Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Woche der Umwelt": Leistungsschau sucht Leistungsträger

28.11.2006
Dass sich Ökologie und Ökonomie nicht gegenseitig ausschließen - das zeigt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit Ihrer Projektförderung seit ihrer Gründung Anfang der 90er Jahre.

Zur Verleihung ihres Deutschen Umweltpreises 2006 in Dresden betonte Bundespräsident Horst Köhler, dass "Nachhaltigkeit auch Gewinn bedeutet".

Wie sehr diese Worte zutreffen - das können rund 150 Aussteller am 5. und 6. Juni 2007 bei der dritten "Woche der Umwelt" im Park des Schlosses Bellevue unter Beweis stellen. In Kooperation mit der DBU führt das Staatsoberhaupt die Tradition seines Amtsvorgängers Johannes Rau weiter.

Am 22. Dezember endet die Bewerbungsfrist: Bis dahin können sich Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen, Organisationen, aber auch Studenten für eine Teilnahme bei der Leistungsschau deutscher Umwelttechnik und -forschung unter www.wochederumwelt.de bewerben.

... mehr zu:
»Umweltkommunikation

Wer Spitzenleistungen im Umwelt- und Naturschutz präsentieren darf - das entscheidet nach Bewerbungsschluss eine hochkarätig besetzte, unabhängige Jury. Denn die Plätze sind rar: Nur rund 150 Aussteller bekommen die Möglichkeit, ihre innovativen Entwicklungen, Produkte oder Dienstleistungen im Park von Schloss Bellevue vorzustellen. Die Präsentationen sollen einen Überblick über die Breite und Vielfalt von Spitzenleistungen im Umweltschutz geben und verdeutlichen, "dass es sich dabei um ein wichtiges Zukunftsthema handelt, das für Deutschland von großer Bedeutung ist", sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Erwartet werden wieder rund 10.000 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Wer als Besucher an der Woche der Umwelt teilnehmen möchte, kann sich ab sofort unter www.wochederumwelt.de anmelden.

"Innovative Umwelttechnik, Klimaschutz, Energie und Mobilität, Naturschutz, Gewässer- und Bodenschutz, Umweltkommunikation und Umweltbildung, aber auch Internationale Umweltkooperationen werden inhaltliche Schwerpunkte der dritten 'Woche der Umwelt' sein", betont Brickwedde. Wichtig ist, dass die Aussteller die Projekte und deren Entwicklung, nicht die Präsentation des Unternehmens oder der Einrichtung in den Vordergrund rücken.

Das Bewerbungsverfahren ist vergleichsweise einfach: Wen eine Teilnahme bei der "Woche der Umwelt" interessiert, der findet auf der Homepage www.wochederumwelt.de unter dem Menüpunkt "Aussteller werden" den Anmeldebogen. Interessierte sollten dann ihre Bewerbung zum Zentrum für Umweltkommunikation der DBU schicken. Immer gemessen an der wirtschaftlichen Stärke des Bewerbers wird die Jury bis Februar entscheiden, wer zu den 150 Ausstellern gehören wird. Innovation, Modellhaftigkeit und Umweltentlastung werden neben einem technischen und wirtschaftlichen Umsetzungspotenzial die wichtigsten Prüfkriterien darstellen. Damit wieder eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit erreicht wird, soll die Präsentation der Vorhaben gut verständlich aufbereitet sein. Deshalb wird ein besonderes Augenmerk der Jury darauf liegen, dass Aussteller anschauliche und attraktive Exponate verwenden.

Um den Messestand müssen sich die Bewerber nicht kümmern: Die DBU baut eine einheitliche Zeltstadt im Schlosspark auf. Zur Ausstellung wird das Zentrum für Umweltkommunikation der DBU zudem ein "Innovationsverzeichnis" in Form eines kompakten Ausstellerkataloges erstellen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/533bild16346_106_26072.html

Weitere Berichte zu: Umweltkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten