Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniatur-Chemie erobert die Industrie: Mikroverfahrenstechnik-Experten treffen sich in Osnabrück

31.01.2007
Die chemische und pharmazeutische Industrie in Deutschland steht vor grundlegenden technischen Veränderungen. Kleine Geräte ersetzen große ineffiziente Anlagenteile und machen damit die Produktion deutlich effizienter und nachhaltiger.

Die auch "Chemiefabrik auf dem Schreibtisch" genannte Mikroverfahrenstechnik tritt ihren Siegeszug an. Einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand der deutschen Industrie gibt das Statuskolloquium Mikroverfahrenstechnik am 13. und 14. Februar im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück.

Das Besondere an der Mikroverfahrenstechnik sind ihre winzigen Abmessungen - die inneren Strukturen der Reaktoren, Mischer und Wärmetauscher sind meist nicht größer als wenige Millimeter. Chemische Reaktionen lassen sich in diesen kleinen Kanälen und Schlitzen exakter und effizienter durchführen als in Anlagen mit größeren Strukturen; außerdem sind die auf kleinstem Raum gut kontrollierbaren Prozesse mit weniger Emissionen, weniger Abfällen und geringem Störfallrisiko verbunden.

Für die Chemische Industrie - mit 1 750 Betrieben und knapp einer halben Million Beschäftigten einer der wichtigsten Industriezweige in Deutschland -, aber auch für die meist mittelständischen Anlagenbauer und Komponentenhersteller bedeutet diese Zukunftstechnologie eine langfristige Sicherung ihrer internationalen Wettbewerbsposition, betonen die Veranstalter.

... mehr zu:
»BMBF »DBU »Mikroverfahrenstechnik

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Mikroverfahrenstechnik bereits seit Jahren. Der jüngste Förderschwerpunkt zur Mikroverfahrenstechnik startete 2005 im Rahmenprogramm "Mikrosysteme" und ebnet der Technologie den Weg in die industrielle Praxis. Hier sind mittlerweile sieben Verbundprojekte gestartet, in denen die Integration von mikroverfahrenstechnischen Anlagen in die industrielle Umgebung erprobt wird. Das BMBF fördert diese Projekte mit rund 15 Millionen Euro. Beim Statuskolloquium stellen die Projektpartner den aktuellen Zwischenstand ihrer Entwicklungsarbeiten vor.

Bislang gibt es für das noch junge Technologiefeld Mikroverfahrenstechnik nur sehr wenige Experten. Um Chemiker und Chemie-Ingenieure für die Mikroverfahrenstechnik fit zu machen, haben das BMBF, der Fonds der Chemischen Industrie und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt im vergangenen Jahr eine konzertierte Aktion zur Aus- und Weiterbildung an den Hochschulen gestartet. Das BMBF fördert die Entwicklung von preisgünstigen mikroverfahrenstechnischen Anlagen und Komponenten, die für Praktika an Hochschulen und in Praxiskursen geeignet sind. Der Fonds der Chemischen Industrie hilft bei der Beschaffung von Geräteausstattung für den Einsatz in der Lehre an den universitären Chemiefachbereichen. Die DBU unterstützt die Entwicklung eines Handbuches für die Lehre einschließlich der dafür benötigten Komponenten.

Die ausgewählten Aus- und Weiterbildungsprojekte werden sich beim Statuskolloquium Mikroverfahrenstechnik erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter: www.mstonline.de, www.vci.de/fonds, www.dbu.de und bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Ute Ackermann, Tel.: 030 31 00 78 -113, E-Mail: ackermann@vdivde-it.de.

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstonline.de
http://www.vci.de/fonds
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: BMBF DBU Mikroverfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics