Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache erleben - Ausstellung auf der MS Wissenschaft

05.06.2007
Am 5. Juni startet das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Hamburg. Das Motto im »Jahr der Geisteswissenschaften« lautet: »Sprache ist mehr als Worte«. Bis zum 7. Oktober macht das Ausstellungsschiff in mehr als 30 deutschen Städten Halt. Mit an Bord: zwei Exponate aus Fraunhofer-Instituten.

Wie finden sich Touristen in Peking zurecht? Europäer stoßen in China in ganz alltäglichen Situationen schnell an sprachliche und kulturelle Grenzen – etwa beim Lesen der Speisekarte, bei der Auswahl des richtigen Taxis oder beim Entziffern von Straßenschildern. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in Dortmund haben zusammen mit Partnern eine spezielle Lösung für ausländische Touristen in China entwickelt: COMPASS2008.

Das System kann über handelsübliche PDAs genutzt werden und bietet verschiedenste Informationsdienste, die helfen, Sprach- und Kulturprobleme zu lösen – etwa bei der Bestellung im Restaurant, der Anweisung für einen Taxi-Fahrer oder dem Dank an einen Hotelangestellten. Viele Tipps und Tricks zu Besonderheiten in China erleichtern die Orientierung in einem völlig fremden Kulturkreis – wie zum Beispiel die Unterscheidungsmerkmale von legalen und illegalen Taxis. Die angebotenen Informationen basieren auf einem individuellen Nutzerprofil und werden durch Daten über die aktuelle Situation ergänzt. Die Technologie der Digitalen Begleiter setzen die Wissenschaftler des Fraunhofer ISST auch außerhalb von COMPASS mittlerweile in zahlreichen Projekten erfolgreich ein – zum Beispiel für Museen oder Touristikregionen im In- und Ausland. Besucher des Ausstellungsschiffes können COMPASS interaktiv erleben und in einem Film Testpersonen in China über die Schulter schauen.

Ein zweites Exponat stammt aus dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin bei Bonn. Zusammen mit dem Deaf and Sign Language Research Team der RWTH Aachen (DESIRE) präsentieren die Forscher die weltweit erste multimediale, netzbasierte E-Learning-Plattform in Gebärdensprache (AILB).

Die Gebärdensprache kombiniert Handformen, Handstellung, Ausführungsort und Bewegung sowie Gesichtsausdrücke. Sie ist eine selbstständige Sprache mit eigener Grammatik und eigenen Sprachkonventionen, ohne schriftliche Darstellung. Gehörlose können deshalb zusammenhängende Texte oft nur schwer erfassen. Eine Ausbildung und vor allem der Berufseinstieg kann daher unter Umständen schwieriger sein als für Hörende. Die Plattform AILB vermittelt Gehörlosen grundlegende schriftsprachliche und mathematische Fertigkeiten sowie berufsrelevantes Wissen, um sie bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Dazu setzen die Forscher Gebärdensprache in Form von Videosequenzen ein. Gebärdensprachliche Videokonferenzen und Diskussionsforen unterstützen die Bildung von Online-Lerngruppen sowie Netzwerken und ermöglichen so Hilfe zur Selbsthilfe innerhalb der Gehörlosengemeinschaft. Auf dem Schiff können sich interessierte Besucher eine Demonstration der auf Gebärdensprache basierenden Webkommunikation anschauen.

Die MS Wissenschaft öffnet ihre Landebrücken am 5. Juni in Hamburg und tourt über Rendsburg zur Kieler Woche. Weiter geht die Reise über Berlin und Braunschweig nach Münster, Dortmund, Köln, Bonn, Mannheim, Aschaffenburg, Würzburg und Regensburg. Die Fahrt endet am 7. Oktober in Passau. In diesem Jahr können die Besucher Exponate aus verschiedenen Forschungseinrichtungen zu den Themen Sprache und Kommunikation erleben und ausprobieren. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Fahrplan steht im Internet. Hier können sich auch Schulklassen anmelden.

Das Projekt MS Wissenschaft wird finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Schiff ist im Auftrag von »Wissenschaft im Dialog« unterwegs, die Initiative der deutschen Wissenschaft, die Wissenschaft und Forschung einem breiten Publikum auf verständliche Weise zugänglich macht.

Britta Schmitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/cont_detail.php4?ID=65&CONTAINER_ID=3

Weitere Berichte zu: Ausstellungsschiff COMPASS Gebärdensprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie