Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasser - Vom Schutz zum Risikomanagement

05.02.2007
Vom 6. bis 7. Februar kommen in Dresden auf dem Europäischen Symposium zur Hochwasserrisikoforschung über 250 Wissenschaftler aus 38 Staaten zusammen, um aktuelle Erkenntnisse und Methoden zum Risikomanagement vorzustellen und Erfahrungen aus verschiedenen Ländern Europas zu diskutieren. Knapp fünf Jahre nach der verheerenden Elbeflut geht damit von Dresden ein wichtiges Signal im Hinblick auf den künftigen Umgang mit Hochwasser aus. Die Medien sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Nach extremen Hochwasserereignissen in Mitteleuropa seit Mitte der 1990er Jahren sind erhebliche Schutzanstrengungen unternommen worden. An vielen Stellen wurden die Deiche erhöht und verstärkt. Allerdings bieten Deiche keinen absoluten Schutz. Durch die rapide Zunahme der Besiedlung hinter den Deichen und in den Flussauen haben sich deshalb die Schadenspotenziale weiter erhöht. Wissenschaftler fordern nun ein umfassendes Risikomanagement. Dazu sollen die potenziellen Schäden einbezogen werden, die bei Extremereignissen oder Versagen von Schutzanlagen eintreten. Außerdem sei es notwendig, die Veränderung der Hochwasserrisiken durch den Klimawandel und die Siedlungsentwicklung zu berücksichtigen. Diese Aufgaben könnten nur ressort- und gebietsübergreifend bewältigt werden.

"Die Bedeutung des Risikoansatzes und die daraus resultierende Notwendigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen und gesellschaftlichen Akteuren werden daher zentrale Themen des Symposiums sein", sagt Dr. Jochen Schanze, wissenschaftlicher Koordinator des Dresden Flood Research Center (D-FRC) und Leiter der Veranstaltung. Die Veranstaltung wird vom D-FRC gemeinsam mit dem Bundesforschungsministerium (BMBF) und der Europäischen Kommission durchgeführt und von Staatssekretär Professor Frieder Meyer-Krahmer vom BMBF eröffnet. Das inhaltliche Spektrum der Veranstaltung reicht von der Niederschlags- und Wasserstandsvorhersage über die Prognose von Hochwasserschäden bis zur gesellschaftlichen Steuerung des Risikos. Als Ergebnis des Symposiums soll am 7. Februar eine Dresdner Erklärung zum Hochwasserrisikomanagement verabschiedet werden.

Die Wissenschaftler sprechen von einem Paradigmenwechsel vom Sicherheitsdenken zur Risikokultur. Simulationsmodelle zur Analyse und Vorhersage von Risiken sowie Bewertungs- und Planungsansätze liefern wichtige Grundlagen für gesellschaftliches Handeln. Entscheidend wird es sein, inwieweit die öffentlichen Entscheidungsträger und die Betroffen in den Flussauen diese Möglichkeiten nutzen. "Eines ist deutlich geworden", erläutert Jochen Schanze, "Hochwasserrisiken sind häufig mit erheblichem Nutzen während der überschwemmungsfreien Perioden verbunden. Es kommt also auch auf eine gerechte Aufteilung von Schadensrisiken, Vorsorgemaßnahmen und Nutzen zwischen den privaten Eigentümern und der gesellschaftlichen Solidargemeinschaft an."

... mehr zu:
»BMBF »Risikomanagement

Hinweis für Medienvertreter: Einladung zum Pressegespräch

Wir laden Medienvertreter herzlich zu dem im Rahmen der Veranstaltung stattfindenden Pressegespräch ein:

Zeit:
Dienstag, 6. Februar 2007, 10:30 Uhr
Ort:
Internationales Kongresszentrum Dresden
Seminarraum 2
Ostra-Ufer 2
01067 Dresden
Teilnehmer:
Staatssekretär Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer (BMBF)
Marta Moren Abat (Europäische Kommission, Generaldirektorat Forschung)
Dr. Jochen Schanze (D-FRC)
Wir bitten um Anmeldung bei:
Dipl.-Geogr. Anja Petkov
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR)
Tel.: 0351/4679-241
Fax: 0351/4679-212
E-Mail: a.petkov@ioer.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit
18.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik