Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bin ich vielleicht gefährdet? - Gesundheitsmarkt informiert über Risiken einer Herzerkrankung

16.02.2007
Der gesunde Herzschlag im Visier der Forscher

Wenn sich am Sonntag, dem 25. Februar 2007, Wissenschaftler und Mediziner des Universitätsklinikums erneut im Rahmen des bundesweiten Gesundheitsforschungstages der interessierten Öffentlichkeit stellen, geht es auch um die Frage, wie jeder Einzelne persönlich gefährdet ist. Immerhin zählen Herz-Kreislaufstörungen und deren Folgeerscheinungen zu den häufigsten Erkrankungen der Wohlstandsgesellschaften. Daher ist es ungemein wichtig, auf die Signale des eigenen Körpers zu hören, mögliche Symptome einer Herzerkrankung ernst zu nehmen und eine regelmäßige Vorsorge zu betreiben (http://www.tag-der-gesundheitsforschung.de - s. PI 03 v. 6.02.2007).

Auf dem Gesundheitsmarkt am Veranstaltungstag im Atrium des neuen Universitätsklinikums bieten die Greifswalder Herz- und Gefäßspezialisten eine Reihe von kostenfreien Gesundheitschecks an, um die individuelle Fitness und den Gesundheitszustand zu kontrollieren. So können Besucher beispielsweise ihren Knöchel-Arm-Index, der sofortige Rückschlüsse auf ein Herzinfarktsrisiko zulässt, mittels Ultraschall messen lassen. Dabei wird aus dem Blutdruck im Oberarm und in den Fußarterien eine spezifische Kennziffer berechnet. Wie große Studien gezeigt haben, ist dieser Index ein aussagekräftiges Kriterium für das Vorliegen einer Gefäßverkalkung oder arteriellen Verschlusskrankheit, auch wenn noch keine Schmerzen oder weitere Anzeichen einer Gefäßerkrankung zu spüren sind. Das Gefäßzentrum der Uniklinikums führt diese Untersuchung, die etwa 10 bis 15 Minuten dauert, von 10.00 bis 18.00 Uhr durch. Eine weitere innovative Methode zur Erkennung des individuellen Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellt die Ultraschallanalyse der Halsschlagader dar. Dies geschieht über die Messung der Dicke der Halsschlagaderwand per Ultraschall. Untersucht werden die Ablagerungen in den Blutgefäßen, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen können. Die Messung wird ebenfalls ganztägig angeboten.

An dem Gesundheitsmarkt beteiligen sich auch Lungenärzte, die an einem Modell gesunde und kranke Herz-Lungengeräusche simulieren können. Wer endlich mit seiner Nikotinsucht Schluss machen möchte, kann sich dazu wertvolle Informationen und Tipps für eine aktive Raucherentwöhnung einholen. Das Ambulante Reha-Zentrum fordert zum Mitmachen auf und zeigt einfache Bewegungs- und Auflockerungsübungen, die für jedes Alter geeignet sind. Präsent sind auch die größten Krankenkassen, die konkrete Präventionsmöglichkeiten bei Herzkrankheiten vorstellen. Nirgendwo ist die Organspendebereitschaft so hoch wie in Mecklenburg-Vorpommern. Am Tag der Gesundheitsforschung werden auch Spenderausweise ausgestellt und über die Bedeutung von Organtransplantationen aufgeklärt. Die Kleinsten sollen am Tag der Gesundheitsforschung auch nicht zu kurz kommen und können ihr liebstes Kuscheltier mitbringen, das in der Teddybärklinik auf Herz und Nieren geprüft wird. Außerdem locken leckere selbst gebackene Herzwaffeln von Greifswalder Grundschülern.

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin B
Direktor: Prof. Dr. med. Stephan Felix
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-66 56
F + 49 3834 86-66 57
E felix@uni-greifswald.de
Gefäßzentrum
Leiter: OA Dr. med. Arne G. Kieback
T + 49 3834 86-66 53
E arne.kieback@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsforschung Gesundheitsmarkt Herzerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie