Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cluster in der Umsetzung - Lösungen für eine regionale Innovationspolitik

04.12.2006
Erfolgreiche Clusterkonferenz mit über 300 Teilnehmern aus dem ganzen Bundesgebiet

Wie wird aus einem thematisch fokussierten Kompetenznetz ein Innovationscluster? Wie finde ich geeignete Partner für mein Cluster? Was kann Clustermanagement leisten? Fragen wie diese diskutierten mehr als 300 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet am 30. November 2006 in Berlin auf der Konferenz "Cluster in der Umsetzung - Lösungen für die regionale Innovationspolitik", einer gemeinsamen Veranstaltung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, der TSB Technologiestiftung Berlin und der Prognos AG in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen.

Die forschungs- und wirtschaftspolitische Bedeutung von Clustern ist unstrittig. Ziel der Veranstaltung war es, die Praktikabilität und den Erfolg der Strategie an konkreten Beispielen zu überprüfen, Fragen aus der Praxis zu beantworten und auf die Fördermöglichkeiten auf EU-, Bundes- und Regionalebene hinzuweisen.

Nach einem einleitenden Referat von Prof. Dr. Dr. August Scheer, Gründer des Institutes für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und Mitglied des Rates für Innovation und Wachstum der Bundesregierung folgte ein Blick über die Grenzen der Bundesrepublik auf die Nachbarn Österreich und Schweden. Prof. Dr. Dr. Steiner und Dr. Lars Eklund stellten erfolgreiche Cluster in Stockholm und Graz vor. Anschließend präsentierte die Region Berlin-Brandenburg ihre Clusterstrategie. Dabei zeigte sich, dass die erfolgreiche Umsetzung eine komplexe Abstimmung aller Akteure voraussetzt. Mit den Wirtschaftsstaatssekretären der beiden Bundesländer Berlin und Brandenburg, dem Direktor Deutschland der Prognos AG und dem Vorstand der TSB Technologiestiftung Berlin kamen wichtige Handlungsträger zu Wort, die überdies im ständigen Austausch mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft in der Region stehen. Die Mühe lohnt sich: Mit der kohärenten Innovationsstrategie hat die Region heute eine abgestimmte Strategie und Masterpläne für die konkrete Umsetzung.

In Workshops wurden anschließend die verschiedenen Aspekte der Clusterthematik vertieft und konkrete Fragen beantwortet. Den Schlusspunkt setzten der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Peter Hintze, der die High-Tech-Strategie der Bundesregierung präsentierte, sowie Dr. Sven Schade von der Europäischen Kommission mit einem Überblick über die Förderinstrumente der EU.

Mit Verlauf und Ergebnis der Konferenz zeigten sich die Veranstalter sehr zufrieden.

Ministerialrat Thomas Zuleger, Referatsleiter Industrielle Gemeinschaftsforschung;

Förderung innovativer Wachstumsträger im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: "Die Bundesregierung setzt auf die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie möchte dabei mit seinen Programmen vor allem das Potenzial im Mittelstand noch besser ausschöpfen. Die Resonanz auf unsere Veranstaltung zeigt, dass diese Zielsetzung auch in der Praxis angekommen ist."

Mathias Bucksteeg, Direktor Deutschland Prognos AG:

"Die Prognos AG hat für verschiedene Regionen gezeigt, dass eine Konzentration der Kräfte auf ausgewählte Schwerpunkte sinnvoll ist und neue Impulse für die Standortentwicklung geben kann. Die Veranstaltung sollte diese Erfahrungen vermitteln und den Prozess der Clusterbildung bundesweit weiter anregen."

Dr. Bruno Broich, Vorstand der TSB Technologiestiftung Berlin:

"Clusterbildung braucht Koordination und Moderation, wie dies die TSB für Berlin leistet. Aber wir müssen nicht nur mit allen Partnern in der Region im Gespräch sein. Auch der Blick über den eigenen Tellerrand hilft: Der Erfahrungsaustausch mit anderen Akteuren aus anderen Regionen bereichert die eigene Arbeit."

Pressekontakt:
Prognos AG, Büro Berlin
Birte Jessen
Leiterin Unternehmenskommunikation
Karl-Liebknecht-Straße 29
D-10178 Berlin
Tel.: +49 30 52 00 59-222
Fax: +49 30 52 00 59-201
Mobil: + 49 160 88 290 84
E-Mail: birte.jessen@prognos.com

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de
http://www.prognos.com

Weitere Berichte zu: Clusterbildung Innovationspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten