Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland: Entscheidend für die Zukunft der europäischen Haie

09.11.2006
Konferenz der europäischen Haiforscher als Sprungbrett für neue Schutzmaßnahmen

Wissenschaftler verschiedener europäischer Länder treffen sich an diesem Wochenende zur Jahreskonferenz der Europäischen Elasmobranchier-Gesellschaft (EEA) in Hamburg, um über die katastrophale Situation der Haie sowie Lösungsansätze zu diskutieren. Die europäischen Bestände von Dorn- und Heringshaien sind durch Überfischung stark zurückgegangen und werden auf der Roten Liste gefährdeter Arten mittlerweile als "vom Aussterben bedroht" geführt.

In diesem Jahr hat Deutschland beantragt, dass beide Arten in das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) aufgenommen werden sollen. Wenn der Vorstoß angenommen wird, könnte dies helfen, den Handel mit diesen stark bedrohten Arten zu begrenzen und sie dadurch vor dem Aussterben zu retten.

Die Wissenschaftler begrüßen diesen Vorstoß und bestärken die deutsche Regierung darin, den Antrag, der im Dezember in der EU zur Debatte steht, weiter voranzutreiben. Die Experten hoffen dabei auch darauf, dass Deutschland die bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft dazu nutzt, das lasche EU-Finning-Verbot zu verschärfen und einen umfassenden Managementplan zum Schutz der Haibestände zu erarbeiten. Dies wird schon seit längerem von Umweltschützern und Wissenschaftlern, aber auch aus dem Europäischen Parlament gefordert.

... mehr zu:
»Schutzmaßnahme

"Die Warnungen der Wissenschaftler bezüglich des gefährlichen Rückgangs der Haie werden immer lauter", so Boris Frenzel-Beyme, Präsident der Europäischen und der Deutschen Elasmobranchier Gesellschaft (EEA und D.E.G.). "Wir bitten die deutsche Regierung dringend dem Rat dieser Konferenz zu folgen und mit einem Bekenntnis zu einem wissenschaftlich-fundierten, vorbeugendem Managementplan für Haie und Rochen, den Weg für ganz Europa zu weisen. Die deutsche Regierung kann diese Konferenz gewissermaßen als Sprungbrett nutzen, um die erforderlichen Maßnahmen in Europa voranzutreiben."

Haie und ihre verwandten Arten sind besonders anfällig für Überfischung, da sie meist nur langsam wachsen, erst sehr spät geschlechtsreif werden und nur wenige Nachkommen zeugen. Erschwerend für die Haie kommt hinzu, dass das EU-Finning-Verbot sehr lückenhaft ist und nur wenige EU-Mitgliedsstaaten den Haifischfang in irgendeiner Weise beschränken. Auch gibt es innerhalb der EU keinen umfassenden Plan, der Schutzmaßnahmen für die Haie festlegt. Mittlerweile mussten ein Drittel der europäischen Hai- und Rochenarten von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als bedroht eingestuft werden.

"Mit seinen Anträgen hat Deutschland eine Führungsrolle beim internationalen Haischutz übernommen" sagte Sonja Fordham, Haischutzspezialistin der Shark Alliance. "Wir fordern Deutschland auf, dieser Führungsrolle auch gerecht zu werden und während der deutschen Ratspräsidentschaft die EU in eine neue Ära effektiver Schutzmaßnahmen für diese äußerst anfälligen und gefährdeten Tiere zu führen."

Achtung Redaktionen: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Sophie Hulme unter ++ 44 (0) 7973 712 869, Email: sophie@communicationsinc.co.uk oder an Pressesprecher Patric Salize unter 0 163-80 39 844, Email: patric@sharkalliance.org. Internet: www.sharkalliance.org Hinweis: Die EEA-Konferenz findet unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit statt. Aktuelle Veröffentlichungen zum Sterben der Haie sind z. B.: Shelley Clarke et al, Ecology Letters 2006, Fordham: Shark Alert, 2006. Kopien dieser Berichte erhalten Sie über Sophie Hulme.

Patric Salize | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sharkalliance.org

Weitere Berichte zu: Schutzmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie