Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Woche der Umwelt": Leistungsschau sucht Leistungsträger

28.11.2006
Dass sich Ökologie und Ökonomie nicht gegenseitig ausschließen - das zeigt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit Ihrer Projektförderung seit ihrer Gründung Anfang der 90er Jahre.

Zur Verleihung ihres Deutschen Umweltpreises 2006 in Dresden betonte Bundespräsident Horst Köhler, dass "Nachhaltigkeit auch Gewinn bedeutet".

Wie sehr diese Worte zutreffen - das können rund 150 Aussteller am 5. und 6. Juni 2007 bei der dritten "Woche der Umwelt" im Park des Schlosses Bellevue unter Beweis stellen. In Kooperation mit der DBU führt das Staatsoberhaupt die Tradition seines Amtsvorgängers Johannes Rau weiter.

Am 22. Dezember endet die Bewerbungsfrist: Bis dahin können sich Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen, Organisationen, aber auch Studenten für eine Teilnahme bei der Leistungsschau deutscher Umwelttechnik und -forschung unter www.wochederumwelt.de bewerben.

... mehr zu:
»Umweltkommunikation

Wer Spitzenleistungen im Umwelt- und Naturschutz präsentieren darf - das entscheidet nach Bewerbungsschluss eine hochkarätig besetzte, unabhängige Jury. Denn die Plätze sind rar: Nur rund 150 Aussteller bekommen die Möglichkeit, ihre innovativen Entwicklungen, Produkte oder Dienstleistungen im Park von Schloss Bellevue vorzustellen. Die Präsentationen sollen einen Überblick über die Breite und Vielfalt von Spitzenleistungen im Umweltschutz geben und verdeutlichen, "dass es sich dabei um ein wichtiges Zukunftsthema handelt, das für Deutschland von großer Bedeutung ist", sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Erwartet werden wieder rund 10.000 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Wer als Besucher an der Woche der Umwelt teilnehmen möchte, kann sich ab sofort unter www.wochederumwelt.de anmelden.

"Innovative Umwelttechnik, Klimaschutz, Energie und Mobilität, Naturschutz, Gewässer- und Bodenschutz, Umweltkommunikation und Umweltbildung, aber auch Internationale Umweltkooperationen werden inhaltliche Schwerpunkte der dritten 'Woche der Umwelt' sein", betont Brickwedde. Wichtig ist, dass die Aussteller die Projekte und deren Entwicklung, nicht die Präsentation des Unternehmens oder der Einrichtung in den Vordergrund rücken.

Das Bewerbungsverfahren ist vergleichsweise einfach: Wen eine Teilnahme bei der "Woche der Umwelt" interessiert, der findet auf der Homepage www.wochederumwelt.de unter dem Menüpunkt "Aussteller werden" den Anmeldebogen. Interessierte sollten dann ihre Bewerbung zum Zentrum für Umweltkommunikation der DBU schicken. Immer gemessen an der wirtschaftlichen Stärke des Bewerbers wird die Jury bis Februar entscheiden, wer zu den 150 Ausstellern gehören wird. Innovation, Modellhaftigkeit und Umweltentlastung werden neben einem technischen und wirtschaftlichen Umsetzungspotenzial die wichtigsten Prüfkriterien darstellen. Damit wieder eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit erreicht wird, soll die Präsentation der Vorhaben gut verständlich aufbereitet sein. Deshalb wird ein besonderes Augenmerk der Jury darauf liegen, dass Aussteller anschauliche und attraktive Exponate verwenden.

Um den Messestand müssen sich die Bewerber nicht kümmern: Die DBU baut eine einheitliche Zeltstadt im Schlosspark auf. Zur Ausstellung wird das Zentrum für Umweltkommunikation der DBU zudem ein "Innovationsverzeichnis" in Form eines kompakten Ausstellerkataloges erstellen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/533bild16346_106_26072.html

Weitere Berichte zu: Umweltkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie