Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Technologiebörse MEDTEC 2005- vom 28.bis 01.03.2007 in Stuttgart

28.02.2007
Europäische Kooperationen- Chancen der Medizintechnologie

Vom 28. Februar bis 01. März findet zum dritten Mal die europäische Technologie- und Kooperationsbörse für Medizintechnologien der Innovation Relay Centres während der internationalen Messe MEDTEC 2006 auf dem Stuttgarter Killesberg statt. Federführend ist das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ), Innovation Relay Centre (IRC) Stuttgart- Erfurt- Zürich in Kooperation mit der Thüringen innovativ GmbH und weiteren Partnern aus Finnland, Frankreich, Österreich, Schottland und der Schweiz des europäischen Netzwerks der Innovation Relay Centres.

Für die Unternehmen Baden-Württembergs ist die Technologiebörse eine einmalige Chance an drei Tagen auf potenzielle Kooperationspartner aus verschiedenen Ländern zu treffen. Für Messeteilnehmer bietet der Besuch der Börse eine zusätzliche Strategie, Kunden zu treffen. Begleitet werden sie dabei von einem professionellen Team aus Technologiebrokern des IRC Netzes. Unternehmen sind eingeladen, diese Möglichkeit zu nutzen, um Partner für Wissens- oder Technologietransfer oder für die Vermarktung neuer Produkte zu finden.

Rund 60 Technologieprofile sind für den Katalog eingegangen. Aus dem Onlinekatalog konnten die Teilnehmer im Vorfeld interessante Gesprächspartner ausgewählten. Aus den Gesprächswünschen der Teilnehmer hat das SEZ individuelle Gesprächspläne für die Unternehmen erstellt. In so genannten One to One- Gesprächen werden die Unternehmen über Kooperationsmöglichkeiten diskutieren. Die Technologiebörse auf der MEDTEC ist ein Beispiel für die Unterstützung im grenzüberschreitenden Technologietransfer. Im letzten Jahr haben über 120 Teilnehmer aus 15 Ländern teilgenommen. An nur einem Tag konnten die Teilnehmer über 160 vorab geplante Gespräche über mögliche zukünftige Kooperationen führen. Die Teilnahme an der Kooperationsbörse sowie an der Messe ist kostenlos.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum und das Netz der Innovation Relay Centres Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet und hat als sein operatives Büro zur Aufgabe, den Unternehmen den Weg nach Brüssel zu erleichtern und sie in Fragen der europäischen Forschungs- und Technologieprogramme und Technologiekooperationen zu unterstützen.

Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt es Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, in Fragen europäischer Förder- und Technologieprogramme und europäischer Unternehmenskooperationen.

Die seit 1995 Jahren agierenden Innovation Relay Centres sind von der Europäischen Kommission beauftragt, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei grenzüberschreitenden technologischen Kooperationen und Innovationen zu begleiten. Das Netz besteht mittlerweile aus rund 250 Partnern in 33 europäischen Ländern. Damit ist das Netz weltweit das größte Technologietransfernetz.

Als transnationale Organisation mit mehr als 1.000 Experten in Innovation und Technologietransfer in 250 örtlichen Büros hat das Netzwerk seit 1995 mehr als 1.400 Lizenz- oder Technologiekooperationen zwischen Unternehmen in unterschiedlichen Regionen Europas begleitet – und die Anzahl der Kooperationen steigt täglich. Dabei decken die Experten 15 industrielle Bereiche ab.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) ist Konsortialführer des IRC Stuttgart - Erfurt - Zürich, Innovation Relay Centre für Baden-Württemberg, Thüringen und die deutschsprachige Schweiz. Die beiden Konsortialpartner sind - die THÜRINGEN innovativ GmbH und Euresearch in Zürich.

Jedes IRC hat sein Dienstleistungsspektrum, seine Methoden und Prozesse in enger Verzahnung mit den technologischen Strukturen und Bedürfnissen der Wirtschaftskultur seiner Region entwickelt. Jedes Zentrum pflegt enge Kontakte zu den lokalen Wirtschaftsfördereinrichtungen. Zugleich profitiert das IRC von seiner Mitgliedschaft im IRC-Netz. Die engen und guten Kontakte zu den Kollegen im Ausland sichern eine schnelle Kontaktaufnahme und Vermittlung für die regionalen Unternehmen. Viele IRC sind zum ersten Ansprechpartner für grenzüberschreitenden Technologietransfer und Forschungskooperationen, für Internationalisierung und für die Erschließung neuer Märkte und Zuliefererbeziehungen geworden.

http://www.medtec2007.ircnet.lu

http://www.irc-deutschland.de

http://www.innovationrelay.net

Kontakt:

Hicham Abghay, Tel: 0711-123-4022, Fax: 0711-123-4011, Email: abghay@steinbeis-europa.de

Anette Mack M.A. | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: IRC MedTec SEZ Technologiebörse Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften