Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Biochip-Initiative: "Ausgesucht innovativ"

07.11.2006
Auf Einladung des BMBF: Forschungsprojekt präsentiert sich vom 8.-11. November in Berlin

Mit der Idee, die Biochip-Technologie kleiner, schneller und preiswerter zu machen, ist die Jenaer BioChip-Initiative (JBCI) im Juni dieses Jahres an den Start gegangen. Nun hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt für die Ausstellung "Im Osten viel Neues" ausgewählt. Die Begründung: Die JBCI gehört für das BMBF zu den "ausgesucht innovativen Initiativen, die in den Neuen Ländern etwas bewegen".

Prof. Dr. Jürgen Popp und Dr. Robert Möller von der Universität Jena werden ihr Vorhaben während der "Innovationswoche Ost", die vom 8. bis 11. November in Berlin stattfindet, Politikern und Journalisten, aber auch der interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan wird die Gelegenheit nutzen, sich selbst einen Überblick über die ausgewählten Projekte zu verschaffen und am Mittwoch gemeinsam mit den ostdeutschen Landesministern die Ausstellung im Anschluss an eine Ministerkonferenz besuchen.

Die JBCI ist eine Zusammenarbeit des Institutes für Physikalische Chemie der Uni Jena (IPC) mit dem Institut für Physikalische Hochtechnologie (IPHT), dem Institut für Virologie und Antivirale Therapie des Uni-Klinikums und einer Reihe regionaler Firmen. Die Initiative ist als Sieger aus dem "InnoProfile-Wettbewerb" des BMBF hervorgegangen, mit dem gezielt lokale Bündnisse aus Unternehmen und Wissenschaft gefördert werden, die das Wirtschaftswachstum der Region stärken. Für die vierjährige Laufzeit der Jenaer BioChip-Initiative stellt das BMBF rund zwei Millionen Euro zur Verfügung.

... mehr zu:
»BMBF »Innovationswoche »JBCI

Biochips ermöglichen es zum Beispiel festzustellen, ob Bakterien Gene in sich tragen, die sie gegen die Behandlung mit bestimmten Antibiotika resistent machen oder ob eine Maispflanze genmanipuliert ist oder nicht. Die derzeitig verfügbaren Geräte erfordern aber eine aufwändige Probenvorbereitung und große und teure Geräte. "Für den einfachen Arzt, der die optimale Therapie für seinen Patienten sucht, oder den Landwirt, der seine Pflanzen kontrollieren möchte, sind die Anschaffung und die Beschäftigung von speziell ausgebildetem Personal zu teuer", erläutert Physikochemiker Popp. Er will daher mit seinem jungen Team kleine, kompakte Geräte entwickeln, die Probenaufbereitung und -auswertung in einem erledigen können. "Damit wird die Biochip-Technologie auch in der Lebensmittelüberwachung Einzug halten können, um zum Beispiel so genanntes Gammelfleisch von frischem unterscheiden zu können", stellt Biochemiker Möller als Leiter der Nachwuchsforschergruppe in Aussicht, die Kern des Projektes ist.

Die Zusammenarbeit der Wissenschaft mit den in der Region Jena recht zahlreich vertretenen Bioanalytik-Unternehmen soll unter anderem durch einen intensiven Personalaustausch zwischen den beteiligten Firmen und der Nachwuchsforschergruppe sowie Weiterbildungsangebote vorangetrieben werden. Damit erfüllen Jürgen Popp und sein Team eine wichtige Anforderung des BMBF, nämlich die passgenaue Ausbildung von Fachkräften aus der Region für die Region. Dem Nachwuchs ist während der "Innovationswoche Ost" ein eigener Schwerpunkt gewidmet. Unter dem Titel "Exzellenz bewegt und sichert Nachwuchs" findet am Donnerstag, den 9. November, eine Diskussionsveranstaltung statt, bei der unter anderem JBCI-Koordinator Jürgen Popp auf dem Podium sitzt.

Die Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität setzen vor allem auf die große regionale Kompetenz Jenas in den optischen Technologien. Sie wollen die bereits in der Medizin und der Grundlagenforschung etablierte BioChip-Technik um neue Möglichkeiten der lichtgestützten Auswertung erweitern. Dadurch können in Zukunft auch kleinste Probenmengen in noch kürzerer Zeit als bisher vollautomatisch bearbeitet werden.

Termine:

Ausstellung "Im Osten viel Neues"
Termin: 8. bis 11. November, 10 bis 18 Uhr
Ort: Lichthof der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin, Französische Straße 33 a-c, 10117 Berlin

Die Ausstellung ist auch für die interessierte Öffentlichkeit geöffnet!

Ministerkonferenz zur Innovationswoche Ost
Termin: 8. November ca. 11.30 bis 14.30 Uhr
Pressegespräche:
11.30 bis 12.30 Uhr "Innovationsindikator Deutschland 2006" der Stiftung Telekom
Ca. 14.30 Uhr Pressekonferenz mit der Bundesforschungsministerin und sechs Länderministern, anschließend Ausstellungsrundgang der Minister in Begleitung der Presse

Ort: Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin, Französische Straße 33 a-c, 10117 Berlin

Veranstaltungen zur Exzellenz- und Nachwuchsthematik und Fragen des Innovationsmanagements
Termin: 9. November ab 11 Uhr bis ca. 20 Uhr
Ort: Bärensaal, Senatsverwaltung für Inneres,
Klosterstraße 47, 10179 Berlin
Das ausführliche Programm und weitere Informationen unter: www.unternehmen-region.de.
Kontakt zur JBCI:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Tel.: 03641 / 948320
Fax: 03641 / 948302
E-Mail: juergen.popp[at]uni-jena.de
Dr. Robert Möller
Tel.: 03641/ 206306
Fax: 03641/ 206399
E-Mail: robert.moeller[at]uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-region.de

Weitere Berichte zu: BMBF Innovationswoche JBCI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie