Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Technologiebörse MEDTEC 2005- vom 28.bis 01.03.2007 in Stuttgart

28.02.2007
Europäische Kooperationen- Chancen der Medizintechnologie

Vom 28. Februar bis 01. März findet zum dritten Mal die europäische Technologie- und Kooperationsbörse für Medizintechnologien der Innovation Relay Centres während der internationalen Messe MEDTEC 2006 auf dem Stuttgarter Killesberg statt. Federführend ist das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ), Innovation Relay Centre (IRC) Stuttgart- Erfurt- Zürich in Kooperation mit der Thüringen innovativ GmbH und weiteren Partnern aus Finnland, Frankreich, Österreich, Schottland und der Schweiz des europäischen Netzwerks der Innovation Relay Centres.

Für die Unternehmen Baden-Württembergs ist die Technologiebörse eine einmalige Chance an drei Tagen auf potenzielle Kooperationspartner aus verschiedenen Ländern zu treffen. Für Messeteilnehmer bietet der Besuch der Börse eine zusätzliche Strategie, Kunden zu treffen. Begleitet werden sie dabei von einem professionellen Team aus Technologiebrokern des IRC Netzes. Unternehmen sind eingeladen, diese Möglichkeit zu nutzen, um Partner für Wissens- oder Technologietransfer oder für die Vermarktung neuer Produkte zu finden.

Rund 60 Technologieprofile sind für den Katalog eingegangen. Aus dem Onlinekatalog konnten die Teilnehmer im Vorfeld interessante Gesprächspartner ausgewählten. Aus den Gesprächswünschen der Teilnehmer hat das SEZ individuelle Gesprächspläne für die Unternehmen erstellt. In so genannten One to One- Gesprächen werden die Unternehmen über Kooperationsmöglichkeiten diskutieren. Die Technologiebörse auf der MEDTEC ist ein Beispiel für die Unterstützung im grenzüberschreitenden Technologietransfer. Im letzten Jahr haben über 120 Teilnehmer aus 15 Ländern teilgenommen. An nur einem Tag konnten die Teilnehmer über 160 vorab geplante Gespräche über mögliche zukünftige Kooperationen führen. Die Teilnahme an der Kooperationsbörse sowie an der Messe ist kostenlos.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum und das Netz der Innovation Relay Centres Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet und hat als sein operatives Büro zur Aufgabe, den Unternehmen den Weg nach Brüssel zu erleichtern und sie in Fragen der europäischen Forschungs- und Technologieprogramme und Technologiekooperationen zu unterstützen.

Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt es Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, in Fragen europäischer Förder- und Technologieprogramme und europäischer Unternehmenskooperationen.

Die seit 1995 Jahren agierenden Innovation Relay Centres sind von der Europäischen Kommission beauftragt, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei grenzüberschreitenden technologischen Kooperationen und Innovationen zu begleiten. Das Netz besteht mittlerweile aus rund 250 Partnern in 33 europäischen Ländern. Damit ist das Netz weltweit das größte Technologietransfernetz.

Als transnationale Organisation mit mehr als 1.000 Experten in Innovation und Technologietransfer in 250 örtlichen Büros hat das Netzwerk seit 1995 mehr als 1.400 Lizenz- oder Technologiekooperationen zwischen Unternehmen in unterschiedlichen Regionen Europas begleitet – und die Anzahl der Kooperationen steigt täglich. Dabei decken die Experten 15 industrielle Bereiche ab.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) ist Konsortialführer des IRC Stuttgart - Erfurt - Zürich, Innovation Relay Centre für Baden-Württemberg, Thüringen und die deutschsprachige Schweiz. Die beiden Konsortialpartner sind - die THÜRINGEN innovativ GmbH und Euresearch in Zürich.

Jedes IRC hat sein Dienstleistungsspektrum, seine Methoden und Prozesse in enger Verzahnung mit den technologischen Strukturen und Bedürfnissen der Wirtschaftskultur seiner Region entwickelt. Jedes Zentrum pflegt enge Kontakte zu den lokalen Wirtschaftsfördereinrichtungen. Zugleich profitiert das IRC von seiner Mitgliedschaft im IRC-Netz. Die engen und guten Kontakte zu den Kollegen im Ausland sichern eine schnelle Kontaktaufnahme und Vermittlung für die regionalen Unternehmen. Viele IRC sind zum ersten Ansprechpartner für grenzüberschreitenden Technologietransfer und Forschungskooperationen, für Internationalisierung und für die Erschließung neuer Märkte und Zuliefererbeziehungen geworden.

http://www.medtec2007.ircnet.lu

http://www.irc-deutschland.de

http://www.innovationrelay.net

Kontakt:

Hicham Abghay, Tel: 0711-123-4022, Fax: 0711-123-4011, Email: abghay@steinbeis-europa.de

Anette Mack M.A. | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: IRC MedTec SEZ Technologiebörse Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften