Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrfach ausgegrenzt - Internationale Konferenz zum neuen Gleichstellungsrecht der Europäischen Union

26.03.2007
"First European Conference on Multidimensional Equality law - Developing interdisciplinary perspectives" - so lautet der Titel der ersten europäischen Konferenz zum mehrdimensionalen Gleichstellungsrecht, die vom 11. bis 12. Mai 2007 an der Universität Oldenburg (Bibliothekssaal und A14 Hörsaal 2) stattfindet.

Veranstalter ist Prof. Dr. Dagmar Schiek, Jean Monnet Professorin für Europäisches Wirtschaftsrecht am Institut für Rechtwissenschaften der Universität Oldenburg. Die Tagung richtet sich an WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus den Bereichen Recht, Soziologie, Politik, Ökonomie, Kulturelle und religiöse Studien. Konferenzsprache ist Englisch.

In acht Foren setzen sich ReferentInnen aus ganz Europa mit dem neuen Gleichstellungsrecht der Europäischen Union auseinander, das Diskriminierungen wegen Rasse, ethnischer Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion oder Weltanschauung, Behinderung oder Alter bekämpft. Im Mittelpunkt der Tagung steht die Frage, wie das Gleichstellungsrecht jenen Menschen gerecht wird, die wegen mehrerer Merkmale ausgegrenzt werden.

Den Auftakt macht das Forum zum Thema "From Discrimination to Human Rights Protection - what do multiple identities gain?" Es diskutieren Prof. Dr. Jenny Goldschmidt (Utrecht), die ehemalige Vorsitzende der Gleichstellungskommission der Niederlande, Prof. Sandra Fredman (Oxford), die als eine der Ersten in Europa die Fragen der Multidimensionalität analysiert hat, Prof. Oddny Arnadottir (Reykjavik), die zur Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) arbeitet, sowie Prof. Rikki Holtmaat (Leiden), die Mitglied des Europäischen Netzwerks für Antidiskriminierung war und durch Analysen zur UN-Konvention über die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau hervorgetreten ist. Moderiert wird das Forum von Prof. Dr. Theresia Degener (Bochum), die als langjährige Expertin für die juristische Situation behinderter Menschen u.a. an der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen mitgewirkt hat.

Auf der Tagung werden neben Beiträgen mit rechtswissenschaftlichem Schwerpunkt zwei interdisziplinäre Foren angeboten. Über den Begriff der Intersektionalität sowie zum Management und ökonomischen Aspekten des Anti-Diskriminierungsrechts diskutieren SoziologInnen und RechtswissenschaftlerInnen. Auf besonderes Interesse dürfte das Forum "A Symbol of intersectionality in legal discourse - the Head Scarf enigma" (ein Symbol der Intersektionalität im juristischen Diskurs - das Kopftuch-Rätsel) stoßen, das auch für die hochschulinterne Öffentlichkeit geöffnet ist. ReferentInnen aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, der Türkei und Dänemark werden das Problem aus rechtswissenschaftlicher sowie religionswissenschaftlicher Perspektive beleuchten.

Die Anmeldung zur Konferenz, das Programm sowie Abstracts sind im Internet verfügbar.

Kontakt: Victoria Chege, Institut für Rechtwissenschaften, Lehrstuhl Europäisches Wirtschaftsrecht, Tel.: 0441/798-4197;

Geraldine Schmiechen, Konferenzsekretariat, Tel: 0441 798-4287, E-Mail : multidimensional@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/
http://www.uni-oldenburg.de/fk2/InstRW/eurowr/en/21796.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik