Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Software im Automobil

05.03.2007
Software im Automobil – Trends und Herausforderungen
Vor genau 40 Jahren erschien mit dem Automatikmodell des VW 1600 etwas ganz Neues auf den Markt: Software im Automobil. Das Modell verfügte über die erste serienmäßige elektronische Kraftstoffeinspritzung der Welt.

Seither hat der Anteil von Software in Automobilen ein exponentielles Wachstum erlebt. Dieser Trend geht einher mit einer starken Zunahme an Komplexität, steigendem Zeit- und Kostendruck und hohen Qualitätsanforderungen. Software im Auto entwickelt sich zum wettbewerbsdifferenzierenden Produkt. Daraus ergibt sich eine Reihe von software-bezogenen Herausforderungen für die Unternehmen, beispielsweise bei der Qualitätssicherung. Die muss viel früher ansetzen als oft üblich - schon bei der Software-Entwicklung selbst.

Dieser und weiteren Herausforderungen widmet sich die 8. EUROFORUM-Konferenz „Software im Automobil“ am 8. und 9. Mai in Stuttgart. Schwerpunkte sind Software-Entwicklung, FlexRay, Bedienkonzepte und Qualitätssicherung. Zum Thema Software-Qualität findet am 7. Mai ein eigener Workshop statt.

Zu den Referenten gehören Prof. Dr. Harald Heinecke, Geschäftsführer der BMW Car IT, der über das Thema „Real time system design utilizing AUTOSAR methodology“ spricht. Neben Heinecke sind unter anderem Michael Rudorfer und Tilman Ochs weitere Autoren dieser Abhandlung. Einen zweiten Vortrag zu AUTOSAR hält Dr. Walter Grote, Technischer Direktor der Zentralabteilung Systemintegration Kraftfahrzeugtechnik von Robert Bosch.

Dr. Stefan E. Ortmann, Geschäftsbereichsleiter von Carmeq betrachtet die heutige Situation in der Entwicklung bei OEMs und spricht über die funktionsorientierte Entwicklung an der Schnittstelle OEM/Lieferant.

Wie heute die Anforderungen an eine moderne Fahrzeugdiagnose aussehen und wo die Möglichkeiten und Grenzen der Standardisierung liegen, stellt der Leiter der Entwicklung Diagnose/Flashen Andreas Reich (Audi AG) vor. Dr. Klaus Grimm, Director Software Technology von Daimler Chrysler zeigt software-bezogene Trends auf und legt die generellen und technische Herausforderungen sowie die sich daraus ergebenden notwendigen Kernkompetenzen dar.

Weitere Referenten sind unter anderem Dr. Ludwig Brabetz, Leiter Entwicklung der SUMITOMO ELECTRIC BORDNETZE, Dr. Werner Hamberger, Leiter Entwicklung Bedienkonzept des Automobilherstellers AUDI, Dr. Ernst Friedrich Ruf, Vice President Engineering Engine Control bei Siemens sowie Dr. Stefan Becker, Technical Specialist & Team Leader HMI Development E/E-Systems von Ford of Europe.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/pr-autosoftware07

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
mailto:presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veran¬staltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/autosoftware07
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/auto.htm

Weitere Berichte zu: AUTOSAR Automobil Software-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics