Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMED2007: Weltweite Seuchenbekämpfung als Kongressthema

23.02.2007
600 Experten diskutieren über Strategien und Maßnahmen gegen Epidemien

Innerhalb der EU sollen in Zukunft aktive Schritte gegen allfällige Ausbrüche von Seuchen und ansteckende Krankheiten getroffen werden. Wissenschaftler aus aller Welt sind zum Informationsaustausch zum International Meeting of Emerging Diseases IMED2007 in Wien zusammengetroffen. Die EU-Agentur Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ECDC hat dazu aufgerufen, das Thema in Zukunft sehr ernst zu nehmen. Zu den klassischen Emerging Diseases zählen unter anderem das West Nile Virus, Dengue Fieber, SARS, die Vogelgrippe und HIV.

Bei der Eröffnungspressekonferenz teilte Larry Madoff, Leiter des elektronischen Reportsystems ProMedmail und Vorsitzender der IMED, mit, dass der Problematik nur auf internationaler Ebene begegnet werden könne. Nur mit offenen Plattformen und freiem Informationsaustausch lasse sich die Bedrohung abwenden. Drei wesentliche Punkte werden bei dieser Konferenz erörtert: Der erste betrifft die Früherkennung solcher Erkrankungen, der zweite betrifft die so genannten zoonotischen Krankheiten - also all jene, die von Tieren auf den Menschen überspringen. Hier besteht die Forderung nach einer engeren Kooperation zwischen Veterinär- und Humanmedizinern. Der dritte Punkt betrifft die Folgen der neuen International Health Regulation, die Ende 2007 in Kraft treten wird. Bei 70 Prozent der Emerging Diseases handelt es sich um Erkrankungen, die ursprünglich nur Tiere betroffen haben. "1.500 Pathogene haben diese Spezies-Barriere bereits durchbrochen, warnt der Experte. "Jeder dritte Todesfall auf diesem Planeten ist die Folge einer Infektionskrankheit", argumentiert Richard Wenzel, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Infektionskrankheiten ISID http://www.isid.org .

"Das ECDC wurde 2005 mit der Absicht gegründet, die sich im Vormarsch befindlichen infektiösen Erkrankungen wie Influenza, SARS und HIV zu bekämpfen", so Denis Coulombier, Leiter der Preparedness and Response Unit der ECDC. Damit soll in der EU geholfen werden, ansteckende Krankheiten schneller einzudämmen. "Zu den wichtigsten Aufgaben der Agentur zählt neben dem Vernetzen verschiedener Laboratorien auch das Betreiben eines Gesundheitsfrühwarnsystems", erklärt der Experte. "Epidemic intelligence bedeutet bereits sehr früh Warnsignale eines Ausbruchs oder der Entstehung einer neuen Erkrankung zu erkennen", so der Experte, der allerdings kritisiert, dass die neuen Technologien zu einer wahren Sintflut an Informationen führen. "Epidemie-Experten werden mit zweitrangigen Informationen zugeschüttet, so dass häufig wesentliche Informationen darin untergehen." Eine der Hauptaufgabe des ECDC ist die Bildung einer 24-stündigen Bereitschaft von Seuchenexperten und ein schnelles EU-Reaktionsteam, das weltweit tätig werden kann.

... mehr zu:
»ECDC »Informationsaustausch

"Mehr als 600 Delegierte aus 65 Staaten werden bei dieser Konferenz über die neuesten Erkenntnisse referieren", erklärt Wenzel. "Dabei werden auch heikle Themen wie jene der Finanzierbarkeit von Impfstoffen oder modernen Arzneimitteln nicht ausgespart", so der Mediziner. Es sei nicht einzusehen, dass Cholera, eine einfach zu heilende Erkrankung immer noch so viele Todesfälle weltweit fordert. Wenzel betont auch die Bedeutung neuer Impfstoffe, wie jenen gegen das humane Papillomavirus. "Damit kann die zweithäufigste Todesursache bei Frauen bekämpft werden", so der Experte. Zudem sei der Impfstoff ein Testlauf für die Bekämpfung des HI-Virus. "Mit der heutigen Reisetätigkeit kann ein Krankheitsausbruch in einem Dorf sehr schnell zu einer globalen Seuche werden", meint Wenzel abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://imed.isid.org
http://www.ecdc.eu.int
http://www.promedmail.org

Weitere Berichte zu: ECDC Informationsaustausch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie