Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege in die Zukunft - Gesellschaftliche Perspektiven der Forschung

07.02.2007
Max-Planck-Forum in Dresden am 11. Februar 2006 anlässlich der Auszeichnung des Science Tunnel als "ausgewählter Ort 2007 im Land der Ideen"

Ein Spaziergang durch den "Science Tunnel" macht es deutlich: In den vergangenen Jahrzehnten hat sich unser Verständnis der Welt durch neues Wissen stark verändert. Wir sind Zeugen des Anbruchs eines neuen "Zeitalters des Wissens", in dem fundamentale und revolutionäre Erkenntnisse der Forschung die Gesellschaft und Wirtschaft national wie international tiefgreifend beeinflussen werden.

Ein kurzer Blick in die Nachrichten des letzten Jahres: Lichtteilchen wurden abgebremst und wieder beschleunigt, im Operationssaal arbeiten inzwischen die ersten medizinischen Roboter, adulte Stammzellen könnten wie embryonale Zellen geschädigtes Hirngewebe oder andere Organe erneuern, Mikroorganismen werden zu biologischen Brennstoffzellen umfunktioniert, und Menschen mit implantierten Chips in ihrem Gehirn steuern erstmals Geräte allein mit der Kraft ihrer Gedanken. So wie man Zeilen von Programmiercode schreibt, um Software zu erzeugen, die beeindruckende Dinge tun kann, könnte bald genetischer Code geschrieben werden, um Lebensformen zu schaffen, die überraschende Dinge tun - etwa Wasserstoff statt Sauerstoff durch Photosynthese zu produzieren. Künstliche Organe könnten konstruiert werden durch das Ablegen lebender Zellen, Schicht für Schicht, ähnlich wie beim 3D-Prototyping. Zelluläre und genetische Unregelmäßigkeiten, die für Schizophrenie, Depression und andere mentale Erkrankungen verantwortlich sind, sind gefunden. Demnächst kommen Zehn-Gigabyte-Speicher für Mobiltelefone. Genetisch veränderte Viren können sich mit elektrisch leitfähigem Metall umgeben, um Nanodrähte zu bilden, die sich zu Batteriekomponenten selbst organisieren.

Vielen Menschen ist es nicht bewusst - doch gerade diese Synergien aus den verschiedensten Wissenschaftsbereichen werden das Leben des Einzelnen wie auch der Gesamtheit drastisch verändern.

... mehr zu:
»Max-Planck-Forum

Wir werden länger leben, über wirksamere Medikamente verfügen und mehr Nahrungsmittel produzieren - bei geringerem Verbrauch von Land und Wasser; unser Lernen und unsere geistige Gesundheit werden sich verbessern. Und die treibenden Elemente dieser Entwicklung beschleunigen sich selbst - leistungsfähigere Computerchips und Bandbreiten der Telekommunikation, neue Materialien, Genomforschung und Biotechnologie, Bio-, Chemo- und Technoinformatik, aber auch die Durchsetzung internationaler Standards oder die Nutzung sozialer Software. Hinzu kommen rasch wachsende wissenschaftliche Kapazitäten in aufstrebenden Ländern wie Indien und China und neuartige Forschungsmöglichkeiten durch weiter entwickelte Kommunikations- und Informationstechnologien. Im Ergebnis finden Wissenschaft und Forschung zunehmend im globalen Wettbewerb statt. Die vergangenen 25 Jahre werden uns langsamer erscheinen als die kommenden, die Perspektiven der ganzen Zivilisation werden sich verändern.

Diese Beschleunigung und Globalisierung führt auch zu neuen Risiken und ethischen Fragen. Grenzen verwischen zwischen Natur und Technik, Mensch und Computer. So können Erkenntnisse der Hirnforschung dazu einsetzt werden, Menschen zu manipulieren; anderes Wissen ermöglicht die Entwicklung völlig neuartiger Waffen und könnte von Terroristen missbraucht werden.

Welche Faktoren also bestimmen Visionen, die die Forschung antreiben? Haben wir die richtigen Mechanismen, um mit den riskanten Ergebnissen von Forschung umzugehen? Wie verändern sich diese Risiken in einer globalisierten Welt? Setzen wir die richtigen Prioritäten?

Das Max-Planck-Forum "Wege in die Zukunft - gesellschaftliche Perspektiven der Forschung" wird diese Gedanken aufnehmen und einige Aspekte rund um die zentrale Frage "Wie wird die moderne Forschung unser Leben in den kommenden Jahrzehnten verändern?" zur Diskussion stellen.

Die Veranstaltung findet am 11. Februar 2007 um 11.00 Uhr im Congress Saal des Hilton Dresden, An der Frauenkirche 5, 01067 Dresden statt. Wir bitten um Anmeldung unter: Tel. 089 2108 1296 oder E-Mail forum@gv.mpg.de.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit