Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Jahrestagung Business Continuity Management in Banken und Versicherungen

14.02.2007
Datum: 17. & 18. April 2007
Tagungshotel: NH Frankfurt-City, Frankfurt am Main
Die Geschäftsprozesse des Banken- und Versicherungsgeschäfts erfordern durch Operationelle Risiken, Systemausfall und Datenverlust ein ganzheitliches Notfallmanagement. Wer einen Worst-Case überleben will, braucht vor allem innovative Ideen.

Das Umfeld in dem sich ein Unternehmen bewegt, wird immer komplexer und dynamischer. Externe Einflüsse wie Naturkatastrophen, Anschläge, Computerviren oder ein einfacher Stromausfall können für ein Unternehmen zu folgenschweren und bedrohlichen Situationen führen. Von immenser Bedeutung im Umfeld der Finanzinstitute sind Datenausfallsicherheit und –hochverfügbarkeit. Dies gilt noch mehr für die Banken als für die Versicherungen. Das Desaster Recovery einer Bank muss in der Lage, seine aufgezeichneten Daten trotz Wasserschadens oder anderer möglicher Schäden als lesbar zu erhalten und die Arbeit trotz Datenverlustes innerhalb weniger Stunden wieder aufzunehmen. Versicherungen können sich hier etwas mehr Zeit lassen.

Auch Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden begegnen diesem Trend mit neuen Ansätzen des optimalen Risikomanagements. An die Unternehmen werden verschiedene Mindestanforderungen (Basel II, MaRisk) bezüglich der aktiven Absicherung gegen bestandsgefährdende Risiken gestellt. Auf Basis dieser Entwicklungen sind Kreditinstitute und Versicherungen zu einem erheblichen Aus- und Umbau ihrer Notfallplanung gefordert. Hierfür ist eine Fokussierung auf die systematisch zu bestimmenden Aktivitäten und Prozesse ebenso notwendig, wie IT-Infrastrukturen, die ein Höchstmaß an Verfügbarkeit ermöglichen müssen. Ein modernes und erfolgreiches Business Continuity Management beschreibt einen umfassenden Managementansatz mit einer grundsätzlichen Ausweitung auf alle Geschäftsbereiche, bei dem vielfältige technische und organisatorische Aspekte gleichberechtigt zu berücksichtigen sind. Grundlegend hierfür ist zunächst eine Analyse von Geschäftsprozessen, die von besonderer Bedeutung für das reibungslose Fortbestehen des Gesamtunternehmens sind und anschließend eine angemessene Bewertung der Risiken.

Als Folge dessen werden Präventivmaßnahmen zur Risikominimierung und zur Gewährleistung des schnellen Wiederaufbaus kritischer Kernprozesse erarbeitet. Die hohe Bedeutung dieser Thematik, speziell für Banken und Versicherungen ergibt sich aus der zunehmenden Abhängigkeit der Geschäftsprozesse von der Vollständigkeit und Verfügbarkeit elektronischer Information, der steigenden Vernetzung der Partner in Wertschöpfungsketten und nicht zuletzt auch aufgrund der stark wachsenden Bedrohung durch externe Aspekte.

Link: www.marcusevansde.com/BCM_BankenII

Susanne Müller | marcusevans Germany Ltd
Weitere Informationen:
http://www.marcusevans.com

Weitere Berichte zu: Continuity Datenverlust Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie