Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Technologiebörse MEDTEC 2005- vom 28.bis 01.03.2007 in Stuttgart

28.02.2007
Europäische Kooperationen- Chancen der Medizintechnologie

Vom 28. Februar bis 01. März findet zum dritten Mal die europäische Technologie- und Kooperationsbörse für Medizintechnologien der Innovation Relay Centres während der internationalen Messe MEDTEC 2006 auf dem Stuttgarter Killesberg statt. Federführend ist das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ), Innovation Relay Centre (IRC) Stuttgart- Erfurt- Zürich in Kooperation mit der Thüringen innovativ GmbH und weiteren Partnern aus Finnland, Frankreich, Österreich, Schottland und der Schweiz des europäischen Netzwerks der Innovation Relay Centres.

Für die Unternehmen Baden-Württembergs ist die Technologiebörse eine einmalige Chance an drei Tagen auf potenzielle Kooperationspartner aus verschiedenen Ländern zu treffen. Für Messeteilnehmer bietet der Besuch der Börse eine zusätzliche Strategie, Kunden zu treffen. Begleitet werden sie dabei von einem professionellen Team aus Technologiebrokern des IRC Netzes. Unternehmen sind eingeladen, diese Möglichkeit zu nutzen, um Partner für Wissens- oder Technologietransfer oder für die Vermarktung neuer Produkte zu finden.

Rund 60 Technologieprofile sind für den Katalog eingegangen. Aus dem Onlinekatalog konnten die Teilnehmer im Vorfeld interessante Gesprächspartner ausgewählten. Aus den Gesprächswünschen der Teilnehmer hat das SEZ individuelle Gesprächspläne für die Unternehmen erstellt. In so genannten One to One- Gesprächen werden die Unternehmen über Kooperationsmöglichkeiten diskutieren. Die Technologiebörse auf der MEDTEC ist ein Beispiel für die Unterstützung im grenzüberschreitenden Technologietransfer. Im letzten Jahr haben über 120 Teilnehmer aus 15 Ländern teilgenommen. An nur einem Tag konnten die Teilnehmer über 160 vorab geplante Gespräche über mögliche zukünftige Kooperationen führen. Die Teilnahme an der Kooperationsbörse sowie an der Messe ist kostenlos.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum und das Netz der Innovation Relay Centres Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet und hat als sein operatives Büro zur Aufgabe, den Unternehmen den Weg nach Brüssel zu erleichtern und sie in Fragen der europäischen Forschungs- und Technologieprogramme und Technologiekooperationen zu unterstützen.

Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt es Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, in Fragen europäischer Förder- und Technologieprogramme und europäischer Unternehmenskooperationen.

Die seit 1995 Jahren agierenden Innovation Relay Centres sind von der Europäischen Kommission beauftragt, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei grenzüberschreitenden technologischen Kooperationen und Innovationen zu begleiten. Das Netz besteht mittlerweile aus rund 250 Partnern in 33 europäischen Ländern. Damit ist das Netz weltweit das größte Technologietransfernetz.

Als transnationale Organisation mit mehr als 1.000 Experten in Innovation und Technologietransfer in 250 örtlichen Büros hat das Netzwerk seit 1995 mehr als 1.400 Lizenz- oder Technologiekooperationen zwischen Unternehmen in unterschiedlichen Regionen Europas begleitet – und die Anzahl der Kooperationen steigt täglich. Dabei decken die Experten 15 industrielle Bereiche ab.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) ist Konsortialführer des IRC Stuttgart - Erfurt - Zürich, Innovation Relay Centre für Baden-Württemberg, Thüringen und die deutschsprachige Schweiz. Die beiden Konsortialpartner sind - die THÜRINGEN innovativ GmbH und Euresearch in Zürich.

Jedes IRC hat sein Dienstleistungsspektrum, seine Methoden und Prozesse in enger Verzahnung mit den technologischen Strukturen und Bedürfnissen der Wirtschaftskultur seiner Region entwickelt. Jedes Zentrum pflegt enge Kontakte zu den lokalen Wirtschaftsfördereinrichtungen. Zugleich profitiert das IRC von seiner Mitgliedschaft im IRC-Netz. Die engen und guten Kontakte zu den Kollegen im Ausland sichern eine schnelle Kontaktaufnahme und Vermittlung für die regionalen Unternehmen. Viele IRC sind zum ersten Ansprechpartner für grenzüberschreitenden Technologietransfer und Forschungskooperationen, für Internationalisierung und für die Erschließung neuer Märkte und Zuliefererbeziehungen geworden.

http://www.medtec2007.ircnet.lu

http://www.irc-deutschland.de

http://www.innovationrelay.net

Kontakt:

Hicham Abghay, Tel: 0711-123-4022, Fax: 0711-123-4011, Email: abghay@steinbeis-europa.de

Anette Mack M.A. | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: IRC MedTec SEZ Technologiebörse Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz