Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu gegründete Fachgesellschaft der Epidemiologen präsentiert aktuelle Ergebnisse der bevölkerungsbezogenen Gesundheitsforschung

20.09.2006
Über 300 Teilnehmer aus der ganz Deutschland werden zur 1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald erwartet.

Der dreitägige Fachkongress startet am Donnerstag, dem 21. September 2006, mit einem Eröffnungsvortrag von Dr. Ellen Nolte von der London School of Hygiene and Tropical Medicine mit dem Thema "Ost-Erweiterung der Europäischen Union - Herausforderungen im Gesundheitswesen".

Die Epidemiologen, Ärzte, Public-Health-Experten und Wissenschaftler weiterer Fachrichtungen werden in insgesamt 138 Vorträgen und 173 Posterpräsentationen ihre aktuellen Forschungsprojekte und neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorstellen. Das umfasst einerseits die klassischen Forschungsbereiche der Epidemiologie wie Krebs-, Herz-Kreislauf- und Infektionserkrankungen und ihre Risikofaktoren, andererseits auch Themen wie die Versorgungsforschung und -epidemiologie und die Prävention, zu denen in diesem Jahr insgesamt mehr als 60 Beiträge aus deutschen Forschungsgruppen eingereicht wurden.

Unter der Leitung vom Prof. Lothar Kreienbrock, Tiermedizinische Hochschule Hannover, werden beispielsweise Prof. Dr. Thomas Mettenleiter, Präsident der Bundesforschungsanstalt für Tiergesundheit Riems, Dr. Annemarie Käsbohrer, Bundesinstitut für Risikobewertung Berlin, und Dr. Katharina Stärk, Schweizerisches Bundesamt für Veterinärwesen Bern, die Frage diskutieren, ob die Vogelgrippe und andere Tierseuchen zukünftig auch bei Menschen zu einem bedeutsamen Gesundheitsrisiko führen können.

In einer Pro- und Contra-Diskussion werden Prof. Ingrid Mühlhauser, Universität Hamburg, und Dr. Bernhard Gibis, Kassenärztliche Bundesvereinigung Berlin, das Für und Wider der Einführung des Mammografie-Screenings auf Bevölkerungsebene bewerten. Ein deutsch-polnisches Symposium unter der Leitung von Prof. Andreas Stang, Universität Halle, beleuchtet die Arbeitsepidemiologie aus der Sicht eines "alten" und eines "neuen" EU-Landes.

Morgendliche Plenarvorträge bilden jeweils den Auftakt des zweiten und dritten Kongresstages. Die eingeladenen Referenten berichten zum Einfluss der sozialen Situation auf die Gesundheit (Prof. Oliver Razum, Bielefeld) und zu Aspekten der Qualitätssicherung in der epidemiologischen Forschung (Prof. Heiner Raspe, Lübeck).

In einer Podiumsdiskussion am Freitag, dem 22. September 2006, werden namhafte Wissenschaftler aus dem Fachgebiet Epidemiologie, Vertreter aus der Bundespolitik und der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur "Zukunft der Epidemiologie" Stellung beziehen und ein Konzept für eine nachhaltige Entwicklung in der Epidemiologie aufzeigen.

Bereits am Mittwoch, dem 20. September 2006, besteht für die Tagungsteilnehmer die Möglichkeit, sich fachspezifisch weiterzubilden. Neben ausgewählten Tutorien, in denen die epidemiologischen Methoden vertieft werden, haben die Kongressbesucher auch Gelegenheit, sich über das größte bevölkerungsbezogene Forschungsprojekt der Universität Greifswald, die Study of Health in Pomerania (SHIP) zu informieren. Das Symposium "10 Jahre SHIP" wurde als wissenschaftliche Satellitenveranstaltung in das Programm aufgenommen.

Themenbereiche der 1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)

Epidemiologie allergischer und dermatologischer Erkrankungen
Epidemiologie des Alterns
Epidemiologie der Arbeitswelt
Chronische entzündliche und degenerative Erkrankungen
Epidemiologische Methoden
Epidemiologie und Evidenzbasierte Medizin
Epidemiologie der Zahn- und Munderkrankungen
Ernährungsepidemiologie
Genetische Epidemiologie
Herz-Kreislauf-Epidemiologie
Infektionsepidemiologie/Veterinary Public Health
Krebsepidemiologie
Neuroepidemiologie
Nutzung von Routinedaten
Pharmakoepidemiologie
Präventionsforschung
Strahlenepidemiologie
Umweltmedizin und -epidemiologie
Versorgungsepidemiologie und -forschung
Statistische Methoden in der Epidemiologie
Neue Aktionsfelder der Epidemiologie
Institut für Community Medicine
Tagungspräsident
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Tagungsbüro
Andrea Poggendorf
Ellernholzstraße 1 - 2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
F +49 3834 86-77 52
M +49 173-60 333 44
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
E andrea.poggendorf@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/cm/
http://www.dgepi2006.de

Weitere Berichte zu: DGEpi Epidemiologie Gesundheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise