Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Biochip-Initiative: "Ausgesucht innovativ"

07.11.2006
Auf Einladung des BMBF: Forschungsprojekt präsentiert sich vom 8.-11. November in Berlin

Mit der Idee, die Biochip-Technologie kleiner, schneller und preiswerter zu machen, ist die Jenaer BioChip-Initiative (JBCI) im Juni dieses Jahres an den Start gegangen. Nun hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt für die Ausstellung "Im Osten viel Neues" ausgewählt. Die Begründung: Die JBCI gehört für das BMBF zu den "ausgesucht innovativen Initiativen, die in den Neuen Ländern etwas bewegen".

Prof. Dr. Jürgen Popp und Dr. Robert Möller von der Universität Jena werden ihr Vorhaben während der "Innovationswoche Ost", die vom 8. bis 11. November in Berlin stattfindet, Politikern und Journalisten, aber auch der interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan wird die Gelegenheit nutzen, sich selbst einen Überblick über die ausgewählten Projekte zu verschaffen und am Mittwoch gemeinsam mit den ostdeutschen Landesministern die Ausstellung im Anschluss an eine Ministerkonferenz besuchen.

Die JBCI ist eine Zusammenarbeit des Institutes für Physikalische Chemie der Uni Jena (IPC) mit dem Institut für Physikalische Hochtechnologie (IPHT), dem Institut für Virologie und Antivirale Therapie des Uni-Klinikums und einer Reihe regionaler Firmen. Die Initiative ist als Sieger aus dem "InnoProfile-Wettbewerb" des BMBF hervorgegangen, mit dem gezielt lokale Bündnisse aus Unternehmen und Wissenschaft gefördert werden, die das Wirtschaftswachstum der Region stärken. Für die vierjährige Laufzeit der Jenaer BioChip-Initiative stellt das BMBF rund zwei Millionen Euro zur Verfügung.

... mehr zu:
»BMBF »Innovationswoche »JBCI

Biochips ermöglichen es zum Beispiel festzustellen, ob Bakterien Gene in sich tragen, die sie gegen die Behandlung mit bestimmten Antibiotika resistent machen oder ob eine Maispflanze genmanipuliert ist oder nicht. Die derzeitig verfügbaren Geräte erfordern aber eine aufwändige Probenvorbereitung und große und teure Geräte. "Für den einfachen Arzt, der die optimale Therapie für seinen Patienten sucht, oder den Landwirt, der seine Pflanzen kontrollieren möchte, sind die Anschaffung und die Beschäftigung von speziell ausgebildetem Personal zu teuer", erläutert Physikochemiker Popp. Er will daher mit seinem jungen Team kleine, kompakte Geräte entwickeln, die Probenaufbereitung und -auswertung in einem erledigen können. "Damit wird die Biochip-Technologie auch in der Lebensmittelüberwachung Einzug halten können, um zum Beispiel so genanntes Gammelfleisch von frischem unterscheiden zu können", stellt Biochemiker Möller als Leiter der Nachwuchsforschergruppe in Aussicht, die Kern des Projektes ist.

Die Zusammenarbeit der Wissenschaft mit den in der Region Jena recht zahlreich vertretenen Bioanalytik-Unternehmen soll unter anderem durch einen intensiven Personalaustausch zwischen den beteiligten Firmen und der Nachwuchsforschergruppe sowie Weiterbildungsangebote vorangetrieben werden. Damit erfüllen Jürgen Popp und sein Team eine wichtige Anforderung des BMBF, nämlich die passgenaue Ausbildung von Fachkräften aus der Region für die Region. Dem Nachwuchs ist während der "Innovationswoche Ost" ein eigener Schwerpunkt gewidmet. Unter dem Titel "Exzellenz bewegt und sichert Nachwuchs" findet am Donnerstag, den 9. November, eine Diskussionsveranstaltung statt, bei der unter anderem JBCI-Koordinator Jürgen Popp auf dem Podium sitzt.

Die Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität setzen vor allem auf die große regionale Kompetenz Jenas in den optischen Technologien. Sie wollen die bereits in der Medizin und der Grundlagenforschung etablierte BioChip-Technik um neue Möglichkeiten der lichtgestützten Auswertung erweitern. Dadurch können in Zukunft auch kleinste Probenmengen in noch kürzerer Zeit als bisher vollautomatisch bearbeitet werden.

Termine:

Ausstellung "Im Osten viel Neues"
Termin: 8. bis 11. November, 10 bis 18 Uhr
Ort: Lichthof der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin, Französische Straße 33 a-c, 10117 Berlin

Die Ausstellung ist auch für die interessierte Öffentlichkeit geöffnet!

Ministerkonferenz zur Innovationswoche Ost
Termin: 8. November ca. 11.30 bis 14.30 Uhr
Pressegespräche:
11.30 bis 12.30 Uhr "Innovationsindikator Deutschland 2006" der Stiftung Telekom
Ca. 14.30 Uhr Pressekonferenz mit der Bundesforschungsministerin und sechs Länderministern, anschließend Ausstellungsrundgang der Minister in Begleitung der Presse

Ort: Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin, Französische Straße 33 a-c, 10117 Berlin

Veranstaltungen zur Exzellenz- und Nachwuchsthematik und Fragen des Innovationsmanagements
Termin: 9. November ab 11 Uhr bis ca. 20 Uhr
Ort: Bärensaal, Senatsverwaltung für Inneres,
Klosterstraße 47, 10179 Berlin
Das ausführliche Programm und weitere Informationen unter: www.unternehmen-region.de.
Kontakt zur JBCI:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Tel.: 03641 / 948320
Fax: 03641 / 948302
E-Mail: juergen.popp[at]uni-jena.de
Dr. Robert Möller
Tel.: 03641/ 206306
Fax: 03641/ 206399
E-Mail: robert.moeller[at]uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-region.de

Weitere Berichte zu: BMBF Innovationswoche JBCI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften