die Diagnose Diabetes gestellt wurde. 33 Prozent der Mütter berichteten, dass die Erkrankung ihr berufliches Fortkommen erschwert. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Kinder unter sechs Jahren bei der Erkrankung waren. Als Folge haben die Familien weniger Einkommen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.ispad2007.com
http://www.dawnstudy.com

Weitere Berichte zu: DAWN ISPAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie