Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)

18.10.2006
Die Funktionsfähigkeit der Hand als Greif- und Tastorgan ist für den Menschen von entscheidender Bedeutung. Um diese Funktionsfähigkeit, nach Unfällen beispielsweise, immer wieder unter zu Hilfenahme der modernsten Techniken und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse wiederherstellen zu können, ist eine stete Fort- und Weiterbildung von Nöten.

Aus diesem Grunde treffen sich etwa 500 Handchirurgen zum 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) vom 18. bis 21. Oktober 2006 in Heidelberg, um dort praktische Erfahrungen aus dem Klinikalltag und neueste Forschungsergebnisse auszutauschen.

Interessante Vorträge zu Spontan- und Langzeitverläufen sowie zu Fingerfrakturen sind ebenso Bestandteil des wissenschaftlichen Programms wie Beiträge zu Fehlerquellen und vermeidbaren Komplikationen. Tagungspräsident ist der Leiter der Handchirurgischen Abteilung der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, Prof. Abdul Kader Martini.

Drei herausragende Wissenschaftler aus dem Ausland - alle anerkannte Koryphäen auf dem Gebiet der Handchirurgie - konnten zum Kongress als Referenten gewonnen werden. So wird etwa MD PhD Marc Garcia-Elias aus Barcelona über "Langzeitkonsequenzen bei partiellen Handgelenksarthrodesen" sprechen. Der Luxemburger Prof. Dr. med. Michel Merle widmet sich den Schwierigkeiten, die sich beim Einsatz von Totalendoprothesen ergeben und bietet Lösungsansätze. Und Prof. Christophe Oberlin aus Paris referiert zu "iatrogenen (vom Arzt verursachten) Nervenverletzungen bei orthopädischen Operationen".

... mehr zu:
»DGH »Handchirurgie

Neben den Vorträgen werden für die Teilnehmer aber auch überaus interessante Workshops angeboten, die bereits vollständig ausgebucht sind. Die Firma G.-Wiehebrink GmbH aus Edewecht veranstaltet am Donnerstag, den 19. Oktober von 8 bis 14 Uhr etwa einen Praxiskurs zum Einsatz von hochmodernen Keramik-Implantaten, hergestellt von der Firma MoJe aus Eisenberg/Thüringen. Es werden bisherige Ergebnisse vom Einsetzen dieser Keramik-Gelenke an der Hand vorgestellt und die Teilnehmer können sich über Operationstechniken informieren. Letztere werden vor Ort an Leichenhänden demonstriert.

Neueste Forschungserkenntnisse auf dem Gebiet der Handchirurgie werden überdies auf dem Kongress diskutiert. Hier wären unter anderem zu erwähnen: Der aktuelle Stand der Versorgung der Finger- und Radiusfrakturen sowie der Gelenkersatz. Außerdem werden die Forschungsprogramme der DGH vorgestellt.

Der 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie beginnt Mittwoch, den 18. Oktober 2006, die offizielle Kongresseröffnung findet am 19. Oktober um 10 Uhr statt. Zur Kongresspressekonferenz erhalten Sie noch eine gesonderte Einladung. Der Termin ist für den 19. Oktober, 13 Uhr, im Kongresshaus Stadthalle Heidelberg angesetzt.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. med. Abdul Kader Martini
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Tel. 06221/96 63 20
abdul-kader.martini@ok.uni-heidelberg.de
Pressekontakt:
Conventus GmbH
Romy Held
Tel. 03641/3533229
presse@conventus.de

Dr. Richarda Böttcher | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: DGH Handchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften