Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitstechnologien für morgen: 2nd Security Research Conference Karlsruhe

09.07.2007
Unsere Gesellschaft ist vielfältigen Risiken und Bedrohungen ausgesetzt. Forschung ermöglicht uns, etwas dagegen zu tun. Vom 12.-14. September 2007 diskutieren Experten in Karlsruhe die Zukunft und großen Themen der Sicherheitsforschung. Zeitgleich und in Kooperation veranstaltet die Karlsruher Messegesellschaft vis-à-vis die Sicherheitsmesse SAFEKON, die sich ebenfalls mit dem Themenkomplex Sicherheit und Schutz kritischer Infrastrukturen beschäftigt und hier schwerpunktmäßig auf die Bereiche Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und den Informationsschutz setzt.

Die Dynamik der Sicherheitsforschung und der dahinter stehenden politischen Weichenstellungen ist neben den äußeren Ereignissen durch eine Vielzahl von Zusammenhängen beeinflusst. Die Grenzen zwischen innerer und äußerer Sicherheit verwischen. Die Parallelen und möglichen Synergien zwischen Technologien mit zivilem und militärischem Hintergrund gilt es besser auszuschöpfen. Die Notwendigkeit, beschränkte Ressourcen effektiver zu nutzen, führt bei den deutschen Ministerien für Inneres, für Verteidigung und für Bildung und Forschung zu neuen gemeinsamen Sichtweisen.

Die 2. Sicherheitsforschungskonferenz »Future Security« ist die internationale und interdisziplinäre Kommunikationsplattform für alle Verantwortlichen in Sachen Sicherheit – in der Wissenschaft, in Unternehmen, in der Politik und in öffentlichen Einrichtungen. Die Konferenz ist eine Standortbestimmung der wichtigsten Akteure und umreißt das Potenzial an innovativen Technologien und präventiver Sicherheitsforschung auf internationalem Niveau: Dazu gehören die strategische Vorlaufforschung, die Erkennung und Bewertung von Gefahren, Abwehr- und Schutzmechanismen bis hin zum Maßnahmen-Management bei Katastrophen.

Hochkarätige nationale und internationale Referenten führender Organisationen und Gremien diskutieren zukunftsweisende Perspektiven für mehr Sicherheit und präventive Gefahrenabwehr. Bei einem riesigen Bedarf nach mehr Sicherheit stellen Produkte und Dienstleistungen zudem einen Wachstumsmarkt dar. Sicherheitsforschung ist deshalb nicht nur eine politische Notwendigkeit, sondern auch ein zunehmend wichtiges Geschäftsfeld für Forschung und Industrie.

Die Konferenz ist in vier Themenblöcke gegliedert:

1. Strategische Vorsorge – »Vor die Lage kommen«

Experten aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und den USA geben einen Überblick über Sicherheitsforschungsprogramme, sowie strategische Ansätze ihrer Länder. Nur mit geeigneten politischen Weichenstellungen und mit gezielter Forschung hat man eine Chance, Bedrohungen und Gefahren einen Schritt voraus zu sein.

2. »Erkennung und Bewertung von Gefahren«

Vertreter vom Bundeskriminalamt, der größten deutschen Versi-cherung, der Bundeswehr oder der Europäischen Feuerwehr-Akademie sprechen u. a. über Technologien zur Detektion, Bewertung von Gefahren und Risiken sowie Chancen der rechtzeitigen Erfassung terroristischer Aktivitäten. Die Grundlage

bildet ein engmaschiges Informationsnetz aller Beteiligten.

3. »Abwehr und Schutz«

Experten zeigen Lösungen und Technologien zum Schutz kritischer Infrastrukturen auf. Welche Mechanismen können in der Zukunft helfen, Bedrohungen und Gefahren im Vorfeld abzuwehren oder ihre beabsichtigte schädliche Wirkung weitestgehend abzumildern? Welche Infrastrukturen bedürfen des besonderen Augenmerks?

4. »Security Management«

Wenn der Katastrophenfall eingetreten ist, müssen das Krisenmanagement und die Maßnahmen zur Rettung, Bergung und zum Wiederaufbau schnellstmöglich anlaufen. Zu diesem Zeitpunkt spielt es nur noch eine untergeordnete Rolle wodurch die Katastrophe ausgelöst wurde. Weil viele Technologien - insbesondere solche für das Management und die Bewältigung von Naturkatastrophen und Großschadensereignissen - identisch sind mit denen für die Krisenbewältigung nach terroristischen Übergriffen, verspricht erfolgreiche Forschung hier einen besonders breiten Nutzen.

Die Future Security ist eine Veranstaltung des Fraunhofer-Verbunds für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS. In diesem Verbund sind 6 Institute der Fraunhofer-Gesellschaft vereint, die sich in unterschiedlichen Themenstellungen mit Aufgaben der verbesserten Sicherheit beschäftigen. Insgesamt 1450 Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten z. B. an der Erforschung neuer Sensoren, baulichem Schutz, Nutzung von Informationstechnologien, neuen Materialien, Analyse von Gefahr- und Sprengstoffen oder Aufklärungssystemen.

Die Future Security fand erstmals im Sommer 2006 statt und wurde ein großer Erfolg. In diesem Jahr kooperiert der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung mit der Karlsruher Messegesellschaft, die zeitgleich und auf demselben Gelände die Messe SAFEKON: Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz veranstaltet. Für Teilnehmer der Future Security ist der Eintritt zu dieser Veranstaltung frei.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Messegesellschaft Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive