Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

fmx/07: Internationaler Treffpunkt für Animation, Effekte, Echtzeit und Content in Stuttgart

16.02.2007
Sie gilt seit ihrer Gründung 1994 als die zentrale Veranstaltung für digitales Entertainment in Europa: die fmx, Internationale Konferenz für Animation, Effekte, Echtzeit und Content. Zum zwölften Mal präsentieren im Stuttgarter Haus der Wirtschaft vom 1. bis zum 4. Mai 2007 Produktionsfirmen, Animationsstudios, Spiele-Entwickler und Postproduktions-Dienstleister die neuesten Trends und Entwicklungen.

Ein hochkarätiges Programm beleuchtet die Kreation, Produktion und Distribution jeder Art von digitalen Bildern - im Kino und Fernsehen ebenso wie im Bereich Games und Mobile Entertainment. Die Hochschule der Medien (HdM) gestaltet zwei Tage zum Thema Digitales Kino.

Leitthema der Konferenz sind "Glaubwürdige Charaktere". Die Entwicklung hin zu wirklich glaubwürdigen (believable) virtuellen Charakteren macht Riesenfortschritte. Dies hat vor allem im Spielebereich einen spürbaren Qualitätssprung ausgelöst. Die fmx/07 setzt sich in allen Programmreihen intensiv mit diesem Trend der letzten Jahre auseinander. Neben den künstlerischen und Design-Implikationen drehen sich viele Vorträge um die technischen Voraussetzungen auf dem Weg zum believable character: procedural animation und performance capture.

Nach der Premiere 2006 geht das Virtual Humans Forum in die zweite Runde. Auch 2007 versammelt sich die Crème de la crème der Character Animation in Stuttgart, um einen aktuellen Status-Bericht zu liefern. Denn virtuelle Darsteller sind zum Schlüsselthema der Industrie avanciert. Kuratiert wird die Vortragsreihe von Christophe Héry, Lead Research & Development Engineer bei Industrial Light & Magic.

... mehr zu:
»Echtzeit

Fortsetzung folgt heißt es auch für das Thema Digital Cinema. Katja Hofmann, Professorin im Studiengang Audiovisuelle Medien der Hochschule der Medien gestaltet zwei Tage unter dem Motto "Digital Cinema Days - Schlüsselformat Digital Intermediate & Stereoskopie". Im Mittelpunkt steht der gesamte Workflow, von Pre- und Postproduction bis hin zur Projektion. Die Schwerpunkte liegen auf Digital Intermediate, dem Prozess der Transformation von Film in digitale Daten, und der Stereoskopie. Digitale Screenings stehen auf dem Programm.

Referenten aus Japan und Indien stellen die Animationskulturen Asiens vor.

Erstmals ausgelobt wird der ComBOTS/fmx Award 2007. Die Karlsruher ComBOTS AG will mehr Spaß und Sicherheit in die digitale Kommunikation bringen. Die 3D-animierten, "ComBOT" genannten Figuren stehen für die Verbindung mit einem Freund oder Familienmitglied und können auch Emotionen ausdrücken. Der Sieger des Wettbewerbs erhält den Auftrag für das Design einer ganzen ComBOT-Kollektion. Den Gewinner kürt das Fachpublikum der fmx/07 in Stuttgart.

Außerdem treffen frische Ideen auf echte Entscheider: Studenten, Absolventen und Animations-Newcomer haben bei den European Talents am 1. und 2. Mai 2007 Gelegenheit, ihre Animationsprojekte einer hochkarätigen Jury von TV-Redakteuren und TV-Produzenten vorzustellen. Die Chancen auf eine tatsächliche Realisierung sehen traditionell sehr gut aus - das hat der große Erfolg der letzten Jahre gezeigt. Der Schwerpunkt liegt 2007 auf den Bereichen TV-Serie und abendfüllender Spielfilm.

Die französische Animationsschule Gobelins, l'école de l'image, zeichnet als Event-Partner der fmx für eine große Präsentation internationaler Animationsschulen am 1. Mai verantwortlich. Sie ist Partnerschule des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg.

Veranstalter der fmx/07 ist das Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg. Finanziert und unterstützt wird die fmx/07 vom Staatsministerium Baden-Württemberg, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und der Filmförderungsanstalt FFA.

Kooperationspartner der fmx/07 sind das 14. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart, ACM SIGGRAPH, NXPublishing, Hochschule der Medien, Stuttgart, und Gobelins, l'école de l'image.

Zu den Event-Partnern zählen Eyes & Ears of Europe, sagasnet, flashconference und ComBOTS. Finanziell und bei der Programmplanung wird die fmx/07 außerdem von zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft unterstützt.

Unter http://www.fmx.de können im Bereich Presse Bilder von der fmx/06 und Veranstaltungslogos heruntergeladen werden (Benutzername fmxpress, Passwort xxl2006).

Kontakt Pressearbeit:
Nicola Steller
Tel. 071 56 - 35 06 16
E-Mail: nicola.steller@fmx.de
Kontakt Hochschule der Medien:
Prof. Katja Hofmann
Telefon: 0711 8923 2217
E-Mail: hofmann@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmx.de
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Echtzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics