Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Spitzenforschung in Südafrika

21.05.2007
Der "Science Tunnel" der Max-Planck-Gesellschaft ist bis Ende Juli im südafrikanischen Johannesburg zu sehen

Vom 18. Mai bis zum 29. Juli diesen Jahres wird der "Science-Tunnel", die Multimedia-Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft, im südafrikanischen Johannesburg zu sehen sein. Im Sci-Bono Discovery Centre lädt er die Besucher zu einer faszinierenden Reise durch die Welt der modernen Forschung ein. Bei der feierlichen Eröffnung am 18. Mai werden der südafrikanische Minister für Wirtschaft und Technologie, Mosibudi Mangena, und Prof. Reinhard Zimmermann, Vorsitzender der Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, zugegen sein.

Der "Science-Tunnel" bietet vielfach noch unbekanntes, optisch eindrucksvolles Bild- und Videomaterial aus der Spitzenforschung in Deutschland, speziell aus Max-Planck-Instituten, aber auch aus deutschen Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. In zahlreichen einzigartigen Exponaten und Hunderten von Bildern und Filmen aus der Welt der Forschung schaut der Besucher dem Wissenschaftler gewissermaßen bei der Arbeit über die Schulter.

Ehrengast der Eröffnung ist Nobelpreisträger Prof. Theodor W. Hänsch, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. In seinem Vortrag "A passion for precision" wird er über seinen Weg zum Nobelpreis berichten.

Die Ausstellung in Johannesburg wird zu großen Teilen vom Department of Science and Technology (DST) Südafrikas finanziert. Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMW und der südafrikanische Energie-Konzern Sasol, sowie die BASF AG und Siemens AG unterstützen die Wanderausstellung. Darüber hinaus beteiligt sich die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" mit einem zusätzlichen Modul am Johannesburger Science-Tunnel: Ziel ist es, den Forschungsstandort Deutschland in seiner Vielfalt zu präsentieren.

Mit einer drei Meter langen Replik der übergroßen Stollenschuhe, die im Sommer 2006 auf dem "Walk of Ideas" in Berlin zu sehen waren, wird im Rahmen der Ausstellung der Geist der vergangenen Fußball-WM nach Südafrika weitergegeben. Südafrika ist Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2010.

Mit dem "Science-Tunnel" will die Max-Planck-Gesellschaft den Besuchern ein Bild von der internationalen Leistungsfähigkeit und Attraktivität der Forschung in Deutschland vermitteln. Der Weg führt von den kleinsten Bausteinen der Materie (in einer Dimension von Femtometern - 10-15 m) bis hin zum Ausblick auf das gesamte Universum (1025 m). Die Besucher erhalten spektakuläre Einblicke ins Innere und Äußere der Welt und erfahren die Grenzen von Raum und Zeit. Denn neues Wissen wird heute vorwiegend bei der Erforschung von Vorgängen gewonnen, die wegen ihrer räumlichen Dimensionen oder ihrer Geschwindigkeit für den Menschen ohne aufwendige technische Hilfsmittel nicht wahrnehmbar sind. Die Faszination dieser wissenschaftlichen Suche nach Erkenntnis will die Max-Planck-Gesellschaft vor allem auch jungen Menschen vor Augen führen.

Die etwa 170 Meter lange Multimedia-Ausstellung, die in die Welt der aktuellen Forschung führt, präsentierte die Max-Planck-Gesellschaft bereits im Themenpark der EXPO 2000 in Hannover. Als Wanderausstellung reiste der "erste Science-Tunnel" in den Jahren 2001 bis 2004 nach Peking, Shanghai, Manchester, Hongkong und Thessaloniki und wurde von mehr als zwei Millionen Besuchern besichtigt. 2005 wurde die Multimedia-Ausstellung inhaltlich, technisch und architektonisch komplett modernisiert. Die neue Ausstellung war bereits in Ludwigshafen, Tokio, Singapur, Shanghai, Dresden und Brüssel zu sehen, Ende des Jahres reist der Science-Tunnel weiter nach Seoul. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen", zeichnete die Wanderausstellung dieses Jahr als "Ausgewählten Ort 2007" aus.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut Multimedia-Ausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz