Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland: Entscheidend für die Zukunft der europäischen Haie

09.11.2006
Konferenz der europäischen Haiforscher als Sprungbrett für neue Schutzmaßnahmen

Wissenschaftler verschiedener europäischer Länder treffen sich an diesem Wochenende zur Jahreskonferenz der Europäischen Elasmobranchier-Gesellschaft (EEA) in Hamburg, um über die katastrophale Situation der Haie sowie Lösungsansätze zu diskutieren. Die europäischen Bestände von Dorn- und Heringshaien sind durch Überfischung stark zurückgegangen und werden auf der Roten Liste gefährdeter Arten mittlerweile als "vom Aussterben bedroht" geführt.

In diesem Jahr hat Deutschland beantragt, dass beide Arten in das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) aufgenommen werden sollen. Wenn der Vorstoß angenommen wird, könnte dies helfen, den Handel mit diesen stark bedrohten Arten zu begrenzen und sie dadurch vor dem Aussterben zu retten.

Die Wissenschaftler begrüßen diesen Vorstoß und bestärken die deutsche Regierung darin, den Antrag, der im Dezember in der EU zur Debatte steht, weiter voranzutreiben. Die Experten hoffen dabei auch darauf, dass Deutschland die bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft dazu nutzt, das lasche EU-Finning-Verbot zu verschärfen und einen umfassenden Managementplan zum Schutz der Haibestände zu erarbeiten. Dies wird schon seit längerem von Umweltschützern und Wissenschaftlern, aber auch aus dem Europäischen Parlament gefordert.

... mehr zu:
»Schutzmaßnahme

"Die Warnungen der Wissenschaftler bezüglich des gefährlichen Rückgangs der Haie werden immer lauter", so Boris Frenzel-Beyme, Präsident der Europäischen und der Deutschen Elasmobranchier Gesellschaft (EEA und D.E.G.). "Wir bitten die deutsche Regierung dringend dem Rat dieser Konferenz zu folgen und mit einem Bekenntnis zu einem wissenschaftlich-fundierten, vorbeugendem Managementplan für Haie und Rochen, den Weg für ganz Europa zu weisen. Die deutsche Regierung kann diese Konferenz gewissermaßen als Sprungbrett nutzen, um die erforderlichen Maßnahmen in Europa voranzutreiben."

Haie und ihre verwandten Arten sind besonders anfällig für Überfischung, da sie meist nur langsam wachsen, erst sehr spät geschlechtsreif werden und nur wenige Nachkommen zeugen. Erschwerend für die Haie kommt hinzu, dass das EU-Finning-Verbot sehr lückenhaft ist und nur wenige EU-Mitgliedsstaaten den Haifischfang in irgendeiner Weise beschränken. Auch gibt es innerhalb der EU keinen umfassenden Plan, der Schutzmaßnahmen für die Haie festlegt. Mittlerweile mussten ein Drittel der europäischen Hai- und Rochenarten von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als bedroht eingestuft werden.

"Mit seinen Anträgen hat Deutschland eine Führungsrolle beim internationalen Haischutz übernommen" sagte Sonja Fordham, Haischutzspezialistin der Shark Alliance. "Wir fordern Deutschland auf, dieser Führungsrolle auch gerecht zu werden und während der deutschen Ratspräsidentschaft die EU in eine neue Ära effektiver Schutzmaßnahmen für diese äußerst anfälligen und gefährdeten Tiere zu führen."

Achtung Redaktionen: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Sophie Hulme unter ++ 44 (0) 7973 712 869, Email: sophie@communicationsinc.co.uk oder an Pressesprecher Patric Salize unter 0 163-80 39 844, Email: patric@sharkalliance.org. Internet: www.sharkalliance.org Hinweis: Die EEA-Konferenz findet unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit statt. Aktuelle Veröffentlichungen zum Sterben der Haie sind z. B.: Shelley Clarke et al, Ecology Letters 2006, Fordham: Shark Alert, 2006. Kopien dieser Berichte erhalten Sie über Sophie Hulme.

Patric Salize | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sharkalliance.org

Weitere Berichte zu: Schutzmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie