Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache erleben - Ausstellung auf der MS Wissenschaft

05.06.2007
Am 5. Juni startet das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Hamburg. Das Motto im »Jahr der Geisteswissenschaften« lautet: »Sprache ist mehr als Worte«. Bis zum 7. Oktober macht das Ausstellungsschiff in mehr als 30 deutschen Städten Halt. Mit an Bord: zwei Exponate aus Fraunhofer-Instituten.

Wie finden sich Touristen in Peking zurecht? Europäer stoßen in China in ganz alltäglichen Situationen schnell an sprachliche und kulturelle Grenzen – etwa beim Lesen der Speisekarte, bei der Auswahl des richtigen Taxis oder beim Entziffern von Straßenschildern. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in Dortmund haben zusammen mit Partnern eine spezielle Lösung für ausländische Touristen in China entwickelt: COMPASS2008.

Das System kann über handelsübliche PDAs genutzt werden und bietet verschiedenste Informationsdienste, die helfen, Sprach- und Kulturprobleme zu lösen – etwa bei der Bestellung im Restaurant, der Anweisung für einen Taxi-Fahrer oder dem Dank an einen Hotelangestellten. Viele Tipps und Tricks zu Besonderheiten in China erleichtern die Orientierung in einem völlig fremden Kulturkreis – wie zum Beispiel die Unterscheidungsmerkmale von legalen und illegalen Taxis. Die angebotenen Informationen basieren auf einem individuellen Nutzerprofil und werden durch Daten über die aktuelle Situation ergänzt. Die Technologie der Digitalen Begleiter setzen die Wissenschaftler des Fraunhofer ISST auch außerhalb von COMPASS mittlerweile in zahlreichen Projekten erfolgreich ein – zum Beispiel für Museen oder Touristikregionen im In- und Ausland. Besucher des Ausstellungsschiffes können COMPASS interaktiv erleben und in einem Film Testpersonen in China über die Schulter schauen.

Ein zweites Exponat stammt aus dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin bei Bonn. Zusammen mit dem Deaf and Sign Language Research Team der RWTH Aachen (DESIRE) präsentieren die Forscher die weltweit erste multimediale, netzbasierte E-Learning-Plattform in Gebärdensprache (AILB).

Die Gebärdensprache kombiniert Handformen, Handstellung, Ausführungsort und Bewegung sowie Gesichtsausdrücke. Sie ist eine selbstständige Sprache mit eigener Grammatik und eigenen Sprachkonventionen, ohne schriftliche Darstellung. Gehörlose können deshalb zusammenhängende Texte oft nur schwer erfassen. Eine Ausbildung und vor allem der Berufseinstieg kann daher unter Umständen schwieriger sein als für Hörende. Die Plattform AILB vermittelt Gehörlosen grundlegende schriftsprachliche und mathematische Fertigkeiten sowie berufsrelevantes Wissen, um sie bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Dazu setzen die Forscher Gebärdensprache in Form von Videosequenzen ein. Gebärdensprachliche Videokonferenzen und Diskussionsforen unterstützen die Bildung von Online-Lerngruppen sowie Netzwerken und ermöglichen so Hilfe zur Selbsthilfe innerhalb der Gehörlosengemeinschaft. Auf dem Schiff können sich interessierte Besucher eine Demonstration der auf Gebärdensprache basierenden Webkommunikation anschauen.

Die MS Wissenschaft öffnet ihre Landebrücken am 5. Juni in Hamburg und tourt über Rendsburg zur Kieler Woche. Weiter geht die Reise über Berlin und Braunschweig nach Münster, Dortmund, Köln, Bonn, Mannheim, Aschaffenburg, Würzburg und Regensburg. Die Fahrt endet am 7. Oktober in Passau. In diesem Jahr können die Besucher Exponate aus verschiedenen Forschungseinrichtungen zu den Themen Sprache und Kommunikation erleben und ausprobieren. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Fahrplan steht im Internet. Hier können sich auch Schulklassen anmelden.

Das Projekt MS Wissenschaft wird finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Schiff ist im Auftrag von »Wissenschaft im Dialog« unterwegs, die Initiative der deutschen Wissenschaft, die Wissenschaft und Forschung einem breiten Publikum auf verständliche Weise zugänglich macht.

Britta Schmitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/cont_detail.php4?ID=65&CONTAINER_ID=3

Weitere Berichte zu: Ausstellungsschiff COMPASS Gebärdensprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten