Aus Central Parking System Deutschland GmbH wird WISAG Parkraum Service GmbH

Umsatzstarke Leistung
Die WISAG Parkraum Service betreibt mit rund 100 Mitarbeiter ca. 20.000 Parkplätze und erwirtschaftete damit im Jahr 2005 einen Umsatz von ca. 13,3 Mio. Euro. Damit gehört sie zu den bundesweit führenden Anbietern im Segment der Parkraumbewirtschaftung. Im Zeichen stetig steigender Mobilität und gleichzeitig zunehmender Fahrzeugdichte, erlangt professionelles Parkierungsmanagement einen immer höheren Stellenwert.
Ausrichtung auf Zielmärkte
Um ihren Kunden einen noch individuelleren Service anbieten zu können, richtet sich die WISAG Parkraum Service konsequent auf folgende Bereiche aus: Shopping Center, Flughäfen, Hotels sowie Krankenhäuser. „In der Spezialisierung auf Kernbereiche sehen wir die große Chance, unseren Kunden noch bessere Konzepte unterbreiten zu können und ihnen dadurch einen echten, messbaren Mehrwert zu bieten“, sagt Helmut Mück, Geschäftsführer der Gesellschaft. Weiter führt er aus, dass „neben innovativen Konzepten die erlebte Qualität von entscheidender Bedeutung ist.“ Dass dieses Konzept aufgeht, zeigt die Tatsache, dass die WISAG Parkraum Service bereits den dritten ADAC Award für „benutzerfreundliche Parkhäuser“ gewonnen hat.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.wisag.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer