Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Photochemie-Kongress in Köln

27.06.2007
Mehr als Photosynthese, Nanosysteme und Leuchtdioden

Kein Geringerer als der Münchener Chemie-Nobelpreisträger von 1988, Professor Dr. Robert Huber, wird auf der ICP 2007, der 23. International Conference on Photochemistry vom 29. Juli bis 3. August in Köln, das wissenschaftliche Programm einleiten, das rund 120 Vorträge und 450 Posterpräsentationen umfasst. Gastgeber der rund 600 Wissenschaftler aus allen Teilen der Welt ist die Fachgruppe Photochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), deren Vorsitzender und stellvertretender Fachgruppen-Vorsitzender, die Professoren Dr. Klaus Meerholz und Dr. Axel Griesbeck, an der Universität zu Köln, dem Tagungsort, tätig sind.

Die Chemie mit sichtbarem Licht und elektromagnetischer Strahlung in anderen Wellenlängenbereichen hat bereits eine lange Tradition, vor allem aber steht sie im Mittelpunkt des Lebens auf der Erde: Ohne die Photosynthese der grünen Pflanzen, in der, ausgelöst durch Sonnenlicht, Kohlendioxid und Wasser zu Kohlenhydraten umgesetzt wird, wäre Leben auf der Erde nicht möglich. Um von der effektiven Sonnenlichtnutzung der Pflanzen zu lernen, arbeiten weltweit Forscher an der Aufklärung der Reaktionsmechanismen der Photosynthese. Neben Robert Huber erhielten auch Professor Dr. Johann Deisenhofer und Professor Dr. Hartmut Michel 1988 den Nobelpreis für ihre Arbeiten zur Bestimmung der dreidimensionalen Struktur des photosynthetischen Reaktionszentrums. Huber, der als Emeritus die Gruppe Strukturforschung am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried leitet, zeigt auf dem Kölner Kongress, wie rasant sich in den vergangenen 20 Jahren Methode und Techniken zur Bestimmung von sehr großen und komplexen Proteinstrukturen, beispielsweise den photosynthetischen Reaktionszentren, entwickelt haben. Dadurch versteht man das Bindungsverhalten, die katalytischen und spektralen Eigenschaften und die Elektronen-Transfer-Prozesse besser - insgesamt also die physiologischen Prozesse, die in Biologie und Medizin eine Rolle spielen.

Für Schlagzeilen sorgte ein weiterer prominenter Münchner Wissenschaftler, Professor Dr. Christoph Bräuchle vom Department Chemie und Biochemie und Center for NanoScience der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), als er 2001 den Infektionsweg eines einzelnen Virus in eine lebende Zelle verfolgen konnte. In der Folge konnten künstliche Viren nachgebaut werden, die als Genfähren Verwendung finden, und Systeme entwickelt werden, aus denen in Zellen Wirkstoffe freigesetzt werden, deren Weg in den Zellen wiederum beobachtet werden kann. Bräuchle stellt in Köln vor, was einzelne Moleküle, die er mit speziellen spektroskopischen Methoden beobachten kann, über Nano- und Biosysteme aussagen können. Bei den Nanosystemen interessieren Bräuchle vor allem nanoporöse Materialien, die beispielsweise als molekulare Siebe dienen. Es gelingt mittlerweile, einzelne fluoreszierende Moleküle zu detektieren, deren Verhalten innerhalb des Nanomaterials Genaueres über dessen Aufbau verrät.

Diese Beispiele zeigen nur einen kleinen Ausschnitt aus dem weiten Feld der Photochemie und aus dem umfassenden Programm der ICP, die viele weitere Highlights wie die Plenarvorträge von Professor Dr. Ken Ghiggino, University of Melbourne, über die Dynamik von Elektronen- und Energie-Transfer-Prozessen, von Professor Dr. Karl Leo, Institut für Angewandte Photophysik, Dresden, über hoch effiziente organische Leuchtdioden (OLEDs) und von Professor Dr. Jürgen Troe vom Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen, über neue Ansätze in der klassischen Organischen Photochemie zu bieten hat.

Preise der GDCh-Fachgruppe Photochemie 2007

Die GDCh-Fachgruppe Photochemie wird anlässlich ihrer Vortragstagung im Rahmen der 23. International Conference on Photochemistry in Köln folgende Preise vergeben:

Professor Dr. Gion Calzaferri, Universität Basel, wird mit der Theodor-Förster-Gedächtnisvorlesung ausgezeichnet. Hiermit werden seine Arbeiten zum photochemischen und photophysikalischen Verhalten von Farbstoffmolekülen in abgegrenzten vernetzten Systemen wie Zeoliten oder an Quantenteilchen gewürdigt. Angestoßen durch seine Arbeiten entstand ein neues Forschungsfeld über die Wanderung angeregter Zustände und den effizienten, lichtgetriebenen Elektronentransfer in organisierten Materialien, das wegen seiner Anwendungspotenziale in der Medizin oder der Photovoltaik von großer Bedeutung ist.

Dr. Manuela Schiek, Universität Oldenburg, z.Zt. University of Southern Denmark, wird für die Synthese und Untersuchung von neuartigen lichtemittierenden Nanofasern auf der Basis von funktionalisierten organischen Molekülen, die außerordentliche opto-elektronische Flexibilität und brillante Leistungsfähigkeit zeigen, mit dem Albert-Weller-Preis ausgezeichnet.

Diesen Preis erhält ebenfalls Dr. Anton Granzhan, Universität Siegen, z.Zt. Institut Curie in Paris, für seine Arbeiten über funktionale organischer Farbstoffe, die als DNA-sensitive Fluoreszenzsonden und als Liganden fungieren, die selektiv an dreifach helicale DNA- und an nichtbasische DNA-Strukturen binden.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Photochemie mit über 300 Mitgliedern. Ihre Ziele auf dem Gebiet der Photochemie und ihren Grenzgebieten sind: den Gedankenaustausch unter Fachkollegen zu fördern und fachliche Anregungen zu vermitteln, die Beziehungen zu entsprechenden Organisationen im Ausland zu pflegen, die fachbezogene Lehre im Chemieunterricht an den Hochschulen zu verankern bzw. zu stärken und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh-Fachgruppe Photochemie Photosynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics