Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz ECO-X: internationale Trends im Elektronik-Recycling

05.03.2007
90 Redner - Wissenschafter, Hersteller, Recycler, Logistiker und Behördenvertreter - aus 17 Nationen stellen vom 9. bis 11. Mai auf der ECO-X im Tech Gate Vienna ihre aktuelle Arbeit vor.

Ausgangspunkt der ECO-X ist die E-Schrott-Richtlinie WEEE der Euorpäischen Union. Die Direktive zielt auf eine finanzielle Verantwortung der Hersteller für ihre Produkte und deren Verwertung ab. "Dadurch ergeben sich weitreichende Folgen für Produzenten aber auch für Recyclingbetriebe", erläutert Christoph Herrmann von der TU-Braunschweig und Chairman der Konferenz. Gerade für internationale Hersteller sei es eine große Herausforderung, die länderspezifischen Regelungen zu erfüllen. Die Recyclingindustrie wiederum müsse neue Technologien vorantreiben, so Herrmann weiter. "Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir auf der ECO-X alle von der WEEE Betroffenen an einen Tisch holen und an gemeinsamen Lösungen arbeiten", erklärt Herrmann.

Themen: Recycling, Umwelt, Gesetzgebung

In 18 Sessions, Workshops und Round Tables beziehen die Vortragenden Position zu den Themen:

... mehr zu:
»Kobayashi »Recycling »WEEE
- Umsetztung der E-Schrott Richtlinie WEEE
- innovative Recycling-Technologien
- Wiederverwendung, Reparatur, Wiederherstellung
- Supply Chain-Management und Rücknahmesysteme
- Lebenszyklus Design von Produkten
- erweiterte Herstellerverantwortung
Einen weiteren Schwerpunkt der ECO-X bildet das vom Kompetenzzentrum Elektronik & Umwelt KERP gegründete "Recycling Network Centrope". In den dafür vorgesehenen "Centrope Sessions" wird besonders auf die Sammlung und Verwertung von E-Schrott in Mittel- und Osteropa eingegangen. Zum Thema "Harmonisierung der WEEE-Richtlinie in Zentraleuropa" wird es einen Runden Tisch mit den Vertretern der Umweltministerien aus Österreich, Ungarn, Tschechien und der Slowakei geben.

Keynotes von MIT, Toshiba und Hewlett-Packard Als Hauptredner referieren u.a.

- Timothy Gutowsky, Professor für Mechanical Engineering am MIT Massachusetts Institute of Technology und Pionier im Bereich umweltfreundliche Produktion. In seinen Projekten erforscht er den Wirkungszusammenhang zwischen Produkten, Herstellungsprozessen und Umwelt. Auf der ECO-X wird er über die mathematische Beschreibung von Recyclingprozessen referieren.

- Hideko Kobayashi, Senior Research Scientist und einer der Vorstände des Umwelttechnologie-Labors des Toshiba Konzerns. In Japan setzen sich die Produzenten eingehend mit dem Umweltbewusstsein der Konsumenten auseinander. In seinem Beitrag wird Kobayashi über die Möglichkeiten der Konsumreduktion im Alltag referieren.

- Klaus Hieronymi von Hewlett Packard, Umweltmanager für Europa, den Nahen Osten und Afrika. Derzeit muss die Elektronikindustrie das 20-fache an Umweltvorschriften erfüllen als noch vor zehn Jahren. Das Referat beleuchtet die Vor- und Nachteile von freiwilligen Vereinbarungen, Rahmen-Gesetzgebung und die Erfüllung seitens der Industrie.

Organisator der Konferenz, die aufgrund der vielen internationalen Referenten in Englisch über die Bühne gehen wird, ist das Kompetenzzentrum Elektronik & Umwelt KERP. Die außeruniversitäre Forschungseinrichtung hat die ECO-X im Jahr 2005 ins Leben gerufen und setzt sie im zweijährlichen Intervall fort. Mit-Veranstalter ist das von KERP gegründete Recycling Netzwerk Centrope. Die Konferenz wird mit Mitteln von BMWA, WWFF und WIBAG unterstützt.

Konferenz-Programm abrufbar unter www.eco-x.at.

Sabine Enzinger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco-x.at
http://www.kerp.at

Weitere Berichte zu: Kobayashi Recycling WEEE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie