Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu gegründete Fachgesellschaft der Epidemiologen präsentiert aktuelle Ergebnisse der bevölkerungsbezogenen Gesundheitsforschung

20.09.2006
Über 300 Teilnehmer aus der ganz Deutschland werden zur 1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald erwartet.

Der dreitägige Fachkongress startet am Donnerstag, dem 21. September 2006, mit einem Eröffnungsvortrag von Dr. Ellen Nolte von der London School of Hygiene and Tropical Medicine mit dem Thema "Ost-Erweiterung der Europäischen Union - Herausforderungen im Gesundheitswesen".

Die Epidemiologen, Ärzte, Public-Health-Experten und Wissenschaftler weiterer Fachrichtungen werden in insgesamt 138 Vorträgen und 173 Posterpräsentationen ihre aktuellen Forschungsprojekte und neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorstellen. Das umfasst einerseits die klassischen Forschungsbereiche der Epidemiologie wie Krebs-, Herz-Kreislauf- und Infektionserkrankungen und ihre Risikofaktoren, andererseits auch Themen wie die Versorgungsforschung und -epidemiologie und die Prävention, zu denen in diesem Jahr insgesamt mehr als 60 Beiträge aus deutschen Forschungsgruppen eingereicht wurden.

Unter der Leitung vom Prof. Lothar Kreienbrock, Tiermedizinische Hochschule Hannover, werden beispielsweise Prof. Dr. Thomas Mettenleiter, Präsident der Bundesforschungsanstalt für Tiergesundheit Riems, Dr. Annemarie Käsbohrer, Bundesinstitut für Risikobewertung Berlin, und Dr. Katharina Stärk, Schweizerisches Bundesamt für Veterinärwesen Bern, die Frage diskutieren, ob die Vogelgrippe und andere Tierseuchen zukünftig auch bei Menschen zu einem bedeutsamen Gesundheitsrisiko führen können.

In einer Pro- und Contra-Diskussion werden Prof. Ingrid Mühlhauser, Universität Hamburg, und Dr. Bernhard Gibis, Kassenärztliche Bundesvereinigung Berlin, das Für und Wider der Einführung des Mammografie-Screenings auf Bevölkerungsebene bewerten. Ein deutsch-polnisches Symposium unter der Leitung von Prof. Andreas Stang, Universität Halle, beleuchtet die Arbeitsepidemiologie aus der Sicht eines "alten" und eines "neuen" EU-Landes.

Morgendliche Plenarvorträge bilden jeweils den Auftakt des zweiten und dritten Kongresstages. Die eingeladenen Referenten berichten zum Einfluss der sozialen Situation auf die Gesundheit (Prof. Oliver Razum, Bielefeld) und zu Aspekten der Qualitätssicherung in der epidemiologischen Forschung (Prof. Heiner Raspe, Lübeck).

In einer Podiumsdiskussion am Freitag, dem 22. September 2006, werden namhafte Wissenschaftler aus dem Fachgebiet Epidemiologie, Vertreter aus der Bundespolitik und der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur "Zukunft der Epidemiologie" Stellung beziehen und ein Konzept für eine nachhaltige Entwicklung in der Epidemiologie aufzeigen.

Bereits am Mittwoch, dem 20. September 2006, besteht für die Tagungsteilnehmer die Möglichkeit, sich fachspezifisch weiterzubilden. Neben ausgewählten Tutorien, in denen die epidemiologischen Methoden vertieft werden, haben die Kongressbesucher auch Gelegenheit, sich über das größte bevölkerungsbezogene Forschungsprojekt der Universität Greifswald, die Study of Health in Pomerania (SHIP) zu informieren. Das Symposium "10 Jahre SHIP" wurde als wissenschaftliche Satellitenveranstaltung in das Programm aufgenommen.

Themenbereiche der 1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)

Epidemiologie allergischer und dermatologischer Erkrankungen
Epidemiologie des Alterns
Epidemiologie der Arbeitswelt
Chronische entzündliche und degenerative Erkrankungen
Epidemiologische Methoden
Epidemiologie und Evidenzbasierte Medizin
Epidemiologie der Zahn- und Munderkrankungen
Ernährungsepidemiologie
Genetische Epidemiologie
Herz-Kreislauf-Epidemiologie
Infektionsepidemiologie/Veterinary Public Health
Krebsepidemiologie
Neuroepidemiologie
Nutzung von Routinedaten
Pharmakoepidemiologie
Präventionsforschung
Strahlenepidemiologie
Umweltmedizin und -epidemiologie
Versorgungsepidemiologie und -forschung
Statistische Methoden in der Epidemiologie
Neue Aktionsfelder der Epidemiologie
Institut für Community Medicine
Tagungspräsident
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Tagungsbüro
Andrea Poggendorf
Ellernholzstraße 1 - 2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
F +49 3834 86-77 52
M +49 173-60 333 44
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
E andrea.poggendorf@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/cm/
http://www.dgepi2006.de

Weitere Berichte zu: DGEpi Epidemiologie Gesundheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive