Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdwärme ohne Erdbeben?

23.03.2007
Aachen für eine Woche im Zentrum der deutschen Geophysik

Zur 67. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG) treffen sich vom 26. bis zum 29. März 2007 bis zu 500 Teilnehmer aus dem In- und Ausland an der RWTH Aachen. Schwerpunkte der diesjährigen Veranstaltung sind Hydrogeophysik, Geothermische Energie, Hochleistungsrechnen in den Geowissenschaften, Dynamik von Sedimentbecken sowie wissenschaftliche Tiefbohrungen.

Zum zweiten Mal nach 1983 findet die Jahrestagung in der 85-jährigen Geschichte der DGG an der RWTH Aachen statt. "Wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, ein hochkarätiges Tagungsprogramm zusammen zu stellen und renommierte Experten aus Deutschland, Europa und Übersee für Übersichtsvorträge zu aktuellen Themen zu gewinnen. Für ein kleines Institut der Geophysik wie in Aachen war dabei die Zusammenarbeit mit Instituten anderer Fachrichtungen an der Hochschule sowie die Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich (FZJ) von großer Bedeutung", berichtet Universitätsprofessor Dr. Christoph Clauser vom Lehr- und Forschungsgebiet Angewandte Geophysik der RWTH Aa-chen und Leiter des lokalen Organisationskomitees.

Die Kongressteilnehmer erwartet neben mehr als 350 Vorträgen und Posterpräsentationen zu aktuellen Forschungsergebnissen in diesem Jahr erstmalig auch ein so genanntes Job-Center zur unverbindlichen Anbahnung von Kontakten zwischen Studierenden und Industrie. "Damit tragen wir einerseits der in den vergangenen Jahren deutlich erhöhten Nachfrage nach Geophysikabsolventinnen und -absolventen Rechnung. Andererseits bietet das Job-Center an der RWTH Aachen darüber hinaus den beteiligten Firmen RWE-Dea AG, E.ON AG, Baker Hughes INTEQ und Antares Datensysteme GmbH die Möglichkeit zur Rekrutierung aus dem gesamten Spektrum einer der großen europäischen technischen Hochschulen", so Clauser.

... mehr zu:
»Geophysik »RWTH

Am Montag, 26. März 2007, laden die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft und die RWTH Aachen um 11.00 Uhr im Hörsaal Fo7 des Kármán-Auditoriums zu einer Pressekonferenz zum Thema "Erdwärme ohne Erdbeben?" ein. Es werden Experten zu den Risiken möglicher Erdbeben im Zusammenhang mit dem Anlegen tiefer Wärmetauschersysteme im geologischen Untergrund Stellung nehmen, wie sie vor kurzem bei einem Projekt in Basel in der Schweiz auftraten. Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung

- Dr. Markus Häring, Geothermal Explorers Ltd., Pratteln/Schweiz;
- Priv. Doz. Dr. Klaus-Günter Hinzen, Erdbebenwarte Bensberg der Universität zu Köln;

- Dr. Reinhard Jung, Leibniz-Institut für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben, Hannover.

Im Anschluss an die Pressekonferenz erfolgt die Überreichung der Urkunden der ersten beiden RWE Dea-Stipendien für den gemeinsamen zweijährigen Masterstudiengang "Applied Geophysics" (http://www.idealeague.org/geophysics) der IDEA League-Universitäten (http://www.idealeague.org) TU Delft, ETH Zürich und RWTH Aachen.

Beim traditionellen öffentlichen Abendvortrag im Rahmen der DGG-Tagung berichtet Prof. Dr. Peter Höppe, Leiter der GeoRisikoForschung der Münchener Rückversicherungsgesellschaft AG, über "Globale und lokale Georisiken".

Der Vortrag findet am Mittwoch, 28. März 2007, um 20.00 im Hörsaal Fo5 des Kármán-Auditoriums der RWTH statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Fragen beantworten Ihnen gerne:
Univ.-Prof. Dr. Christoph Clauser, RWTH Aachen - Leiter des lokalen Organisationskomitees,

E-Mail: c.clauser@geophysik.rwth-aachen.de, Telefon: 0241/809 48 25.

Dr. Alexander Rudloff, GeoForschungsZentrum Potsdam - DGG-Komitee "Öffentlichkeitsarbeit",

E-Mail: rudloff@gfz-potsdam.de, Telefon: 0331/740 39 30 oder 0162/107 11 57.

Dr. Alexander Rudloff | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgg-online.de/
http://www.dgg2007.rwth-aachen.de/deutsch/index.php

Weitere Berichte zu: Geophysik RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie