Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die unsichtbare Revolution - Ausstellung "Mikrowelten - Zukunftswelten" kommt auch an die TU Chemnitz

09.02.2007
Insbesondere Schulklassen können sich ab sofort anmelden

Die Mikrosystemtechnik umgibt uns im Alltag - oft, ohne dass wir sie überhaupt wahrnehmen. So enthalten viele Gebrauchsgegenstände wie CD-Spieler, Digitalkameras und Airbags auch mikrosystemtechnische Bauteile. Um der breiten Öffentlichkeit die Faszination dieses Technikbereiches näherzubringen, beauftragte das Bundesforschungsministerium die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin eine multimediale Wanderausstellung zu konzipieren. Seit Monaten tourt diese Exposition durch ganz Deutschland.

Vom 25. Februar bis 18. März 2007 macht die Ausstellung "Mikrowelten - Zukunftswelten: Eine Reise in die Mikrosystemtechnik" Station im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, Raum N001. Die interaktive, multimediale Ausstellung für Lehrer, Schüler, Eltern, Studenten und andere Interessierte gibt mit Texttafeln, Exponaten und Filmen einen anschaulichen Einblick in die Welt winziger Bauteile und konzentrierter Funktionalität. Hinzu kommen Exponate des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz. Der Eintritt ist kostenfrei. Samstags öffnet die Ausstellung von 13 bis 16 Uhr, sonntags von 10 bis 16 Uhr und wochentags - insbesondere für Schulklassen - nach vorheriger Anmeldung.

Die Mikroweltenausstellung wird auch während der "Chemnitzer Linux-Tage" vom 3. bis 4. März und zum Familienbildungstag am 18. März geöffnet sein. Nähere Informationen und Anmeldung: Katja Wagner, Telefon (03 71) 5 31 - 32 918, E-Mail katja.wagner@mb.tu- chemnitz.de.

... mehr zu:
»Elektrotechnik

Eröffnet wird die Ausstellung am 25. Februar 2007 um 13 Uhr mit dem Vortrag "Mikrowelten 2007" des international bekannten Mikroelektronikers Prof. Dr. Thomas Geßner, Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik TU Chemnitz und Leiter des Institutsteils Chemnitz des Fraunhofer-Institutes für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM Berlin.

Darüber hinaus finden parallel zur Ausstellung drei Vorträge mit Wissenschaftlern der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz statt: Am 10. März spricht Dr. Karla Hiller um 13.30 Uhr zum Thema "Mikrosysteme und deren Anwendung". "Mikroelektronik gestern und heute" steht am 11. März um 10 Uhr im Mittelpunkt des Vortrages von Dr. Ramona Ecke. Und Prof. Dr. Wolfram Dötzel lädt am 17. März um 14.30 Uhr zu "Mikrosystemtechnik - Wachstum ins Kleine" ein. Alle Vorträge finden im Hörsaalgebäude statt.

Die Ausstellung und das Vortragsprogramm wird an der TU Chemnitz vom "Creativ Center Chemnitz" unter Leitung von Prof. Dr. Roland Schöne sowie vom Zentrum für Mikrotechnologien unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Geßner organisiert.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.mikrowelten.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten