Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserwirtschaft im Wandel - Fachtagung am 29. November 2006 in Berlin

27.11.2006
Zum ersten Mal beschäftigen sich Experten und Kommunalpolitiker mit den möglichen Auswirkungen von Klimawandel, Energiepolitik und Bevölkerungsentwicklung auf die Wasserwirtschaft in Deutschland.

Organisatoren der Fachtagung "Wasserwirtschaft im Wandel", zu der am 29. November 2006 mehr als 150 Kommunalpolitiker, Vertreter von Verbänden und von Unternehmen im dbb-Forum Berlin an der Friedrichstraße erwartet werden, sind das Kompetenzzentrum Wasser Berlin und Veolia Wasser.

Wie muss die kommunale Wasserwirtschaft auf höhere Durchschnittstemperaturen, sinkende Sommer- und steigende Winterniederschläge reagieren? Wie können wasserwirtschaftliche Prozesse energiesparend umgestaltet werden? Wie sollten die Infrastruktursysteme der Wasserwirtschaft angesichts des demografischen Wandels angepasst werden? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Tagung.

"Für uns ist diese Tagung ein Weg, um unsere kommunalen Partner lösungsorientiert auf künftige Entscheidungen in der Wasserwirtschaft vorzubereiten", erklärt Christophe Hug, Vorsitzender der Geschäftsführung von Veolia Wasser.

In der Wasserwirtschaft stehen heute immer noch Fragen zur Verbesserung von Qualitätsstandards in der Wasserver- und -entsorgung sowie das Gewässermanagement im Vordergrund. Nun wird der Fokus erstmals darauf gerichtet, welche Handlungsfelder und Zwänge sich für die Wasserwirtschaft ergeben, wenn man die schon heute prognostizierbaren Auswirkungen des Wandels - Klima, Energie, Bevölkerungsentwicklung - in die Zukunft projiziert.

Zur Analyse der Wandlungsprozesse und ihrer Folgen für die Wasserwirtschaft haben die Organisatoren namhafte Wissenschaftler gewonnen. So führt Prof. Dr. Peter Wilderer von der TU München, Träger des Stockholm Water Prize 2003, in das Thema ein. Weitere Referenten sind u.a. Prof. Dr. Wolfgang Cramer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Dr. Felix Matthes vom Ökoinstitut Berlin und Dr. Beate Hollbach-Grömig vom Deutschen Institut für Urbanistik.

Die gemeinnützige GmbH Kompetenzzentrum Wasser Berlin ist eine Wasserforschungseinrichtung, die mehrheitlich von dem Dienstleistungsunternehmen Veolia Wasser gemeinsam mit den Berliner Wasserbetrieben und der TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin getragen wird. Mit seinen Forschungsarbeiten in allen Bereichen des urbanen Wassermanagements leistet das Berliner Kompetenzzentrum mit seinen zahlreichen Partnern wie der Technischen Universität Berlin und der Freien Universität Berlin wertvolle Beiträge zur nachhaltigen Wasserbewirtschaftung. Veolia Wasser gehört zu dem internationalen Umweltdienstleistungsunternehmen Veolia Environnement und ist mit 24,95 Prozent an den Berliner Wasserbetrieben beteiligt.

Die Tagung findet statt am 29.11.2006, 10:30 - 17:30, im dbb-Forum Berlin, Friedrichstraße. 169/170.

Medien sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Kompetente Gesprächspartner vermitteln wir gerne.

Medienkontakt:

Dr. Bodo Weigert, Kompetenzzentrum Wasser Berlin, T: 030 53 65 38 41
Helmut Lölhöffel, Mediensprecher Veolia Wasser, T: 030 20 62 956 36

Dr.-Ing. Bodo Weigert | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenz-wasser.de

Weitere Berichte zu: Kompetenzzentrum Wasserwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten