Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit in Echtzeit: 2. IIR eCollaboration Forum zeigt Lösungen für die Organisation virtueller Teams

10.07.2007
Der virtuellen Zusammenarbeit, auch „eCollaboration“ genannt, wird eine große Zukunft vorausgesagt. Worauf Unternehmer bei der Einführung von Instrumenten zur eCollaboration achten müssen und wie sie ihre Mitarbeiter optimal auf die webbasierte Kommunikation mit Kollegen und Geschäftspartnern vorbereiten, will das „2. IIR eCollaboration Forum“ zeigen (15. bis 16. Oktober 2007, Relexa Hotel, Frankfurt am Main).
Wie können Mitarbeiter eines Unternehmens an verschiedenen Standorten effizient zusammenarbeiten? In Echtzeit kommunizieren, auf die gleichen Daten zugreifen oder diese gar gemeinsam bearbeiten? Als effizienter Weg, die dezentralen Arbeitsprozesse zu unterstützen, gilt für immer mehr Unternehmen die internetbasierte Zusammenarbeit.

Ob Video-Konferenz, Online-Dokumentenablage oder zentrale Wissensdatenbank – Anwendungen aus dem Bereich der eCollaboration wird eine große Zukunft vorausgesagt: In einer Befragung der Dr. Pascal Sieber & Partners AG gaben 82 Prozent der Unternehmer an, ihr eCollaboration-Budget werde künftig – zum Teil erheblich – wachsen. Passend dazu die optimistische Prognose des Marktforschungsinstituts Gartner, das eine jährliche Steigerung des weltweiten Marktvolumens von eCollaboration-Software von 18 Prozent bis 2009 erwartet.

Für eine funktionierende virtuelle Zusammenarbeit reicht die technische Ausstattung allein jedoch oft nicht aus. Stimmen die organisatorischen Rahmenbedingungen nicht oder sind die Mitarbeiter nicht ausreichend motiviert, virtuell mit Kollegen zusammen zu arbeiten, scheitert die webbasierte Kollaboration.

Wie Unternehmen unter ihren Mitarbeitern Vertrauen in die webbasierte Kollaboration schaffen und virtuelle Teams organisieren können, will das IIR-eCollaboration Forum zeigen. 16 Fachexperten, darunter vornehmlich Praktiker, informieren über neue Strategien und Methoden.

So berichtet Dr. Wilfried Lyhs, CIO des internationalen Anlagebauers Lurgi AG, wie er eCollaboration in seinem Unternehmen umsetzt. Über optimale Rahmenbedingungen für eCollaboration spricht Laurent Dieterich, Head of eCollaboration bei Manor. Wie Portale für die virtuelle Zusammenarbeit genutzt werden können, zeigt Reiner Gratzfeld, Leiter Competence Center & Web Solutions bei Henkel. Wikis und Blogs sind Thema eines Vortrags von Dr. Manfred Langen, Senior Principal Knowledge Manager bei Siemens.

Weiterhin steuern Experten von ZF Friedrichshafen, Fraunhofer FIT, B. Braun Melsungen, Fraport und Phonak Praxisberichte bei.

Für zusätzliche Informationen sorgt eine begleitende Fachausstellung. Hier können die Teilnehmer mit Anbietern über neue Lösungen und Produkte sprechen. Nach derzeitigem Stand präsentieren sich Microsoft, Netviewer, NTRglobal sowie SoftVision Development.

Weitere Informationen und das Programm des Forums sind abrufbar unter
www.e-collaboration-forum.de.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.e-collaboration-forum.de

Weitere Berichte zu: Echtzeit Kollaboration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics