Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainingslager für angehende Informatiker

05.03.2007
In Medien und Politik wird momentan heiß diskutiert, wie man nach der Exzellenzinitiative für die Forschung auch die Lehre verbessern kann. Dass es selbst an einer "Massenuniversität" möglich ist, Studierende hervorragend auszubilden, zeigen seit Jahren die Informatiker der Universitäten Bonn und Aachen: Vom 21. Februar bis zum 23. März findet am Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT) nun schon zum zehnten Mal das Intensiv-Praktikum "eXtreme Programming" statt. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Aus einer großen Anzahl von Bewerbern werden zwölf Teilnehmer ausgewählt. Sie treffen auf Lehrbedingungen, von denen manch einer ihrer Kommilitonen an anderen Universitäten nur träumen kann: Während des vierwöchigen Praktikums, das in Form eines achtstündigen Arbeitstages organisiert ist, sind rund um die Uhr drei bis vier wissenschaftliche Mitarbeiter als Betreuer ansprechbar.

"Das Betreuungsverhältnis von 1:4 ist kein Luxus, sondern der Schlüssel zum Erfolg", erläutert Professor Dr. Armin B. Cremers, auf dessen Initiative diese Veranstaltungsform zurückgeht. "In unserem Praktikum versuchen wir, die Studierenden möglichst realitätsnah an einen zukunftsweisenden Software-Entwicklungsprozess heranzuführen, der sich in vielfacher Hinsicht von dem herkömmlicher Software-Entwicklung unterscheidet. Den Studenten viele neue und ungewohnte Entwicklungsmethoden beizubringen und gleichzeitig das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen, ist nicht mit einer 'Aufsichtshilfskraft' getan." Dr. Günter Kniesel, der zusammen mit Professor Cremers schon seit fünf Jahren Intensiv-Praktika anbietet, stimmt ihm darin zu: "Für die Studierenden ist unser Angebot ein besonderer Leckerbissen. Hier können sie Einsichten aktueller Forschung in der Praxis umsetzen."

Um die Fähigkeit der Teilnehmer zur interdisziplinären Teamarbeit zu trainieren, werden die Praktika auch in Zusammenarbeit mit anderen Instituten der Universität angeboten. Im aktuellen Kurs dreht sich alles um Multimedia, Simulation und Virtuelle Realität. "Dabei lernen die Teilnehmer von vornherein, sich in unbekannte Fachzusammenhänge und komplexe bestehende Softwaresysteme einzuarbeiten", erläutert Teamleiter Pascal Bihler. Professor Dr. Andreas Weber, dessen Mitarbeiter den Teilnehmern als Fach¬experten zur Verfügung stehen, freut sich hingegen auf den Transfer software¬techno¬lo¬gischen Know-hows in seine Forschungsgruppe. "Die Software-Architektur unserer Systeme auf den neuesten Stand zu bringen und Anregungen für die Zukunft mitzunehmen, ist mir das Wichtigste", erläutert er freimütig seine Motivation für die Zusammenarbeit.

Exzellent ist aber nicht nur die Betreuung der Studierenden, auch die Lern- und Arbeitsbedingungen genügen höchsten Ansprüchen. Das hat durchaus etwas vom Flair amerikanischer Elite-Unis. Die gehobene Ausstattung mit modernen Büromöbeln, neuen Flachbildschirmen und portablem Beamer passt genauso dazu wie die Tatsache, dass manche der Praktikumsbetreuer ihre Erfahrungen aus den USA mitbringen und dass die gesamte Lehrveranstaltung in Englisch durchgeführt wird. "Das war für mich zu Anfang eine ganz schöne Herausforderung", meint Florian Kunze, einer der Teilnehmer des aktuellen Praktikums. "Aber man gewöhnt sich sehr schnell daran." Für einige sei es auch eine große Erleichterung, ergänzt Clara Fernandez de Castro, die das Studium aus Madrid nach Bonn geführt hat.

Das Konzept scheint aufzugehen: Bei Umfragen der Informatik-Fachschaft erhält das Praktikum Bestnoten. "Schade eigentlich, dass wir bei so viel Lob kaum Verbesserungsvorschläge bekommen", bedauert Daniel Speicher, ein "Extremprogrammierer" der ersten Stunde. "Aber gleichzeitig ist das positive Feedback immer eine gute Motivation fürs nächste Semester." Ebenfalls vom Angebot überzeugt scheint das Tiefbauamt der Stadt Bonn: Es unterstützte das Praktikum, indem es eine ausgemusterte Verkehrsampel spendete. Was diese mit dem Programmieralltag zu tun hat, das verschweigen die Mitarbeiter des Instituts für Informatik III noch lächelnd. Wer möchte, kann sich aber bei der Abschlussveranstaltung des Praktikums am 23. März um 15.30 Uhr im Hörsaal des B-IT in der Dahlmannstr. 2 in dieses Geheimnis einweihen lassen.

Ein Besuch der Veranstaltung durch Pressevertreter ist nach vorheriger Absprache möglich. Um Terminabsprache wird gebeten.

Kontakt:
Daniel Speicher
Institut für Informatik III der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4315 oder 0175/7430867
E-Mail: dsp@iai.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: B-IT Trainingslager Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics