Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben mit nur einer Herzkammer

28.08.2007
Internationale Forscher diskutieren Möglichkeiten und Grenzen der Therapie

Kinder, deren Herzen mit nur einer einzigen Herzkammer arbeiten, stehen im Mittelpunkt eines Symposiums, zu dem Wissenschaftler aus der ganzen Welt nach Rostock kommen.

Die „Baltic Summeracademy 2007“, 31. August bis 1. September 2007 in Rostock-Warnemünde, widmet sich der so genannten „Fontan Circulation“, einem speziellen Behandlungsverfahren für Menschen, die mit nur einer Herzkammer geboren werden.

Dabei wird das Blut der Vene direkt in die Lunge geleitet. Da ständig neue Möglichkeiten der Operation defekter Herzen entwickelt werden, verschiebt sich auch immer weiter die Grenze des Machbaren. Die erforderlichen langfristigen Behandlungskonzepte sind in Rostock dank der Etablierung einer leistungsfähigen Kinderkardiologie und die Kooperation mit den Herzchirurgen in einem kompetenten Team möglich. Grenzen und Möglichkeiten der Therapie zu diskutieren ist Anliegen des Symposiums. Erwartet werden Mediziner aus der ganzen Welt, unter anderem aus China und den USA.

„Die Behandlung von Patienten, bei denen nur eine Herzkammer angelegt ist, ist eine schwierige interdisziplinäre Aufgabe“, sagt Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Um derart komplexe Defekte behandeln zu können, kooperieren am Klinikum Herzchirurgen, Kinder-Kardiologen und andere Spezialisten. „Bei der Behandlung ist nicht nur die Operation des Herzens aufwändig“, erklärt der erfahrene Oberarzt für Kinderherzchirurgie, Dr.Eugen Sandica. Erwartet werde vielmehr auch ein umfassendes, lebenslanges Behandlungskonzept. Ein solches Betreuungsprogramm für angeborene Herzfehler mit der Möglichkeit, operative Eingriffe genauso wie Katheterdiagnostik und Katheterintervention vorzunehmen, besteht seit der festen Etablierung einer leistungsstarken Kinderkardiologie durch Professor Dr. Matthias Peuster, der im vergangenen Jahr gemeinsam mit Herzspezialisten nach Rostock kam und eng mit der Herzchirurgie zusammenarbeitet.

Auf diese Weise können in Rostock insbesondere komplexe Korrekturoperationen am Kinderherzen durchgeführt werden. Eine solche Behandlungsmethode ist die „Fontan Circulation“, benannt nach dem französischen Arzt Francis Fontan. Dieser entwickelte ab 1968 Möglichkeiten, durch eine Operation des defekten Kinderherzens Menschen, die mit nur einer Herzkammer zur Welt kommen, ein unbeschwertes Leben zu ermöglichen. Betroffen sind davon in Deutschland mehrere tausend Kinder. Operationen wie diese nimmt die „Baltic Summeracademy 2007“ zum Anlass, um über Möglichkeiten und Grenzen medizinischer Eingriffe am Herzen zu diskutieren. „Ständig werden neue Verfahren entwickelt, weshalb sich die Grenzen des Machbaren immer weiter verschieben“, sagt Professor Steinhoff.

Zu der Konferenz, die bereits zum siebten Mal in Rostock stattfindet, kommen Mediziner aus der ganzen Welt nach Rostock. Erwartet werden Teilnehmer aus unter anderem China, den USA, Großbritannien und Deutschland. Insgesamt kommen zu dem Symposium über 100 Fachärzte nach Rostock.

Kontakt

Prof. Steinhoff, OA Dr. Sandica
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Tel. 0381-494-6101
Prof. Peuster
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Abteilung für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin
Universitätsklinikum Rostock
Tel. 0381-494-7201

Universität Rostock
Presse- und Kommunikationsstelle
Ingrid Rieck
Tel. +49 381 498 1012
E-Mail: pressestelle@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Herzchirurgie Kinderkardiologie Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie