Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMED2007: Weltweite Seuchenbekämpfung als Kongressthema

23.02.2007
600 Experten diskutieren über Strategien und Maßnahmen gegen Epidemien

Innerhalb der EU sollen in Zukunft aktive Schritte gegen allfällige Ausbrüche von Seuchen und ansteckende Krankheiten getroffen werden. Wissenschaftler aus aller Welt sind zum Informationsaustausch zum International Meeting of Emerging Diseases IMED2007 in Wien zusammengetroffen. Die EU-Agentur Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ECDC hat dazu aufgerufen, das Thema in Zukunft sehr ernst zu nehmen. Zu den klassischen Emerging Diseases zählen unter anderem das West Nile Virus, Dengue Fieber, SARS, die Vogelgrippe und HIV.

Bei der Eröffnungspressekonferenz teilte Larry Madoff, Leiter des elektronischen Reportsystems ProMedmail und Vorsitzender der IMED, mit, dass der Problematik nur auf internationaler Ebene begegnet werden könne. Nur mit offenen Plattformen und freiem Informationsaustausch lasse sich die Bedrohung abwenden. Drei wesentliche Punkte werden bei dieser Konferenz erörtert: Der erste betrifft die Früherkennung solcher Erkrankungen, der zweite betrifft die so genannten zoonotischen Krankheiten - also all jene, die von Tieren auf den Menschen überspringen. Hier besteht die Forderung nach einer engeren Kooperation zwischen Veterinär- und Humanmedizinern. Der dritte Punkt betrifft die Folgen der neuen International Health Regulation, die Ende 2007 in Kraft treten wird. Bei 70 Prozent der Emerging Diseases handelt es sich um Erkrankungen, die ursprünglich nur Tiere betroffen haben. "1.500 Pathogene haben diese Spezies-Barriere bereits durchbrochen, warnt der Experte. "Jeder dritte Todesfall auf diesem Planeten ist die Folge einer Infektionskrankheit", argumentiert Richard Wenzel, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Infektionskrankheiten ISID http://www.isid.org .

"Das ECDC wurde 2005 mit der Absicht gegründet, die sich im Vormarsch befindlichen infektiösen Erkrankungen wie Influenza, SARS und HIV zu bekämpfen", so Denis Coulombier, Leiter der Preparedness and Response Unit der ECDC. Damit soll in der EU geholfen werden, ansteckende Krankheiten schneller einzudämmen. "Zu den wichtigsten Aufgaben der Agentur zählt neben dem Vernetzen verschiedener Laboratorien auch das Betreiben eines Gesundheitsfrühwarnsystems", erklärt der Experte. "Epidemic intelligence bedeutet bereits sehr früh Warnsignale eines Ausbruchs oder der Entstehung einer neuen Erkrankung zu erkennen", so der Experte, der allerdings kritisiert, dass die neuen Technologien zu einer wahren Sintflut an Informationen führen. "Epidemie-Experten werden mit zweitrangigen Informationen zugeschüttet, so dass häufig wesentliche Informationen darin untergehen." Eine der Hauptaufgabe des ECDC ist die Bildung einer 24-stündigen Bereitschaft von Seuchenexperten und ein schnelles EU-Reaktionsteam, das weltweit tätig werden kann.

... mehr zu:
»ECDC »Informationsaustausch

"Mehr als 600 Delegierte aus 65 Staaten werden bei dieser Konferenz über die neuesten Erkenntnisse referieren", erklärt Wenzel. "Dabei werden auch heikle Themen wie jene der Finanzierbarkeit von Impfstoffen oder modernen Arzneimitteln nicht ausgespart", so der Mediziner. Es sei nicht einzusehen, dass Cholera, eine einfach zu heilende Erkrankung immer noch so viele Todesfälle weltweit fordert. Wenzel betont auch die Bedeutung neuer Impfstoffe, wie jenen gegen das humane Papillomavirus. "Damit kann die zweithäufigste Todesursache bei Frauen bekämpft werden", so der Experte. Zudem sei der Impfstoff ein Testlauf für die Bekämpfung des HI-Virus. "Mit der heutigen Reisetätigkeit kann ein Krankheitsausbruch in einem Dorf sehr schnell zu einer globalen Seuche werden", meint Wenzel abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://imed.isid.org
http://www.ecdc.eu.int
http://www.promedmail.org

Weitere Berichte zu: ECDC Informationsaustausch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie