Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die unsichtbare Revolution - Ausstellung "Mikrowelten - Zukunftswelten" kommt auch an die TU Chemnitz

09.02.2007
Insbesondere Schulklassen können sich ab sofort anmelden

Die Mikrosystemtechnik umgibt uns im Alltag - oft, ohne dass wir sie überhaupt wahrnehmen. So enthalten viele Gebrauchsgegenstände wie CD-Spieler, Digitalkameras und Airbags auch mikrosystemtechnische Bauteile. Um der breiten Öffentlichkeit die Faszination dieses Technikbereiches näherzubringen, beauftragte das Bundesforschungsministerium die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin eine multimediale Wanderausstellung zu konzipieren. Seit Monaten tourt diese Exposition durch ganz Deutschland.

Vom 25. Februar bis 18. März 2007 macht die Ausstellung "Mikrowelten - Zukunftswelten: Eine Reise in die Mikrosystemtechnik" Station im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, Raum N001. Die interaktive, multimediale Ausstellung für Lehrer, Schüler, Eltern, Studenten und andere Interessierte gibt mit Texttafeln, Exponaten und Filmen einen anschaulichen Einblick in die Welt winziger Bauteile und konzentrierter Funktionalität. Hinzu kommen Exponate des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz. Der Eintritt ist kostenfrei. Samstags öffnet die Ausstellung von 13 bis 16 Uhr, sonntags von 10 bis 16 Uhr und wochentags - insbesondere für Schulklassen - nach vorheriger Anmeldung.

Die Mikroweltenausstellung wird auch während der "Chemnitzer Linux-Tage" vom 3. bis 4. März und zum Familienbildungstag am 18. März geöffnet sein. Nähere Informationen und Anmeldung: Katja Wagner, Telefon (03 71) 5 31 - 32 918, E-Mail katja.wagner@mb.tu- chemnitz.de.

... mehr zu:
»Elektrotechnik

Eröffnet wird die Ausstellung am 25. Februar 2007 um 13 Uhr mit dem Vortrag "Mikrowelten 2007" des international bekannten Mikroelektronikers Prof. Dr. Thomas Geßner, Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik TU Chemnitz und Leiter des Institutsteils Chemnitz des Fraunhofer-Institutes für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM Berlin.

Darüber hinaus finden parallel zur Ausstellung drei Vorträge mit Wissenschaftlern der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz statt: Am 10. März spricht Dr. Karla Hiller um 13.30 Uhr zum Thema "Mikrosysteme und deren Anwendung". "Mikroelektronik gestern und heute" steht am 11. März um 10 Uhr im Mittelpunkt des Vortrages von Dr. Ramona Ecke. Und Prof. Dr. Wolfram Dötzel lädt am 17. März um 14.30 Uhr zu "Mikrosystemtechnik - Wachstum ins Kleine" ein. Alle Vorträge finden im Hörsaalgebäude statt.

Die Ausstellung und das Vortragsprogramm wird an der TU Chemnitz vom "Creativ Center Chemnitz" unter Leitung von Prof. Dr. Roland Schöne sowie vom Zentrum für Mikrotechnologien unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Geßner organisiert.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.mikrowelten.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften