Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Diagnostik optimieren: CARE-MAN-Treffen an der GSF

02.04.2007
Vom 2. bis zum 3. April treffen sich im GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit Wissenschaftler aus verschiedenen europäischen Institutionen im Rahmen des Projekts CARE-MAN zu einer Projektbesprechung.

CARE-MAN (Health CARE by Biosensor Measurements And Networking). CARE-MAN hat sich zum Ziel gesetzt, mit Biosensoren innovative Neuerungen für die klinischen Schnelldiagnostik zu entwickeln. Während dieses Treffens wollen die Partner ihre Aktivitäten und Ergebnisse im Bereich der Erforschung neuer Erkennungsstrukturen (zum Beispiel Antikörper) vorstellen und diskutieren. Außerdem soll die Vorgehensweise für den nächsten Projektzeitraum abgestimmt werden.

Unter Biosensoren versteht man Messsysteme, die mit biologischen Komponenten wie Antikörpern arbeiten. Diese treten als fest gebundenes System während der Messung mit der Blutprobe in Wechselwirkung. Dabei kommt es zu physikochemischen Veränderungen, die von einem elektronischen System, dem Signalwandler, in ein elektrisches Signal umgesetzt werden. Bei telemedizinischen Anwendungen können diese Signale durch Netzwerke übertragen werden.

"Zurzeit werden in der Diagnostik zahlreiche immunochemische Methoden eingesetzt, die aufgrund des apparativen und zeitlichen Aufwands für die Messung beim Patienten zu Hause oder beim Arzt in der Praxis nicht geeignet sind", erklärt Dr. Petra Krämer vom GSF-Institut für Ökologische Chemie. Sie koordiniert das Arbeitspaket 1 (Entwicklung von Erkennungsstrukturen) und ist innerhalb des Projekts an der Erforschung neuer Tests beteiligt, in denen die verschiedenen Erkennungsstrukturen eingesetzt werden. Entsprechende Antikörper werden in der Service-Einheit Monoklonale Antikörper am GSF-Institut für Molekulare Immunologie unter Federführung von Dr. Elisabeth Kremmer entwickelt.

... mehr zu:
»Biosensor »CARE-MAN

CARE-MAN hat sich zum Ziel gesetzt, apparative und methodische Entwicklungen in der Schnelldiagnostik voranzutreiben. Das Projekt will sowohl die wissenschaftlichen als auch die technischen Voraussetzungen schaffen, von der Entwicklung der Erkennungsstrukturen über die Biosensoren bis bin zur notwendigen Hardware und Software für den Datentransfer.

"Wir wollen mit dem Projekt eine neue Qualität bei der Überwachung chronisch kranker Menschen oder Heimpatienten erreichen", unterstreicht Krämer. Die Entwicklungen orientieren sich dabei an den Bedürfnissen der klinischen Praxis. Schwerpunkte werden kardiovaskuläre Erkrankungen, Störungen der Blutgerinnung, chronische oder akute Entzündungen, Tumoren oder Stoffwechselerkrankungen der Schilddrüse sein. Die gewonnenen Daten sollen über telemedizinische Anwendungen sofort auf eine Plattform übertragen werden, die alle Messwerte zentral überwacht.

Um die hoch gesteckten Ziele zu erreichen, arbeiten im Rahmen von CARE-MAN insgesamt 28 Partner aus Universitäten, Forschungszentren und industriellen Institutionen interdisziplinär eng zusammen. Das 5-jährige Projekt wird koordiniert vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Prof. Günter Gauglitz) und hat ein Gesamtbudget von fast 18 Millionen Euro, von denen ungefähr 11,55 Millionen aus den Mitteln der Europäischen Kommission zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt zur GSF- Pressestelle:
GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Kommunikation
Tel: 089 3187-2460
Fax 089 3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/careman.php

Weitere Berichte zu: Biosensor CARE-MAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz