Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reale Chance für Reha

16.03.2007
Experten auf IIR-Reha-Kongress: „Gesundheitsreform stärkt Position der Rehabilitation“

Der Weg zu einer zukunftsfähigen Rehabilitation (Reha) ist geebnet. Zu diesem Konsens kommen die Referenten des zweitägigen 9. Deutschen IIR-Reha-Kongresses, der heute in München zu Ende geht. Doch auch wenn die Gesundheitsreform Reha-Maßnahmen zu Pflichtleistungen erklärt, können sich Reha-Anbieter nicht zurücklehnen. Patientenorientierung und neue Wege sind gefragt.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Wolfgang Zöller sagte in seinem Auftaktreferat, die Gesundheitsreform habe die wesentlichen Rahmenbedingungen für einen stabilen Reha-Markt geschaffen. Die Reform, von der er behauptete, sie werde in der Öffentlichkeit zu negativ dargestellt, führe zu Verbesserungen für Versicherte, fördere den Wettbewerb und gestalte die Vergütung leistungsgerechter als bisher.

Seit diesem Jahr gehören Reha-Maßnahmen zu den Pflichtleistungen der Krankenkassen. Nach Zöller sei dies ein Armutszeugnis für die Moral der Verantwortlichen in der Gesundheitswirtschaft: „Es ist doch schlimm, dass man etwas Gutes zur Pflicht machen muss.“ Bis vor kurzem seien Reha-Patienten immer dort eingewiesen worden, wo es gerade finanziell passte. Das ginge nun nicht mehr. Patienten könnten sich ihre Einrichtung selbst aussuchen, was den Wettbewerb unter den Einrichtungen fördern werde.

... mehr zu:
»Gesundheitsfond »Reha
Die Finanzierungsstrukturen der gesetzlichen Krankenversicherung würden auf eine neue Grundlage gestellt, erklärte Zöller außerdem. Der ab 2009 geplante Gesundheitsfonds garantiere eine wirtschaftliche Verwendung von Steuern und Beiträgen. Die Krankenkassen bestimmten dann nicht mehr über die Beitragssätze ihrer Mitglieder und der Arbeitgeber.

Zöller warnte weiter davor, das Gesundheitssystem zu amerikanisieren. In den USA werde mehr Geld dafür ausgegeben, die Haftung von Ärzten abzusichern als dafür, Patienten zu heilen. „Wenn wir in Deutschland eine ähnliche Philosophie entwickeln, dann fahren wir unser System an die Wand“, so Zöller.

Vehement kritisierte Zöller außerdem Krankenkassen, die für im Ausland erbrachte Reha-Leistungen werben: „Die müssen doch etwas weitsichtiger denken!“ Es sei nicht nur fahrlässig, die Gelder ins Ausland zu geben statt in deutsche Einrichtungen zu investieren, die Kassen enthielten den Patienten auf diese Weise auch Qualität vor.

Dem widersprach Helmut Heckenstaller, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern: „Ich erlebe derzeit eine Karawane an Menschen, die den deutschen Kurorten den Rücken kehren.“ Um diesem Trend gerecht zu werden, schließe die TK vermehrt Verträge mit ausländischen Kurorten. Eine schlechtere Versorgung drohe den Versicherten im Ausland nicht: „Unsere Vertragspartner verpflichten sich, die deutschen Qualitätsstandards einzuhalten.“ Die TK verzichte jedoch darauf, für ausländische Einrichtungen zu werben: „Wir gehen lediglich den Wünschen unserer Versicherten nach.“ Eine Benachteiligung des Gesundheits-Standortes Deutschland befürchtet der Experte nicht.

Auch Heckenstaller stellte fest, dass Reha eine immer größere Rolle spiele. „Rehabilitation erhält die Leistungsfähigkeit eines Versicherten, reduziert Arbeitsunfähigkeitszeiten und Produktionsausfall“, so der Experte. Immer mehr Menschen seien sich der Bedeutung einer Reha-Maßnahme bewusst. „Reha wird einen festen Stellenwert in unserem System erhalten.“ Ein wichtiger künftiger Wettbewerbsparameter sei die Qualitätssicherung.

Er begrüßte, dass laut Reform ab 1. April 2007 nur noch qualifizierte Vertragsärzte Reha-Maßnahmen verschreiben dürften: „Hier hat die Regierung hervorragende Arbeit geleistet.“ Kritik äußerte er allerdings an dem Finanzierungskonzept. „Der Gesundheitsfonds ist ein Fonds, den niemand will“, so Heckenstall. Pünktlich zur Einführung am 1. Januar 2009 werde die Ernüchterung kommen. „Dann wird die einheitliche Beitragssituation dazu führen, dass die Diskussionen nur noch über die Preisschiene laufen, nicht mehr über die Qualität.“

Außerdem sprach sich Heckenstaller für das Konzept der integrierten Versorgung aus: „Die Kombination ambulanter und stationärer Reha ist das Modell der Zukunft.“ Reha werde immer wichtiger für Krankenhäuser, denn durch sie wachse die Effizienz der Akutversorgung. Noch seien nicht alle Möglichkeiten der integrierten Versorgung ausgeschöpft. Da auch unter den Menschen das Gesundheitsbewusstsein wachse, müsse das Leistungsangebot an den Markt und an das sich verändernde Bild der Bevölkerung angepasst werden. „Man trägt besser auf zwei Schultern als auf einer.“

Mit der Reform sei die Regierung auf wesentliche Forderungen des Bundesverbands deutscher Privatkrankenanstalten (BDPK) eingegangen und habe die Position der Reha gestärkt, wie dessen Geschäftsführer Thomas Bublitz auf dem Kongress erklärte: Nicht nur würde Reha nun zur Pflichtleistung, alle Leistungen würden auch im Risikostrukturausgleich berücksichtigt. Zudem müssten jetzt die Krankenkassen für die Kosten einer externen Qualitätssicherung aufkommen. „Damit hat die Reha eine reale Chance.“

Er vermisse allerdings in den Zugangsverordnungen die negative Erfolgsprognose für weitere Leistungen der ambulanten Krankenbehandlung. „Wenn ich doch schon weiß, dass eine Leistung nichts bringt, dann sollte ich doch ebenso darauf verzichten oder direkt eine Reha-Maßnahme verordnen dürfen.“

Auch auf die Risiken der Reform wies Bublitz hin: „Noch wissen wir nicht, ob das Gesetz sinnvoll angewendet oder wie sich der Fonds auswirken wird.“ Auch sei noch unklar, ob es durch unterschiedliche Preise auch unterschiedliche Leistungen und damit eine ZweiKlassen-Reha geben werde.

Dierk Neugebauer von der Barmer Ersatzkasse Bayern kritisierte, der Gesetzgeber habe bei der Reform das Thema Vorsorge vernachlässigt. Diese Maßnahmen seien noch immer Ermessensleistungen und flössen zudem nicht in den Risikostrukturausgleich ein. Auch er betrachtet den Gesundheitsfonds skeptisch: „Der Fonds erzeugt einen großen Wettbewerbsdruck. Er kann zur Folge haben, dass der Wettbewerb nur noch über die Prämie stattfindet.“ Eine Krankenkasse müsse sich dann selbst tragen. Alle weiteren Punkte der Reform, so sagte er, stärkten jedoch die Rehabilitation.

Skepsis herrscht auch unter den Klinikbetreibern. Wie Dr. Thomas Wessinghage, ärztlicher Direktor der Reha-Klinik Damp, zu bedenken gab, seien die Rahmenbedingungen nur scheinbar gut: „Viele Reha-Anbieter lehnen sich nun zurück und meinen, sie seien ja nun im Leistungskatalog enthalten. Aber die Frage lautet doch: Stellen die Kostenträger auch die Mittel zur Verfügung?“

Er prognostizierte, dass der Bedarf an Reha immer weiter steigen werde. Nicht nur werde es immer mehr alte und kranke Menschen geben, immer mehr Personen werden auch nach den aktuellen Kriterien in Reha-Einrichtungen eingewiesen werden können. „Was wir brauchen, ist ein gesamtwirtschaftlicher Nachweis der Effizienz einer Reha-Maßnahme. Eine Return-to-work-Quote reicht mir nicht. Ich will einen Nachweis über das Leistungsverhalten vor und nach der Reha.“ Er sprach sich deshalb für eine stärkere Vernetzung zwischen Auftragnehmern, Kostenträgern, Hilfswerken und Arbeitgebern aus. „Wir müssen gemeinsam Wiedereingliederungshilfe leisten, mehr in Richtung Prävention anbieten und schließlich auch die Menschen zum Umdenken anregen.“

Der Kongress tagt noch bis heute Abend im Münchener Holiday Inn Hotel. Der Veranstalter IIR zählt über 200 Teilnehmer aus Deutschland und der Schweiz. Über 20 Experten, darunter Klinikbetreiber, Kostenträger und Politiker, erörtern in Vorträgen und Diskussionen aktuelle Entwicklungen, Probleme und Lösungen in der stationären und ambulanten Rehabilitation.

Dem Kongress ist eine Fachausstellung angeschlossen, in der sich folgende Anbieter präsentieren: Fresenius Netcare GmbH, Beratungsgesellschaft im Gesundheitswesen, CORTEX Software GmbH, MediTec GmbH, Wellsystem GmbH, 3M Health Information Systems, SWM Versorgungs GmbH, Stadtwerke München, Staun GmbH, Rehaklinik Bellikon und proxomed Medizintechnik GmbH.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.reha-kongress.de
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsfond Reha

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie