Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leopoldina am 15. und 16. März 2007 Gastgeber beim Treffen der nationalen Akademien der G8-Staaten

07.03.2007
Gemeinsam diskutieren Vertreterinnen und Vertreter der Akademien aus den G8-Staaten bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle (Saale) über die mit der Globalisierung der Weltwirtschaft verbundenen Herausforderungen und erarbeiten im Vorfeld des G8-Gipfels 2007 in Heiligendamm wissenschaftliche Empfehlungen an ihre jeweiligen Regierungen.

Auf Einladung der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina treffen sich die Präsidentinnen und Präsidenten der Akademien der sieben führenden Industrieländer und Russlands (G8-Staaten), der fünf Schwellenländer Brasilien, China, Indien, Mexiko und Südafrika sowie Vertreter des Netzwerks der Afrikanischen Akademien der Wissenschaften (NASAC) am 15. und 16. März 2007 bei der Akademie Leopoldina in Halle (Saale).

Gemeinsam mit weiteren Expertinnen und Experten verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen werden sie gesellschaftlich drängende Fragen und Probleme, die mit der Globalisierung der Weltwirtschaft verbunden sind, diskutieren und gemeinsame Empfehlungen formulieren, die sie dann ihren jeweiligen Regierungen zukommen lassen.

Die Regierungschefs der "G8 + 5" treffen sich auf Einladung der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland im Juni 2007 in Heiligendamm zum diesjährigen G8-Gipfel. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, dabei die Chancen und Probleme der Globalisierung der Weltwirtschaft in den Mittelpunkt der Beratungen zu stellen. Diese führt derzeit in vielen Ländern zu einer besonders dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung, wobei das rasante Wachstum der "neuen Industrieländer" alle vor große Herausforderungen stellt.

... mehr zu:
»G8-Gipfel »G8-Staat

Schwerpunkte der deutschen G8-Präsidentschaften werden Presseinformationen zu Folge sein:

o Investitionen, Innovationen und Nachhaltigkeit

Dabei wird es um Strategien zum Abbau der globalen Ungleichgewichte gehen, um Maßnahmen zur Verbesserung der systemischen Stabilität und Transparenz der Finanz- und Kapitalmärkte, um ein Bekenntnis der G8 zur Investitionsfreiheit in Industrie- und Schwellenländern, um die Bedeutung von Innovationen in wissensbasierten Gesellschaften, um die Verstärkung des Schutzes von Innovationen gegen Produkt- und Markenpiraterie sowie um den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen, wobei Energieeffizienz und Klimaschutz eine wichtige Rolle spielen werden.

o Afrika - Gute Regierungsführung, nachhaltige Investitionen, Frieden und Sicherheit

Neben dem weltwirtschaftlichen Schwerpunkt stehen die drängenden Probleme Afrikas im Mittelpunkt des G8-Gipfels, die Stärkung der afrikanischen Gesundheitssysteme sowie der Kampf gegen HIV/AIDS.

o Kooperation mit großen Schwellenländern

Wie bei früheren G8-Gipfeln wird es auch unter der deutschen G8-Präsidentschaft zu einem intensiven Dialog mit den Schwellenländern kommen. Denn viele weltwirtschaftliche Probleme werden sich ohne diese gar nicht lösen lassen. Daher werden die Regierungschefs von Brasilien, China, Indien, Mexiko und Südafrika zum Gipfel eingeladen sein.

Die in der Leopoldina in Halle zusammenkommenden 13 Akademien und die Vertreter des NASAC werden gemeinsam ausloten, zu welchem der beim G8-Gipfel durch die Regierungschefs zu erörternden Themen sie aus wissenschaftlicher Sicht einen Beitrag in Form einer oder mehrerer Empfehlungen leisten können. Diese Stellungnahmen werden nach Verabschiedung durch die zuständigen Gremien der Akademien und Unterzeichnung durch die Akademie-Präsidentinnen und -Präsidenten zeitgleich zu einem noch festzulegenden Zeitpunkt rechtzeitig vor dem G8-Gipfel 2007 veröffentlicht.

Erstmals hatten sich die Akademien der G8-Staaten und vier weiterer Länder, die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (Deutschland), die Académie des sciences (Frankreich), die Royal Society (Großbritannien), die Accademia Nazionale dei Lincei (Italien), der Science Council of Japan (Japan), die Academies of Arts, Humanities and Sciences (RSC, Kanada), die Russische Akademie der Wissenschaften (RAS, Russland), die US National Academies of Sciences (U.S.A.), die Academia Brasileira de Ciéncias (Brasilien), die Chinese Academy of Sciences (CAS, Volksrepublik China), die Indian National Science Academy (Indien) und die Academy of Science of South Africa (Südafrika) im Vorfeld des G8-Gipfels 2005 in Gleneagles (Schottland) auf gemeinsame Empfehlungen "Joint Science Academies' Statements" zu relevanten gesellschaftlichen Problemen verständigt. Sie äußerten sich damals zu den Themen "Global Response to Climate Change" (Globales Vorgehen zum Klimawandel) (http://www.leopoldina-halle.de/climate_change.pdf) und "Science and Technology for African Development" (Wissenschaft und Technologie zur (Weiter-)Entwicklung Afrikas) (http://www.leopoldina-halle.de/african_dev.pdf). Auch 2006 hatten sich die G8-Akademien im Vorfeld des G8-Gipfels in St. Petersburg (Russland) auf gemeinsame Stellungnahmen verständigt. Die Schwerpunkte lagen damals auf "Energy Sustainability and Security" (Nachhaltige Energiesicherung) (http://www.leopoldina-halle.de/energy-security.pdf) und "Avian Influenza and Infectious Diseases" (Vogelgrippe und Infektionskrankheiten) (http://www.leopoldina-halle.de/avian-flu.pdf).

Zur Akademie Leopoldina

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (gegründet 1652 in Schweinfurt) mit Sitz in Halle an der Saale (seit 1878) ist eine überregionale Gelehrtengesellschaft mit gemeinnützigen Aufgaben und Zielen. Sie fördert inter- und transdisziplinäre Diskussionen durch öffentliche Symposien, Meetings, Vorträge, die Arbeit von Arbeitsgruppen, verbreitet wissenschaftliche Erkenntnisse, berät die Öffentlichkeit und politisch Verantwortliche durch Stellungnahmen zu gesellschaftlich relevanten Themen, fördert junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und sie betreibt wissenschaftshistorische Forschung. Der Leopoldina gehören etwa 1.250 Mitglieder in aller Welt an. Drei Viertel der Mitglieder kommen aus den Stammländern Deutschland, Schweiz und Österreich, ein Viertel aus weiteren ca. 30 Ländern. Zu Mitgliedern werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus naturwissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen sowie aus den Kultur-, den Technik-, den empirischen Geistes-, Verhaltens- und Sozialwissenschaften gewählt, die sich durch bedeutende Leistungen ausgezeichnet haben. Unter den derzeit lebenden Nobelpreisträgern sind 34 Mitglieder der Leopoldina.

Die Leopoldina erhält ihre finanziellen Zuwendungen für die satzungsgemäßen Aufgaben zu 80 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und zu 20 Prozent vom Land Sachsen-Anhalt.

Kontakt und weitere Informationen
Prof. Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug, Generalsekretärin der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Postfach 11 05 43, 06019 Halle (Saale)
Telefon: + 49-345-4 72 39 12, Telefax: + 49-345-4 72 39 19
E-Mail: leopoldina@leopoldina-halle.de

Prof.Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina-halle.de

Weitere Berichte zu: G8-Gipfel G8-Staat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise