Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Diagnostik optimieren: CARE-MAN-Treffen an der GSF

02.04.2007
Vom 2. bis zum 3. April treffen sich im GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit Wissenschaftler aus verschiedenen europäischen Institutionen im Rahmen des Projekts CARE-MAN zu einer Projektbesprechung.

CARE-MAN (Health CARE by Biosensor Measurements And Networking). CARE-MAN hat sich zum Ziel gesetzt, mit Biosensoren innovative Neuerungen für die klinischen Schnelldiagnostik zu entwickeln. Während dieses Treffens wollen die Partner ihre Aktivitäten und Ergebnisse im Bereich der Erforschung neuer Erkennungsstrukturen (zum Beispiel Antikörper) vorstellen und diskutieren. Außerdem soll die Vorgehensweise für den nächsten Projektzeitraum abgestimmt werden.

Unter Biosensoren versteht man Messsysteme, die mit biologischen Komponenten wie Antikörpern arbeiten. Diese treten als fest gebundenes System während der Messung mit der Blutprobe in Wechselwirkung. Dabei kommt es zu physikochemischen Veränderungen, die von einem elektronischen System, dem Signalwandler, in ein elektrisches Signal umgesetzt werden. Bei telemedizinischen Anwendungen können diese Signale durch Netzwerke übertragen werden.

"Zurzeit werden in der Diagnostik zahlreiche immunochemische Methoden eingesetzt, die aufgrund des apparativen und zeitlichen Aufwands für die Messung beim Patienten zu Hause oder beim Arzt in der Praxis nicht geeignet sind", erklärt Dr. Petra Krämer vom GSF-Institut für Ökologische Chemie. Sie koordiniert das Arbeitspaket 1 (Entwicklung von Erkennungsstrukturen) und ist innerhalb des Projekts an der Erforschung neuer Tests beteiligt, in denen die verschiedenen Erkennungsstrukturen eingesetzt werden. Entsprechende Antikörper werden in der Service-Einheit Monoklonale Antikörper am GSF-Institut für Molekulare Immunologie unter Federführung von Dr. Elisabeth Kremmer entwickelt.

... mehr zu:
»Biosensor »CARE-MAN

CARE-MAN hat sich zum Ziel gesetzt, apparative und methodische Entwicklungen in der Schnelldiagnostik voranzutreiben. Das Projekt will sowohl die wissenschaftlichen als auch die technischen Voraussetzungen schaffen, von der Entwicklung der Erkennungsstrukturen über die Biosensoren bis bin zur notwendigen Hardware und Software für den Datentransfer.

"Wir wollen mit dem Projekt eine neue Qualität bei der Überwachung chronisch kranker Menschen oder Heimpatienten erreichen", unterstreicht Krämer. Die Entwicklungen orientieren sich dabei an den Bedürfnissen der klinischen Praxis. Schwerpunkte werden kardiovaskuläre Erkrankungen, Störungen der Blutgerinnung, chronische oder akute Entzündungen, Tumoren oder Stoffwechselerkrankungen der Schilddrüse sein. Die gewonnenen Daten sollen über telemedizinische Anwendungen sofort auf eine Plattform übertragen werden, die alle Messwerte zentral überwacht.

Um die hoch gesteckten Ziele zu erreichen, arbeiten im Rahmen von CARE-MAN insgesamt 28 Partner aus Universitäten, Forschungszentren und industriellen Institutionen interdisziplinär eng zusammen. Das 5-jährige Projekt wird koordiniert vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Prof. Günter Gauglitz) und hat ein Gesamtbudget von fast 18 Millionen Euro, von denen ungefähr 11,55 Millionen aus den Mitteln der Europäischen Kommission zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt zur GSF- Pressestelle:
GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Kommunikation
Tel: 089 3187-2460
Fax 089 3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/careman.php

Weitere Berichte zu: Biosensor CARE-MAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie