Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Biochip-Initiative: "Ausgesucht innovativ"

07.11.2006
Auf Einladung des BMBF: Forschungsprojekt präsentiert sich vom 8.-11. November in Berlin

Mit der Idee, die Biochip-Technologie kleiner, schneller und preiswerter zu machen, ist die Jenaer BioChip-Initiative (JBCI) im Juni dieses Jahres an den Start gegangen. Nun hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt für die Ausstellung "Im Osten viel Neues" ausgewählt. Die Begründung: Die JBCI gehört für das BMBF zu den "ausgesucht innovativen Initiativen, die in den Neuen Ländern etwas bewegen".

Prof. Dr. Jürgen Popp und Dr. Robert Möller von der Universität Jena werden ihr Vorhaben während der "Innovationswoche Ost", die vom 8. bis 11. November in Berlin stattfindet, Politikern und Journalisten, aber auch der interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan wird die Gelegenheit nutzen, sich selbst einen Überblick über die ausgewählten Projekte zu verschaffen und am Mittwoch gemeinsam mit den ostdeutschen Landesministern die Ausstellung im Anschluss an eine Ministerkonferenz besuchen.

Die JBCI ist eine Zusammenarbeit des Institutes für Physikalische Chemie der Uni Jena (IPC) mit dem Institut für Physikalische Hochtechnologie (IPHT), dem Institut für Virologie und Antivirale Therapie des Uni-Klinikums und einer Reihe regionaler Firmen. Die Initiative ist als Sieger aus dem "InnoProfile-Wettbewerb" des BMBF hervorgegangen, mit dem gezielt lokale Bündnisse aus Unternehmen und Wissenschaft gefördert werden, die das Wirtschaftswachstum der Region stärken. Für die vierjährige Laufzeit der Jenaer BioChip-Initiative stellt das BMBF rund zwei Millionen Euro zur Verfügung.

... mehr zu:
»BMBF »Innovationswoche »JBCI

Biochips ermöglichen es zum Beispiel festzustellen, ob Bakterien Gene in sich tragen, die sie gegen die Behandlung mit bestimmten Antibiotika resistent machen oder ob eine Maispflanze genmanipuliert ist oder nicht. Die derzeitig verfügbaren Geräte erfordern aber eine aufwändige Probenvorbereitung und große und teure Geräte. "Für den einfachen Arzt, der die optimale Therapie für seinen Patienten sucht, oder den Landwirt, der seine Pflanzen kontrollieren möchte, sind die Anschaffung und die Beschäftigung von speziell ausgebildetem Personal zu teuer", erläutert Physikochemiker Popp. Er will daher mit seinem jungen Team kleine, kompakte Geräte entwickeln, die Probenaufbereitung und -auswertung in einem erledigen können. "Damit wird die Biochip-Technologie auch in der Lebensmittelüberwachung Einzug halten können, um zum Beispiel so genanntes Gammelfleisch von frischem unterscheiden zu können", stellt Biochemiker Möller als Leiter der Nachwuchsforschergruppe in Aussicht, die Kern des Projektes ist.

Die Zusammenarbeit der Wissenschaft mit den in der Region Jena recht zahlreich vertretenen Bioanalytik-Unternehmen soll unter anderem durch einen intensiven Personalaustausch zwischen den beteiligten Firmen und der Nachwuchsforschergruppe sowie Weiterbildungsangebote vorangetrieben werden. Damit erfüllen Jürgen Popp und sein Team eine wichtige Anforderung des BMBF, nämlich die passgenaue Ausbildung von Fachkräften aus der Region für die Region. Dem Nachwuchs ist während der "Innovationswoche Ost" ein eigener Schwerpunkt gewidmet. Unter dem Titel "Exzellenz bewegt und sichert Nachwuchs" findet am Donnerstag, den 9. November, eine Diskussionsveranstaltung statt, bei der unter anderem JBCI-Koordinator Jürgen Popp auf dem Podium sitzt.

Die Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität setzen vor allem auf die große regionale Kompetenz Jenas in den optischen Technologien. Sie wollen die bereits in der Medizin und der Grundlagenforschung etablierte BioChip-Technik um neue Möglichkeiten der lichtgestützten Auswertung erweitern. Dadurch können in Zukunft auch kleinste Probenmengen in noch kürzerer Zeit als bisher vollautomatisch bearbeitet werden.

Termine:

Ausstellung "Im Osten viel Neues"
Termin: 8. bis 11. November, 10 bis 18 Uhr
Ort: Lichthof der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin, Französische Straße 33 a-c, 10117 Berlin

Die Ausstellung ist auch für die interessierte Öffentlichkeit geöffnet!

Ministerkonferenz zur Innovationswoche Ost
Termin: 8. November ca. 11.30 bis 14.30 Uhr
Pressegespräche:
11.30 bis 12.30 Uhr "Innovationsindikator Deutschland 2006" der Stiftung Telekom
Ca. 14.30 Uhr Pressekonferenz mit der Bundesforschungsministerin und sechs Länderministern, anschließend Ausstellungsrundgang der Minister in Begleitung der Presse

Ort: Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin, Französische Straße 33 a-c, 10117 Berlin

Veranstaltungen zur Exzellenz- und Nachwuchsthematik und Fragen des Innovationsmanagements
Termin: 9. November ab 11 Uhr bis ca. 20 Uhr
Ort: Bärensaal, Senatsverwaltung für Inneres,
Klosterstraße 47, 10179 Berlin
Das ausführliche Programm und weitere Informationen unter: www.unternehmen-region.de.
Kontakt zur JBCI:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Tel.: 03641 / 948320
Fax: 03641 / 948302
E-Mail: juergen.popp[at]uni-jena.de
Dr. Robert Möller
Tel.: 03641/ 206306
Fax: 03641/ 206399
E-Mail: robert.moeller[at]uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-region.de

Weitere Berichte zu: BMBF Innovationswoche JBCI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics