Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

fmx/07: Internationaler Treffpunkt für Animation, Effekte, Echtzeit und Content in Stuttgart

16.02.2007
Sie gilt seit ihrer Gründung 1994 als die zentrale Veranstaltung für digitales Entertainment in Europa: die fmx, Internationale Konferenz für Animation, Effekte, Echtzeit und Content. Zum zwölften Mal präsentieren im Stuttgarter Haus der Wirtschaft vom 1. bis zum 4. Mai 2007 Produktionsfirmen, Animationsstudios, Spiele-Entwickler und Postproduktions-Dienstleister die neuesten Trends und Entwicklungen.

Ein hochkarätiges Programm beleuchtet die Kreation, Produktion und Distribution jeder Art von digitalen Bildern - im Kino und Fernsehen ebenso wie im Bereich Games und Mobile Entertainment. Die Hochschule der Medien (HdM) gestaltet zwei Tage zum Thema Digitales Kino.

Leitthema der Konferenz sind "Glaubwürdige Charaktere". Die Entwicklung hin zu wirklich glaubwürdigen (believable) virtuellen Charakteren macht Riesenfortschritte. Dies hat vor allem im Spielebereich einen spürbaren Qualitätssprung ausgelöst. Die fmx/07 setzt sich in allen Programmreihen intensiv mit diesem Trend der letzten Jahre auseinander. Neben den künstlerischen und Design-Implikationen drehen sich viele Vorträge um die technischen Voraussetzungen auf dem Weg zum believable character: procedural animation und performance capture.

Nach der Premiere 2006 geht das Virtual Humans Forum in die zweite Runde. Auch 2007 versammelt sich die Crème de la crème der Character Animation in Stuttgart, um einen aktuellen Status-Bericht zu liefern. Denn virtuelle Darsteller sind zum Schlüsselthema der Industrie avanciert. Kuratiert wird die Vortragsreihe von Christophe Héry, Lead Research & Development Engineer bei Industrial Light & Magic.

... mehr zu:
»Echtzeit

Fortsetzung folgt heißt es auch für das Thema Digital Cinema. Katja Hofmann, Professorin im Studiengang Audiovisuelle Medien der Hochschule der Medien gestaltet zwei Tage unter dem Motto "Digital Cinema Days - Schlüsselformat Digital Intermediate & Stereoskopie". Im Mittelpunkt steht der gesamte Workflow, von Pre- und Postproduction bis hin zur Projektion. Die Schwerpunkte liegen auf Digital Intermediate, dem Prozess der Transformation von Film in digitale Daten, und der Stereoskopie. Digitale Screenings stehen auf dem Programm.

Referenten aus Japan und Indien stellen die Animationskulturen Asiens vor.

Erstmals ausgelobt wird der ComBOTS/fmx Award 2007. Die Karlsruher ComBOTS AG will mehr Spaß und Sicherheit in die digitale Kommunikation bringen. Die 3D-animierten, "ComBOT" genannten Figuren stehen für die Verbindung mit einem Freund oder Familienmitglied und können auch Emotionen ausdrücken. Der Sieger des Wettbewerbs erhält den Auftrag für das Design einer ganzen ComBOT-Kollektion. Den Gewinner kürt das Fachpublikum der fmx/07 in Stuttgart.

Außerdem treffen frische Ideen auf echte Entscheider: Studenten, Absolventen und Animations-Newcomer haben bei den European Talents am 1. und 2. Mai 2007 Gelegenheit, ihre Animationsprojekte einer hochkarätigen Jury von TV-Redakteuren und TV-Produzenten vorzustellen. Die Chancen auf eine tatsächliche Realisierung sehen traditionell sehr gut aus - das hat der große Erfolg der letzten Jahre gezeigt. Der Schwerpunkt liegt 2007 auf den Bereichen TV-Serie und abendfüllender Spielfilm.

Die französische Animationsschule Gobelins, l'école de l'image, zeichnet als Event-Partner der fmx für eine große Präsentation internationaler Animationsschulen am 1. Mai verantwortlich. Sie ist Partnerschule des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg.

Veranstalter der fmx/07 ist das Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg. Finanziert und unterstützt wird die fmx/07 vom Staatsministerium Baden-Württemberg, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und der Filmförderungsanstalt FFA.

Kooperationspartner der fmx/07 sind das 14. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart, ACM SIGGRAPH, NXPublishing, Hochschule der Medien, Stuttgart, und Gobelins, l'école de l'image.

Zu den Event-Partnern zählen Eyes & Ears of Europe, sagasnet, flashconference und ComBOTS. Finanziell und bei der Programmplanung wird die fmx/07 außerdem von zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft unterstützt.

Unter http://www.fmx.de können im Bereich Presse Bilder von der fmx/06 und Veranstaltungslogos heruntergeladen werden (Benutzername fmxpress, Passwort xxl2006).

Kontakt Pressearbeit:
Nicola Steller
Tel. 071 56 - 35 06 16
E-Mail: nicola.steller@fmx.de
Kontakt Hochschule der Medien:
Prof. Katja Hofmann
Telefon: 0711 8923 2217
E-Mail: hofmann@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmx.de
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Echtzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise