Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

fmx/07: Internationaler Treffpunkt für Animation, Effekte, Echtzeit und Content in Stuttgart

16.02.2007
Sie gilt seit ihrer Gründung 1994 als die zentrale Veranstaltung für digitales Entertainment in Europa: die fmx, Internationale Konferenz für Animation, Effekte, Echtzeit und Content. Zum zwölften Mal präsentieren im Stuttgarter Haus der Wirtschaft vom 1. bis zum 4. Mai 2007 Produktionsfirmen, Animationsstudios, Spiele-Entwickler und Postproduktions-Dienstleister die neuesten Trends und Entwicklungen.

Ein hochkarätiges Programm beleuchtet die Kreation, Produktion und Distribution jeder Art von digitalen Bildern - im Kino und Fernsehen ebenso wie im Bereich Games und Mobile Entertainment. Die Hochschule der Medien (HdM) gestaltet zwei Tage zum Thema Digitales Kino.

Leitthema der Konferenz sind "Glaubwürdige Charaktere". Die Entwicklung hin zu wirklich glaubwürdigen (believable) virtuellen Charakteren macht Riesenfortschritte. Dies hat vor allem im Spielebereich einen spürbaren Qualitätssprung ausgelöst. Die fmx/07 setzt sich in allen Programmreihen intensiv mit diesem Trend der letzten Jahre auseinander. Neben den künstlerischen und Design-Implikationen drehen sich viele Vorträge um die technischen Voraussetzungen auf dem Weg zum believable character: procedural animation und performance capture.

Nach der Premiere 2006 geht das Virtual Humans Forum in die zweite Runde. Auch 2007 versammelt sich die Crème de la crème der Character Animation in Stuttgart, um einen aktuellen Status-Bericht zu liefern. Denn virtuelle Darsteller sind zum Schlüsselthema der Industrie avanciert. Kuratiert wird die Vortragsreihe von Christophe Héry, Lead Research & Development Engineer bei Industrial Light & Magic.

... mehr zu:
»Echtzeit

Fortsetzung folgt heißt es auch für das Thema Digital Cinema. Katja Hofmann, Professorin im Studiengang Audiovisuelle Medien der Hochschule der Medien gestaltet zwei Tage unter dem Motto "Digital Cinema Days - Schlüsselformat Digital Intermediate & Stereoskopie". Im Mittelpunkt steht der gesamte Workflow, von Pre- und Postproduction bis hin zur Projektion. Die Schwerpunkte liegen auf Digital Intermediate, dem Prozess der Transformation von Film in digitale Daten, und der Stereoskopie. Digitale Screenings stehen auf dem Programm.

Referenten aus Japan und Indien stellen die Animationskulturen Asiens vor.

Erstmals ausgelobt wird der ComBOTS/fmx Award 2007. Die Karlsruher ComBOTS AG will mehr Spaß und Sicherheit in die digitale Kommunikation bringen. Die 3D-animierten, "ComBOT" genannten Figuren stehen für die Verbindung mit einem Freund oder Familienmitglied und können auch Emotionen ausdrücken. Der Sieger des Wettbewerbs erhält den Auftrag für das Design einer ganzen ComBOT-Kollektion. Den Gewinner kürt das Fachpublikum der fmx/07 in Stuttgart.

Außerdem treffen frische Ideen auf echte Entscheider: Studenten, Absolventen und Animations-Newcomer haben bei den European Talents am 1. und 2. Mai 2007 Gelegenheit, ihre Animationsprojekte einer hochkarätigen Jury von TV-Redakteuren und TV-Produzenten vorzustellen. Die Chancen auf eine tatsächliche Realisierung sehen traditionell sehr gut aus - das hat der große Erfolg der letzten Jahre gezeigt. Der Schwerpunkt liegt 2007 auf den Bereichen TV-Serie und abendfüllender Spielfilm.

Die französische Animationsschule Gobelins, l'école de l'image, zeichnet als Event-Partner der fmx für eine große Präsentation internationaler Animationsschulen am 1. Mai verantwortlich. Sie ist Partnerschule des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg.

Veranstalter der fmx/07 ist das Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg. Finanziert und unterstützt wird die fmx/07 vom Staatsministerium Baden-Württemberg, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und der Filmförderungsanstalt FFA.

Kooperationspartner der fmx/07 sind das 14. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart, ACM SIGGRAPH, NXPublishing, Hochschule der Medien, Stuttgart, und Gobelins, l'école de l'image.

Zu den Event-Partnern zählen Eyes & Ears of Europe, sagasnet, flashconference und ComBOTS. Finanziell und bei der Programmplanung wird die fmx/07 außerdem von zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft unterstützt.

Unter http://www.fmx.de können im Bereich Presse Bilder von der fmx/06 und Veranstaltungslogos heruntergeladen werden (Benutzername fmxpress, Passwort xxl2006).

Kontakt Pressearbeit:
Nicola Steller
Tel. 071 56 - 35 06 16
E-Mail: nicola.steller@fmx.de
Kontakt Hochschule der Medien:
Prof. Katja Hofmann
Telefon: 0711 8923 2217
E-Mail: hofmann@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmx.de
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Echtzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise