Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitstechnologien für morgen: 2nd Security Research Conference Karlsruhe

09.07.2007
Unsere Gesellschaft ist vielfältigen Risiken und Bedrohungen ausgesetzt. Forschung ermöglicht uns, etwas dagegen zu tun. Vom 12.-14. September 2007 diskutieren Experten in Karlsruhe die Zukunft und großen Themen der Sicherheitsforschung. Zeitgleich und in Kooperation veranstaltet die Karlsruher Messegesellschaft vis-à-vis die Sicherheitsmesse SAFEKON, die sich ebenfalls mit dem Themenkomplex Sicherheit und Schutz kritischer Infrastrukturen beschäftigt und hier schwerpunktmäßig auf die Bereiche Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und den Informationsschutz setzt.

Die Dynamik der Sicherheitsforschung und der dahinter stehenden politischen Weichenstellungen ist neben den äußeren Ereignissen durch eine Vielzahl von Zusammenhängen beeinflusst. Die Grenzen zwischen innerer und äußerer Sicherheit verwischen. Die Parallelen und möglichen Synergien zwischen Technologien mit zivilem und militärischem Hintergrund gilt es besser auszuschöpfen. Die Notwendigkeit, beschränkte Ressourcen effektiver zu nutzen, führt bei den deutschen Ministerien für Inneres, für Verteidigung und für Bildung und Forschung zu neuen gemeinsamen Sichtweisen.

Die 2. Sicherheitsforschungskonferenz »Future Security« ist die internationale und interdisziplinäre Kommunikationsplattform für alle Verantwortlichen in Sachen Sicherheit – in der Wissenschaft, in Unternehmen, in der Politik und in öffentlichen Einrichtungen. Die Konferenz ist eine Standortbestimmung der wichtigsten Akteure und umreißt das Potenzial an innovativen Technologien und präventiver Sicherheitsforschung auf internationalem Niveau: Dazu gehören die strategische Vorlaufforschung, die Erkennung und Bewertung von Gefahren, Abwehr- und Schutzmechanismen bis hin zum Maßnahmen-Management bei Katastrophen.

Hochkarätige nationale und internationale Referenten führender Organisationen und Gremien diskutieren zukunftsweisende Perspektiven für mehr Sicherheit und präventive Gefahrenabwehr. Bei einem riesigen Bedarf nach mehr Sicherheit stellen Produkte und Dienstleistungen zudem einen Wachstumsmarkt dar. Sicherheitsforschung ist deshalb nicht nur eine politische Notwendigkeit, sondern auch ein zunehmend wichtiges Geschäftsfeld für Forschung und Industrie.

Die Konferenz ist in vier Themenblöcke gegliedert:

1. Strategische Vorsorge – »Vor die Lage kommen«

Experten aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und den USA geben einen Überblick über Sicherheitsforschungsprogramme, sowie strategische Ansätze ihrer Länder. Nur mit geeigneten politischen Weichenstellungen und mit gezielter Forschung hat man eine Chance, Bedrohungen und Gefahren einen Schritt voraus zu sein.

2. »Erkennung und Bewertung von Gefahren«

Vertreter vom Bundeskriminalamt, der größten deutschen Versi-cherung, der Bundeswehr oder der Europäischen Feuerwehr-Akademie sprechen u. a. über Technologien zur Detektion, Bewertung von Gefahren und Risiken sowie Chancen der rechtzeitigen Erfassung terroristischer Aktivitäten. Die Grundlage

bildet ein engmaschiges Informationsnetz aller Beteiligten.

3. »Abwehr und Schutz«

Experten zeigen Lösungen und Technologien zum Schutz kritischer Infrastrukturen auf. Welche Mechanismen können in der Zukunft helfen, Bedrohungen und Gefahren im Vorfeld abzuwehren oder ihre beabsichtigte schädliche Wirkung weitestgehend abzumildern? Welche Infrastrukturen bedürfen des besonderen Augenmerks?

4. »Security Management«

Wenn der Katastrophenfall eingetreten ist, müssen das Krisenmanagement und die Maßnahmen zur Rettung, Bergung und zum Wiederaufbau schnellstmöglich anlaufen. Zu diesem Zeitpunkt spielt es nur noch eine untergeordnete Rolle wodurch die Katastrophe ausgelöst wurde. Weil viele Technologien - insbesondere solche für das Management und die Bewältigung von Naturkatastrophen und Großschadensereignissen - identisch sind mit denen für die Krisenbewältigung nach terroristischen Übergriffen, verspricht erfolgreiche Forschung hier einen besonders breiten Nutzen.

Die Future Security ist eine Veranstaltung des Fraunhofer-Verbunds für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS. In diesem Verbund sind 6 Institute der Fraunhofer-Gesellschaft vereint, die sich in unterschiedlichen Themenstellungen mit Aufgaben der verbesserten Sicherheit beschäftigen. Insgesamt 1450 Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten z. B. an der Erforschung neuer Sensoren, baulichem Schutz, Nutzung von Informationstechnologien, neuen Materialien, Analyse von Gefahr- und Sprengstoffen oder Aufklärungssystemen.

Die Future Security fand erstmals im Sommer 2006 statt und wurde ein großer Erfolg. In diesem Jahr kooperiert der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung mit der Karlsruher Messegesellschaft, die zeitgleich und auf demselben Gelände die Messe SAFEKON: Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz veranstaltet. Für Teilnehmer der Future Security ist der Eintritt zu dieser Veranstaltung frei.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Messegesellschaft Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen